• Discography

    Get it 2.0 "Get it - 2.0" (2013)

    With fantastic guest appearances of:
    Michael Troy (Ex- Yngwie Malmsteen Band) (on "Friday Night") and Guido Bungenstock (Taurus) (on "The Day before")
    take a listen

     

    Into my Arena "Into my Arena" (2008)

    All Instruments: Raimund Burke
    Vocals on 10,11: Michael Keuter
    Additional Keyboards on 05: Christina Burke
    take a listen

    Christmas Classics"Christmas Classics" (2010)

    All Instruments: Raimund Burke
    Intro Radioplay at "Deck the Halls" by Nina Majer.
    Cover Photos and visual Support from my Wife Christina. take a listen

    Get it "Get it" (2006)

    All Instruments: Raimund Burke
    Coverphotos by Eva Barth.
    take a listen




    Latest Videos

    New Videos On-Line...

    If you are interested in watching some more videos please go to my Video Gallery or directly to my youtube channel. ;-) You're welcome...

    YOUTUBE

  • Discography

    Get it 2.0 "Get it - 2.0" (2013)

    With fantastic guest appearances of:
    Michael Troy (Ex- Yngwie Malmsteen Band) (on "Friday Night") and Guido Bungenstock (Taurus) (on "The Day before")
    take a listen

     

    Into my Arena "Into my Arena" (2008)

    All Instruments: Raimund Burke
    Vocals on 10,11: Michael Keuter
    Additional Keyboards on 05: Christina Burke
    take a listen

    Christmas Classics"Christmas Classics" (2010)

    All Instruments: Raimund Burke
    Intro Radioplay at "Deck the Halls" by Nina Majer.
    Cover Photos and visual Support from my Wife Christina. take a listen

    Get it "Get it" (2006)

    All Instruments: Raimund Burke
    Coverphotos by Eva Barth.
    take a listen

    back to TUNES






  • Discography

    Get it 2.0 "Get it - 2.0" (2013)

    With fantastic guest appearances of:
    Michael Troy (Ex- Yngwie Malmsteen Band) (on "Friday Night") and Guido Bungenstock (Taurus) (on "The Day before")
    take a listen

     

    Into my Arena "Into my Arena" (2008)

    All Instruments: Raimund Burke
    Vocals on 10,11: Michael Keuter
    Additional Keyboards on 05: Christina Burke
    take a listen

    Christmas Classics"Christmas Classics" (2010)

    All Instruments: Raimund Burke
    Intro Radioplay at "Deck the Halls" by Nina Majer.
    Cover Photos and visual Support from my Wife Christina. take a listen

    Get it "Get it" (2006)

    All Instruments: Raimund Burke
    Coverphotos by Eva Barth.
    take a listen

    back to TUNES






  • Discography

    Get it 2.0 "Get it - 2.0" (2013)

    With fantastic guest appearances of:
    Michael Troy (Ex- Yngwie Malmsteen Band) (on "Friday Night") and Guido Bungenstock (Taurus) (on "The Day before")
    take a listen

     

    Into my Arena "Into my Arena" (2008)

    All Instruments: Raimund Burke
    Vocals on 10,11: Michael Keuter
    Additional Keyboards on 05: Christina Burke
    take a listen

    Christmas Classics"Christmas Classics" (2010)

    All Instruments: Raimund Burke
    Intro Radioplay at "Deck the Halls" by Nina Majer.
    Cover Photos and visual Support from my Wife Christina. take a listen

    Get it "Get it" (2006)

    All Instruments: Raimund Burke
    Coverphotos by Eva Barth.
    take a listen

    back to TUNES






  • Shop

    PLEASE NOTE: All products are also available by bank transfer. Just write an email to: shop (@) raimundburke.de
    Some items are also available via Amazon (Seller WSS Burke), GuitarEuroShop, CDbaby, iTunes and some more download shops.
    All items come with autographed "Band"- card! ;-)


    CDs


    Get it - 2.0

    Get it - 2.0

    €10
    Incl. shipping and handling (Europe)!

    Limited Edition! Burned CD (LP optic) with Slim Case!


    Choose your Area please!

    ... read full discription


    Into my Arena

    €10
    Incl. shipping and handling (Europe)!

    CD with Jewel Case and cellophaned!


    Choose your Area please!

    ... read full discription


    Christmas Classics

    €10
    Incl. shipping and handling (Europe)!

    CD with Jewel Case in a cardboard slipcase!


    Choose your Area please!

    ... read full discription


    Get it

    €7 ::: Special Price :::
    Incl. shipping and handling (Europe)!

    CD with Jewel Case and cellophaned!


    Choose your Area please!

    ... read full discription


    Downloads


    Get it - 2.0

    €5 or more. It's up to you! ;-)

    Release Date: 21.03.2013
    Playing time: ca 60min
    ... go to bandcamp shop

    Into my Arena

    €5 or more. It's up to you! ;-)

    Release Date: 05.12.2008
    Playing time: ca 60min
    ... go to bandcamp shop

    Christmas Classics

    €5 or more. It's up to you! ;-)

    Release Date: 15.10.2010
    Playing time: ca 60min
    ... go to bandcamp shop


    Special Editions


    Get it - 2.0
    USB Stick

    Into my Arena

    €15
    Incl. shipping and handling (Europe)!

    USB-Stick with Jewel Case!
    HQ MP3. Incl. some bonus tracks and Musik Video Clips



    Choose your Area please!

    ... read full discription


    Get it - 2.0
    Mini DISC

    Chrismas Classics

    €6,50
    Incl. shipping and handling (Europe)!

    With two Bonustracks of "Get it 2.0" + "Into my Arena"
    Please make sure that your player is able to play mini-discs!


    Choose your Area please!

    ... read full discription








    Banktransfer:


    Simply place your order by e-mail (shop[ at ] raimundburke.de) .

    And please do not forget to include the following info::
    • Name, address, CD title and quantity.
    • Method of payment, COD or bank transfer.

    I will let you know the bank details by email.
    The CD will be shipped immediately after receiving the bank transfer.

    Conditions of use



    Payments:
    Payments can be made by credit card (PayPal) or bank transfer. For customers outside of Germany, we suggest to pay by credit card (PayPal). In general, paying by credit card is the most cost effective and fastest way to get your order. All prices include V.A.T. (19 %).

    You agree:
    that all necessary data will be recorded in my computer system, and will not be disclosed to third parties.

    Claims and exchanges:
    To satisfy our customers completely, claims and exchanges of any other kind will be accepted within 4 weeks of invoice date. Please put the invoice, or even better a copy of the invoice, into the shipment. We cannot accept returns of certain items, including any CD, DVD or vinyl record that has been opened (taken out of its plastic wrap). We will accept returns only if all postal charges are paid by sender. Audio-visual products will not be replaced unless there is a defect in the production. So please give a short statement for returning the goods. Discrepancies between the colour of the pictures on the webshop and the colour of the delivered products are results of a technical process and do not present any defect.
    Usually we deliver your order within 7 days (within Germany). We will do our best to deliver all items of your order to you at once so you do not have to wait for an article to arrive. In addition to that the mail delivery service needs time to get the package to you, please keep in mind that we do not have any influence on that.
    We are always trying hard to deliver in the shortest time possible but around Christmas deliveries might take a little longer than usual. 
    Make sure that you accept only undamaged parcels from the postal service; in case of doubt, open it in the presence of a postman. Never accept damaged parcel's !!, because of showing the will to take damaged goods with this behaviour. If there are some problems or discrepancies, please write down the name of the postman.

    Prices:
    Special offers are only valid as long as they are in stock. We reserve the right to change the prices if necessary. Alterations and mistakes subjected.

    Miscellaneous:
    These order conditions are valid for all orders. By sending your order, you accept these conditions. We are not able for the suitability of our products for a particular purpose. You have to inspect the products immediately after delivery. All delivered articles remain the property of Helloween Merchandise GbR until they are paid completely. If one of the above mentioned stipulations become invalid all other stipulations will still be valid. All conditions and moreover all contracts of sale are subjected to German law.

    • All deliveries are subject to these terms of delivery.
    • All data necessary for delivery and processing are stored by our EDP department and we assure that they will not be handed over to any third party.
    • We assure our goods to be free of manufacturing or material defects or errors. We are not responsible for any misuse of our articles for purposes intended by the customer. The customer is obliged to check the goods for defects immediately after delivery.
    • Special offers are only valid while supplies last.
    • All prices are in Euro and are subject to change. The sum total in your shopping cart as well as prices displayed on our help site are shown in Euro. This also applies for our terms of delivery. Changes in prices, errors and omissions expected.
    • The delivered goods remain our property until fully paid for.
    • The information on this website is protected by copyright. Reprints, even extracts must be authorized by the publisher.
    • In case one of the above mentioned regulations loses its validity the validity of the other regulations is not affected. Instead of the invalid regulation a valid regulation which resembles the economic purpose and the intention of the invalid regulation has to come into effect.
    • These regulations - as well as any contract for sale based on these regulations - are subject to German law.

  • Into my Arena

    With fantastic guest appearances of:

    Michael Troy (Ex- Yngwie Malmsteen Band) (on "Friday Night") and Guido Bungenstock (Taurus) (on "The Day before")

    Release Date: 21.03.2013
    Playing Time: ca 52min


    1.Come on 05:16
    2.Sunny Day 04:37
    3.Dedicated to...? 04:56
    4.Break through 05:40
    5.Get it 04:35
    6.Balance 05:13
    7.Music speaks my Mind 06:07
    8.Friday Night 05:19
    9.The Day before 05:05
    10.It happend tomorrow 05:08
    11.Typewriter 01:35

    All Instruments: Raimund Burke
    All grafic works made by Raimund Burke.
    Coverphotos and grafic support from my wife Christina.



    back to SHOP



  • Into my Arena

    With fantastic guest appearances of:

    Michael Keuter: Vocals on 10,11:
    Christina Burke: Additional Keyboards on 05

    Release Date: 05.12.2008
    Playing Time: ca 60min


    01 - Beautiful Sin
    02 - Off Highway
    03 - Still Searching
    04 - Rain Of My Heart
    05 - Caged
    06 - Look Forward
    07 - Rough Riff
    08 - Into My Arena
    09 - Don't You Know
    10 - Wait For The Night
    11 - J.a.I.LS

    All Instruments: Raimund Burke
    All grafic works made by Raimund Burke
    Coverphotos and grafic support from my wife



    back to SHOP



  • Into my Arena

    With fantastic guest appearance of:

    Nina Majer: Intro Radioplay at "Deck the Halls".

    Release Date: 15.10.2010
    Playing Time: ca 38:55min


    01 - Jingle Bells
    02 - Santa Claus is coming to town
    03 - Morgen Kinder wird's was geben
    04 - White Christmas
    05 - Silent Night
    06 - Mele Kalikimaka
    07 - Oh Tannenbaum
    08 - Have Yourself A Merry Little Christmas
    09 - Deck the halls
    10 - Rudolph the red nosed reindeer

    All Instruments: Raimund Burke

    Cover Photos and visual Support from my Wife Christina.



    back to SHOP



  • Into my Arena

    With fantastic guest appearance of:

    Nina Majer: Intro Radioplay at "Deck the Halls".

    Release Date: 2005
    Playing Time: ca 53:37min


    01 - Come On
    02 - Sunny Day
    03 - Dedicated To...?
    04 - Break Through
    05 - Get It
    06 - Balance
    07 - Music Speaks My Mind
    08 - Friday Night
    09 - The Day Before
    10 - It Happened Tomorrow
    11 - The Typewriter

    All Instruments: Raimund Burke
    All grafic works made by Raimund Burke
    Cover Photos Eva Barth



    back to SHOP



  • Thank you for your purchase. I am glad you like my music. ;-)
  • newsletter

    Mailing Address

    Raimund Burke
    Otzenstr. 20
    22767 Hamburg
    E-mail: info [ @ ] raimundburke.de

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Contact form

    Form Submitted!
    We'll get back to you.
    Disclaimer
  • Biography 

    My first Guitar...
    ...which is now our new overhead lights in the corridor. ;-) Looks amazing. See next picture.
    Oh btw, I had the nickname "Richie" at that time.
    Overhead lights in the corridor
    My first two guitars now as overhead lights in the corridor. ;-)
    Early days!!! ;-)
    I think this was in 1985. With my first band INVERNESS in Lingen.
    First professional Fotoshoot... ;-)
    Damn, that was looong ago. ;-) I think in 1988... At the harbour in Osnabrück.
    Picture © Manfred Pollert Photography
    Harbour in Osnabrück
    With my first custom made Guitar by "esh"-Guitars. Still great player!
    Again at the harbour in Osnabrück. Picture © Manfred Pollert Photography
    First professional Fotoshoot... ;-)
    After the pictures at the harbour in Osnabrück, we went to the studio and made some more really good pictures I guess. ;-)
    See my fresh perm!!! ;-)))
    Picture © Manfred Pollert Photography
    With the band "Argh!"
    I think this was in 1991. With my first band in Osnabrück "Argh!" Andreas Wilczek and Ralf Schmieding (R.I.P.).
    Fotoshoot for 'King Cockroach'
    This was in 1990 in Hamburg during the foto session with the band 'King Cockroach'.
    'King Cockroach' live...
    ... at 'Nacht der Clubs' in Hamburg 1990.
    Fotoshoot for 'King Cockroach'
    1990 in Hamburg. Do you see that? A Cigarette! Well... ;-) Long ago!
    Hamburg days began!!! ;-)
    I guess this was 1993 right after I moved to Hamburg.
    Foto taken by Eva Barth.

    1984 everything began with the first guitar...

    ... given to him by his parents (because the drum kit was too loud in the house).

    In the same year
     he founded his first hard rock band Inverness together with Peter Breitenbach (Warhead) und Bjoern Eilen (Rebellion).

    1989 he recorded his first Hard rock demo (Sea Of Green) professionally at Cottage Studio, Osnabrueck which was even mentioned in the local Osnabrueck paper comparing him to Yngwie Malmsteen. This was, according to Raimund Burke, totally exaggerated but nevertheless very nice.

    1990 he took classes in Popular Music at Hochschule fuer Musik und darstellende Kunst, Hamburg, Germany

    1991 The Band KING COCKROACH (Hardrock)

    1992-1994 there was a little fusion rock band in Osnabrueck namedZumpf. Weird name, weird, far out instrumental fusion music.

    1994 Martelli (Hardrock), Hamburg, together with ex-Mydra singerAndre Martelli. Also in 1994 a little tour with Markus Wolter, who opened for MichyReincke, both unplugged.

    2000 he finally bought himself a drum kit (his other passion) and applied it onInto The Void – 2001 a cover band playing hard rock und heavy metal songs.

    2005 he finished his first own instrumental CD Get It (which can be purchased on this site). Just before Christmas he creatively used his time to make a rocking Christmas  Maxi DC (Christmas in Rock) which is very unique.

    2006 “Get It”  got rave reviews from listeners and critics alike.  The media praised the joy of playing, the ideas and the great songs on the CD.

    Meanwhile, in 2007, Raimund  has contributed guitar solos on the Safkan debut album which will still be published in 2008.
    There were also a couple of studio jobs that required some soli for a hardrock as well as for a  yet unpublished country/rock project from Norway, which adapted a few hardrock classics.

    Also in 2007 the production of the new CD “into My Arena” is underway full blast, recorded at the R&B home studio and mastered at Docmaklang Studio, Osnabrueck, Germany.

    In December 2008, the new CD “Into My Arena” is released.  Raimund was able to obtain quotes from some well-known music experts. This album received excellent press reviews Raimund worldwide.

    2010 will be the release of his 4th CD "Christmas Classics". 10 well known Christmas Songs in his own style, including lots of gimmicks and surprises.

    2012/2013 Raimund completely re-recorded his first CD, "Get it" which is entitled "Get it 2.0". And so the songs were filled up with new life. There is also a humorous video clip of the song: "The Typewriter," in which Raimund plays two roles. Once the 'Jerry Lewis typical' 'Typewriter pantomime "and the guitar part.

    RB - Logo

  • Raimund uses:

    • Cyan Guitars
    • TubeThomsen
    • Mackie
    • esh
    • Fender
    • Genelec
    • Epiphone
    • Marshall
    • Seymour Duncan
    • Spector
    • Steinberg
    • Takamine

    Check them out...

    Especialy the absolute awesome Guitars from Cyan in combination with the handmade boutique amp from TubeThomsen (R.I.P) sounds so damn good...
    You must check them out if you can! ;-)

  • Latest News

    07nov 2014

    Känguru-Caramba Hey - Theme - Outro

    Posted By: Administrator


    Watch clip here

    Das musste mal sein! ;-) Hat mich immer genervt, dass ich es nicht spielen konnte. Jetzt habe ich mich mal hingesetzt und ein bischen geübt und siehe da... ;-)) So oder so ähnlich denke ich, geht der Teil. 8-)

    Cheers
    Raim&


    07nov 2014

    "Christmas Classics" - now on MiniDisc too!

    Posted By: Administrator


    !!!Limited Edition!!!
    Please feel free to go directly to the shop and buy this awesome CD! ;-)


    23feb 2014

    "Get it - 2.0" - Teaser with Quotes! ;-)

    Posted By: Administrator


    Watch clip here

    Hey Guys,
    this is a little teaser for my latest CD "Get it - 2.0" wich I released in 2013!
    I put some overwhelming Quotes of very estimated artists in it. So, I hope you like it!

    Feel free to share, rate, comment... or what ever you like! ;-)) Every little help is appreciated. :)
    Thanks
    Raim& shop and buy this awesome CD! ;-)


    22oct 2013

    "Into the Arena" - Michael Schenker Cover! ;-)

    Posted By: Administrator


    Watch clip here

    Hey guys,
    ok, maybe you think - yet another cover version of this great song! ;-)
    But hey, I love to play this tune and so I decided to make a little clip of it and drop it into the internet. ;-) (Backing Track somewhere out of the internet. Don't know where...)
    I hope you'll like it...

    See ya!
    Greetings from Hamburg
    Raim&


    08nov 2011

    Metal Remix of Konsumwelt's "fff"!

    Posted By: Administrator


    Watch clip here

    FFF [Official Metal Video] by Eichensohn & Davenstedt
    FFF = F*****, FRESSEN, FERNSEHEN

    +++

    FFF = F*****, FRESSEN, FERNSEHN

    +++



  • Single Blog Page

    18apr

    Video Arial Shot

    Posted By: Administrator Click To View ( 5 ) Comments


    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Mauris vel tortor vitae nibh. condimen. Integer ac lacus cum sociis natoque. penatibus et magnis dis parturient montes nascetur ridiculus mus. In purus ante ornare id rutrum sit amet. condimentum rhoncus ligula. Nunc dignissim tristique ipsum.

    back to blog

    Posted Comments

    avatar

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Mauris vel tortor vitae nibh. condimen. Integer ac lacus cum sociis natoque. penatibus et magnis dis parturient montes nascetur ridiculus mus. In purus ante ornare id rutrum sit amet. condimentum rhoncus ligula. Nunc dignissim tristique ipsum. consectetur.

    Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore veritatis et quasi architecto beatae vitae dicta sunt explicabo. Nemo enim ipsam voluptatem quia voluptas sit aspernatur

    avatar

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Mauris vel tortor vitae nibh. condimen. Integer ac lacus cum sociis natoque. penatibus et magnis dis parturient montes nascetur ridiculus mus. In purus ante ornare id rutrum sit amet. condimentum rhoncus ligula. Nunc dignissim tristique ipsum. consectetur.

    Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore veritatis et quasi architecto beatae vitae dicta sunt explicabo. Nemo enim ipsam voluptatem quia voluptas sit aspernatur

    Neque porro quisquam est, qui dolorem ipsum quia dolor sit amet, consectetur, adipisci velit, sed quia non numquam eius modi tempora incidunt ut labore et dolore magnam aliquam quaerat voluptatem. Ut enim ad minima veniam, quis nostrum exercitationem ullam corporis suscipit laboriosam, nisi ut aliquid ex ea commodi consequatur? Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem eum fugiat quo voluptas nulla pariatur?

    back to main blog

    Post A Message

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Mauris vel tortor vitae nibh. condimen. Integer ac lacus cum sociis natoque. penatibus et magnis dis parturient montes nascetur ridiculus mus. In purus ante ornare id rutrum sit amet. condimentum rhoncus ligula. Nunc dignissim tristique ipsum.


    Form Submitted!
    We'll get back to you.
  • Akkordion

    "Get it - 2.0" - 2013 :::Eric Martin:::
    Get it - 2.0

    Album Finished Nibh euismod tincidunt ut laore dolomagna aliquam erat volutpat.
    Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nislut aliquip exea commodo consequat.

    more
    "Christmas Classics" - 2010

    Recording Thysta Beats Nibh euismod tincidunt ut laore dolomagna aliquam erat volutpat.
    Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nislut aliquip exea commodo consequat.

    more
    "Into my Arena" - 2008

    Thysta in England Nibh euismod tincidunt ut laore dolomagna aliquam erat volutpat.
    Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nislut aliquip exea commodo consequat.

    more
    "Get it" - 2006

    Album Cover Finished Nibh euismod tincidunt ut laore dolomagna aliquam erat volutpat.
    Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nislut aliquip exea commodo consequat.

    more

    Latets QUOTE Added

    Eric Martin
    (Mr Big)

     

    "Son youve been touched by the angels, youre guitar playing is amazing. I'm still picking my tongue off the floor, holy shit your compositions " The Day before" was stunning, "The "Typewriter" was stellar as well and chock full of humor ( Jerry Lewis right?). 
    Ive got to tell you that most of the demo's or finished records that I get can be mediocre, but I was floored by your talent... 
    You know I've spent 20 plus years hanging out with Paul Gilbert and I think he would agree with me that you've got the gift of the God's.....
    Holy #@$% He plays drums too!! 

    Eric Martin-Mr. Big (Mouth!)

     

  • Read More

    In ante velit, cursus ut, ultrices vitae, tempor ut, risus. Duis pulvinar. Vestibulum vel pede at sapien sodales mattis. Quisque pretium, lacus nec iaculis vehicula, arcu libero consectetuer massa., auctor aliquet mauris ligula id ipsum. Vestibulum pede.

    Maecenas sit amet augue. Sed blandit lectus eget Curabitur nibh lectus, dapibus id, lectus. Mauris justo. Curabitur nibh lectus, dapibus id, tempor eu, tempor non, erat. Proin pede eros, pharetra ut, viverra sed, egestas nec, mauris.

    button

    Read More

    In ante velit, cursus ut, ultrices vitae, tempor ut, risus. Duis pulvinar. Vestibulum vel pede at sapien sodales mattis. Quisque pretium, lacus nec iaculis vehicula, arcu libero consectetuer massa., auctor aliquet mauris ligula id ipsum. Vestibulum pede.

    Maecenas sit amet augue. Sed blandit lectus eget Curabitur nibh lectus, dapibus id, lectus. Mauris justo. Curabitur nibh lectus, dapibus id, tempor eu, tempor non, erat. Proin pede eros, pharetra ut, viverra sed, egestas nec, mauris.

    button one

    Read Some More

    In ante velit, cursus ut, ultrices vitae, tempor ut, risus. Duis pulvinar. Vestibulum vel pede at sapien sodales mattis. Quisque pretium, lacus nec iaculis vehicula, arcu libero consectetuer massa., auctor aliquet mauris ligula id ipsum. Vestibulum pede.

    Maecenas sit amet augue. Sed blandit lectus eget Curabitur nibh lectus, dapibus id, lectus. Mauris justo. Curabitur nibh lectus, dapibus id, tempor eu, tempor non, erat. Proin pede eros, pharetra ut, viverra sed, egestas nec, mauris.

    button 2
    And Some More

    In ante velit, cursus ut, ultrices vitae, tempor ut, risus. Duis pulvinar. Vestibulum vel pede at sapien sodales mattis. Quisque pretium, lacus nec iaculis vehicula, arcu libero consectetuer massa., auctor aliquet mauris ligula id ipsum. Vestibulum pede.

    Maecenas sit amet augue. Sed blandit lectus eget Curabitur nibh lectus, dapibus id, lectus. Mauris justo. Curabitur nibh lectus, dapibus id, tempor eu, tempor non, erat. Proin pede eros, pharetra ut, viverra sed, egestas nec, mauris.

    button 3
  • Disclaimer

    1. Online-contents


    The author reserves the right not to be responsible for the topicality, correctness, completeness or quality of the information provided. Liability claims regarding damage caused by the use of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected.
    All offers are not-binding and without obligation. Parts of the pages or the complete publication including all offers and information might be extended, changed or partly or completely deleted by the author without separate announcement

    2. Referrals and links


    The Author is not responsible for any contents linked or referred to from his pages - unless he has full knowlegde of illegal contents and would be able to prevent the visitors of his site from viewing those pages. If any damage occurs by the use of information presented there, only the author of the respective pages might be liable, not the one who has linked to these pages. Furthermore the author is not liable for any postings or messages published by users of discussion boards, guestbooks or mailinglists provided on his page.



    3. Copyright


    The author intended not to use any copyrighted material for the publication or, if not possible, to indicate the copyright of the respective object. If you find any unindicated object protected by copyright, the copyright could not be determined by the author. In the case of such a unintentional copyright violation the author will remove the object from the publication or at least indicate it with the appropriate copyright after notification.



    4. Legal force of this disclaimer


    This disclaimer is to be regarded as part of the internet publication which you were referred from. If sections or individual formulations of this text are not legal or correct, the content or validity of the other parts remain uninfluenced by this fact.


     

    back to contact
  • REVIEWS - "get it - 2.0"

    Proggies (ch)Palace of Rock (swe)Metal Wave (it)Planet Mosh (uk)Rock Expert (id)


    Proggies(30. Juli 2013)

     

    Proggies

    Wenn ich mir Raimund Burke’s Album Get It 2.0 so anhöre, muss ich eingestehen, dass der sympathische Mann ein talentiertes Kerlchen ist und seine Klampfe im Griff hat. Bei Instrumentalisten-Soloalben ist ja immer etwas der Vorwurf im Raum, dass man sich demonstrieren möchte. Ohne Zweifel tut dies auch Raimund Burke, aber dieses Werk hier gefällt mir um Längen besser als zum Beispiel das Album von Alias Eye’ Matze Wurm vor einigen Jahren, um mal einen Vergleich zu machen. Gitarrengewichse kann man auch hier ab und zu ausmachen, aber Burke setzt auf Melodie und lässt sein Instrument heulen und singen. Musikalisch bewegt man sich irgendwo zwischen Prog, Metal, etwas Fusion und leichtem Blues. Get It 2.0 ist jetzt nicht unbedingt ein Album, dass ich ständig anhören müsste, dafür bin ich doch etwas zu wenig der Gitarrenfreak, aber für die Anhänger von gitarrenbetonten Instrumentalstücken kann ich dieses Werk durchaus ans Herz legen. Also wer bei Satriani und Co feuchte Hände bekommt, der sollte sich Raimund Burke’s Album doch mal reinziehen.

    Daniel Eggenberger


    http://proggies.ch/wordpress/?p=49

     

    Palace of Rock(July 16, 2013)

     

    Place of Rock

    When I reviewed German guitarist Raimund Burke´s 2008 album "Into my arena", I gave it 3,5 stars at melodic.net and thought it was a very entertaining guitar oriented rock album. This year he releases his first album again but completely re-recorded because he thought it needed a major face lift, Raimund wasn´t happy with the mix of "Get it" from 2005 and first wanted to remix it but then changed his mind re-recorded the whole thing. And just like "Into my arena", the music is a mix of fusion, hard rock and classical music. I also like this new version a lot and especially love the songs "Break through" that bring thoughts to Gary Moore meets Michael Schenker and the Jeff Beck-like "Come on". But I also want to give thumbs up to strong musical pieces such as "Balance" that has Ritchie Blackmore´s spirit all over it and the progressive "The day before". And oh, I almost forgot......the production is great so I think Raimund did the right thing.

    Kaj Roth


    http://rothnroll.blogspot.de/2013/07/raimund-burke-get-it-20.html

     

    Metal Wave(29.12.2013)

     

    Get it - 2.0

    Raimund Burke è un chitarrista Tedesco che ha riregistrato, come forse il titolo del disco vi farà capire, il suo vecchio album “Get it” uscito ormai anni fa, lasciando la copertina quasi inalterata (e francamente è anche un peccato perché questa è anche un po’ troppo sobria e standard). Ma se la veste grafica non sembra niente di che, la musica è eccellente; seriamente: se siete chitarristi o quantomeno v’interessa sentire un bravo chitarrista fare dei brani simpatici e apprezzabili pur se strumentali, allora questo “get it 2.0” dev’essere vostro. Perché? Semplice: “Get it 2.0” è un album completissimo e incredibilmente strutturato per quanto riguarda gli altri strumenti, che non certo si limitano a un mero accompagnamento, ma soprattutto è costituito da tracce ammirevoli, simpatiche e che citano diversi chitarristi, pur senza mai essere un lavoro pieno di note ammorbante e senza senso. Al contrario, la chitarra è sempre presente ma mai sovrabbondante e gradevolissima. E tesse delle trame invidiabili soliste con riffs che non sono da meno. Il disco convince con le leggermente più metal oriented “Come on” e “Sunny day” messe in apertura, con la irresistibile title track che cita Satriani all’inizio e Van Halen dopo (sembra di sentire l’andamento di batteria di “Hot for teacher”, passando per la moderata e triste “Balance” al blues/jazz di “Music speaks my mind” fino al rifacimento della famosa “The typewriter”, messa in chiusura. Soltanto la penultima “It happened Tomorrow” non mi ha impressionato, essendo un po’ la stessa cosa della canzone precedente. Poco da dire: “Get it 2.0” è un album molto godibile, allegro, vivace e ben riuscito. Consigliatissimo, come detto sopra, agli amanti della chitarra solista e ai chitarristi in cerca di un nuovo nome. Consiglierei un ascolto anche a chi disdegna questo tipo di albums, magari è la volta buona che ci si ricrede.

    Manlio (Snarl) Antonio


    http://www.metalwave.it/recensione.php?id=5570

     

    Planet Mosh(February 21, 2014)

     

    Planet Mosh

    German guitarist Raimund Burke‘s latest full-length effort, Get It 2.0, mixes a keyboard-rich AOR type feel with progressive instrumental rock. The lead guitar parts do seem lyrical in spots, but the album doesn’t seem to jump magically from ‘instrumental rock’ to ‘rock and roll that just happens to be without vocals’. There’s plenty of blazing speed and flash (“Sunny Day”, “The Typewriter” – complete with typewriter bass drum tones!), and plenty of spots where he slows down and gives ‘big air’ time to notes (“Dedicated To…”, “Break Through”). Soulful, drawn-out notes intermingle with speedy passages, enough that ‘covering’ the album is sure to be a chops-buster for many. Interestingly, Burke is the only musician credited on record. Released ‘digitally only’ with a physical CD being produced only on-demand, the disc is well-produced; well-balanced, crisp, and very listenable. Recommended for fans of prog, instrumental rock, and ‘upper crust’ shred, of course.
    4/5

    Iris North


    http://planetmosh.com/raimund-burke-get-it-2-0/

     

    Rock Expert(October 14, 2013)

     

    Planet Mosh

    Experiencing Raimund Burke’s Hard Rock Shred on “The Day before”
    Another interesting hard rock instrumental music arrived from German guitar maestro, Raimund Burke, who recently contacted us and shared his latest video for a tract called “The Day before” which is part of the guitarist’s tracks from his re-recorded album “Get it 2.0″. The new clip is not actually your common music video as it’s being made in a sort of lesson kind of vibe, with Raimund performing the song along with its’ jam-track CD, without any additional back ground scenes.

    The song itself had that hard-rock shredding thingy which should really interest rock music fans, especially guitar heads who are keen with that style. Not only showcasing excellent speed playing, but Raimund also provides several interesting chops, melodies along with riffs that brought that catchy feel on ones ear. It’s an excellent track indeed, with the addition of guest solo from fellow guitar player, Guido Bungestock, who added some fine playing in the last few bar.

    For those keen on checking out hard rock shredding stuffs, tuning into Raimund’s track is surely a recommended experience as it should put that warm rocking feeling back into your spine. “The Day before” obviously captured that fun essence of rock music, despite without lyrics complementing it, but this instrumental song is still an exciting track to listen. More exciting songs from the German maestro can be viewed at www.raimundburke.de

    Dewa Nugraha


    http://www.rock-expert.com/experiencing-raimund-burkes-hard-rock-shred-on-the-day-before/





    RB - Logo
  • REVIEWS - "Christmas Classics"

    Rocktimes (ger)Gitarre & Bass (ger)Underground Empire (ger)Myrevelations (ger) • Home of Rock (ger) • Melodic (engl) • Myglobalmind (engl) • Slam! (ital)Metallized (ital)


    Rocktimes(November 2010)

     

    Rocktimes

    Ein Blick auf den Kalender verrät, bis zur Advents- und Weihnachtszeit sind's nur noch wenige Wochen! Allein beim Gedanken, dass Omi wie jedes Jahr um die Zeit wärmende Wintersocken strickt, Mutti die ausgestochenen Teigrohlinge in den Ofen schiebt, um später köstliche Kekse zu ernten, Daddy sich kurz vor dem 24. um den passenden Weihnachtsbaum kümmert, ihn mit tollem Klimbim ausstaffiert und im Hintergrund der Weihnachtsklassiker "Last Christmas" von Wham in romantischer Zimmerlautstärke aus den Boxen der HiFi-Anlage fiedeln lässt, kann sogar ich sentimental werden. Und obwohl es noch ein bisserl hin ist, greif ich adventsverträumt in den zugesandten Umschlag aus Hamburg. Absender: Raimund Burke. Wat? "Christmas Classic"? Aus allen Weihnachtsträumen gerissen bete ich zum Allerheiligen, dass ich nicht auch noch so'n George Michael-Aufwärmer besprechen muss.
    In der Tat verrät die Track-Liste mit Titeln wie "Jingle Bells", "Oh Tannenbaum" oder "White Christmas", dass es sich hierbei um eine reine Weihnachts-CD handelt. Das Cover eines geteilten Burkes mit einer ansprechenden mittig platzierten Elektroklampfe lässt mich hoffen, es nicht allzu soft erwischt zu haben. Sonst schnappt sich noch meine liebe Omi, nach dem Verzehr von Klößen, Rotkohl und Gänsekeule, den hanseatischen Silberling. Nur gut, dass ich in Vorhand bin und zuerst die Platte checke. Als ersten Song hat sich Raimund "Jingle Bells" ins Visier genommen und treibt sofort meinen Adrenalinspiegel in die Höhe! So eine Fassung vom Uralt-Weihnachtsklassiker habe ich noch nie gehört, da wird's jedem Rockerherz warm ums selbige!
    Die nächsten Songs verraten, dass es sich hierbei um ein rein instrumentales Album handelt, obgleich er seine Klampfe so gezielt einsetzt, dass die Gitarrenläufe problemlos den Gesang ersetzen. Ganz klar, wie schon bei seinem letzten Tonträger Into My Arena präsentiert sich der Tonträger im Stile eines Satrianis. Und ich garantiere, mit derselben Klasse und Qualität des amerikanischen Ausnahmegitarristen!
    Faszinierend wie gekonnt Raimund sein Spielgerät, zum Teil in atemberaubender Geschwindigkeit bedient, aber auch mit gezielt langsameren Passagen glänzt, wenn es darum geht, dem Zuhörer die Songs erkenntlich zu zelebrieren. Der erste Durchlauf lässt keine Schwächen erkennen, im Gegenteil, der Elbstädter hat sich mächtig ins Zeug gelegt und einfach das umgesetzt, was wahrscheinlich einige vor ihm einfach nicht getraut haben, nämlich eine Weihnachtsplatte mit reichlich 'Schmackes' zu produzieren! Dass er ein spielstarker, filigraner Sechssaitenhexer ist, der alle Grifftechniken drauf hat, beweist er bei jedem Teil, meist mittig platziert, des Silberlings! Meine persönlichen Highlights der Lebkuchen-Platte sind, obwohl der Tonträger auch sonst perfekt abgeschmeckt ist, "Morgen Kinder wird's was geben", "Have Yourself A Merry Little Christmas", "Deck The Halls" und "Rudolph The Red-Nosed Reindeer".
    Im Grunde spiegeln sich meine Eindrücke aus einem persönlichen Kennenlernen und seiner vorherigen Aufnahmen wieder. Der fast zwei Meter große Hamburger, der von sich behauptet nicht allzu gut zu singen, hat dafür seine ganze musikalische Energie aufs Instrumentale gesetzt! Dass das keine schlechte Entscheidung war, beweist "Christmas Classics". Burke zeigt sich nicht nur für die genialen Gitarrensoli verantwortlich, er spielte auch die Tastenelemente, das Schlagzeug und den Bass selbst ein. So hat er mit seiner Ich-AG ein Top-Weihnachtsgeschenk produziert, das man durchaus auch noch nach der Winterszeit hören kann. Selbst den Versand seiner Tonträger betreibt er eigenverantwortlich, und wer weiß, vielleicht braucht er bald ein paar Engel, die ihm helfen die kommenden Bestellungen pünktlich zu versenden.
    Fazit: Nach dem zweiten Checken, gönne ich mir in Vorfreude aufs Fest 'nen dicken Bratapfel und ein, zwei Glühwein. Mit diesem Hochgefühl kann für mich die Adventszeit schon morgen beginnen, doch eins steht im Gerangel ums Auspacken der Geschenke fest: Pech gehabt Omi, die Platte wandert in mein CD-Regal und findet dort einen Platz der Rubrik: Inselplatte! Zumindest falls ich in der Weihnachtszeit irgendwo Notstranden muss.

    Mike Kempf


    http://www.rocktimes.de/gesamt/b/raimund_burke/christmas_classics.html

     

    Gitarre & Bass(Ausgabe 1/2011)

     

    Gitarre & Bass

    Der sehr aktive Hamburger Gitarrist wurde in G&B bereits vorgestellt – und jetzt kommt der virtuose Musiker mit einem Weihnachts-Album. Nein, er hat sich keine Mundharmonika zugelegt, um mal ganz beschaulich Michael Hirte Konkurrenz zu machen. Bei Raimund wird nach zappaeskem Auftakt aus ,Jingle Bells‘ eine hart rockende Nummer mit Double-Bass-Drum-Grooves, und ,Morgen Kinder wird’s was geben‘ gerät zu einem bluesigen Shuffle mit Gary-Moore-Anleihen und besinnlichen Twin-Guitar-Melodien, die aufs Fest einstimmen. Und dann: Mit einem etwas knödeligen Fusion-Ton spielt sich Raimund zunächst durch ein swingendes ,White Christmas‘, um dann doch wieder heftig abzurocken. Nicht nur in dieser Nummer erinnern seine virtuosen Dur-Läufe an Brian May. Mit ,Have Yourself A Merry Little Christmas‘, gitarristisch beeindruckend zwischen opulentem Progressive- und virtuosem Instrumental-Rock à la Satriani angesiedelt, wünscht der Künstler dann allen Hörern ein schönes Fest,. Weihnachten kann kommen! ;-)

    Arnd Müller


    http://www.gitarrebass.de/index.html

     

    Underground Empire(November 2010)

     

    Underground Empire

    Ich möchte an dieser Stelle mal nicht den berühmten Beckenbauer'schen Weihnachtsspruch aufsagen. Doch liegt er mir permanent auf der Zunge, wenn ich heuer durch die Geschäfte wandle.
    Und natürlich erfreut uns die Musikbranche wieder mit den unvermeidlichen Weihnachts-CDs. Auf diesem Silberling lädt uns Raimund Burke zum besinnlichen Verweilen ein. Besinnlich? Ho Ho Ho! Mitnichten. Zum Einstieg haut uns der Gitarrero nach einem kurzen, progressiven Intro das cool fetzende ›Jingle Bells‹ um die Ohren. Jawoll, da hört man die Glocken läuten.
    ›Santa Claus Is Coming To Town‹ kommt schön laid back daher und gibt mir Zeit, mich über den Gitarristen zu informieren. Seit 1984 aktiv, sind die »Christmas Classics« der vierte Output des Hamburgers. Die Bands KING COCKROACH und MARTELLI sind nur zwei Stationen von Burke, der neben dem Gitarrespiel auch Zeit fand, die Schlagfelle der Coverband INTO THE VOID zu bearbeiten.
    Auch beim dritten Lied kommt keine Langeweile auf. Bluesig teilt der Sechssaiter den Kindern mit, daß es morgen was geben wird. Einziger Kritikpunkt bisher ist das Schlagzeug, welches mir einen Tick zu monoton wirkt.
    Nun wird's ganz kuschelig. ›White Christmas‹ lullt mich ein. Doch zum Glück hat Burke ein Einsehen und zieht das Tempo nach ein paar Minuten an.
    Leider nur ein kurzes Strohfeuer, und der geneigte Hörer muß sich bis zu ›Have Yourself A Merry Little Christmas‹ gedulden, um abzurocken. Dafür ist dieses Stück um so grandioser. Herr Burke fiedelt sich den Wolf, und das macht er einfach erstklassig. Bester Song der CD. Dachte ich. Denn mit ›Deck The Hall‹ legt das Nordlicht noch einen drauf. Abwechslungsreich und überraschend. So sollte Herr Blackmore heute mal in die Saiten hauen, dann würde ich ihn und seine holde Gattin auch gerne mal wieder auf einem ihrer Konzerte besuchen. Raimund Burke hat sich inzwischen durch den Song gearbeitet und beendet das Stück mit einem sattem Schlußpunkt. Alle Daumen hoch. Schaut Euch unbedingt das kurze Video zu diesem Song auf der Website an:
    http://www.raimundburke.de/
    Dort sind die flinken Fingerchen in Aktion zu bewundern. Hut ab! Wie schrieb Lindenberg-Mitstreiter Jörg Sander: "Raimund is the most underestimated melodic heavy metal guitar player worldwide...". Da könnte er recht haben.
    Wie erwähnt, wird's im Mittelteil der CD etwas ruhiger, aber so hat man den einen oder anderen Song in der Hinterhand, bei dem die Oma keinen Schrecken bekommt. Nur ›Oh Tannenbaum‹ ist nach meiner Ansicht etwas zu eintönig geraten, aber das ist Geschmackssache und tut der Freude über das exzellente Gitarrespiel keinen Abbruch. Das Beste kommt natürlich zum Schluß. ›Rudolph The Red Nosed Reindeer‹, für mich persönlich der beste aller Weihnachtssongs. Ein geiler Nackenbrecher in PRIEST'scher Manier. Es macht einfach Spaß, dem Meister zu lauschen.
    Fazit: Klasse. Meine Vorbehalte gegenüber Weihnachts-CDs muß ich in diesem Fall zurücknehmen. An »Christmas Classics« wird sich jeder Rocker das Herz erwärmen. Unbedingte Kaufempfehlung. Auch die anderen CDs von Raimund Burke kann man sich getrost unter den Weihnachtsbaum legen. Einfach mal auf der Website reinhören.

    Thomas Heyer


    http://www.underground-empire.com/reloc.php?reloc=http%3A//www.underground-empire.com/review.php%3Fidx%3D10768

     

    Myrevelations(November 2010)

     

    Myrevelations

    Nach dem sich Ausnahmegitarrist Raimund Burke vor zwei Jahren an den Werken von Michael Schenker orientierte und mit "Into My Arena" ein Instrumentalalbum veröffentlichte, das jedem Liebhaber der sechs Saiten wärmstens zu empfehlen ist, hat sich der Mann aus dem Hamburger Stadtteil St. Pauli nun traditionelle Weihnachtslieder vorgenommen. Schlicht "Christmas Classics" betitelt beinhaltet das Album zehn Klassiker der Weihnachtszeit, wobei zum einen deutsche Lieder im neuen Gewand erscheinen, wie "Morgen Kinder Wird's Was Geben" und "Oh Tannenbaum", aber auch amerikanisches Liedgut, wie "Santa Claus Is Coming To Town" oder "Have Yourself A Merry Little Christmas". Klar, dass bei allen Songs Raimunds Gitarre das Geschehen dominiert. Dabei legt er sich keineswegs auf einen Stil fest, sondern lässt neben der Rockgitarre auch bluesige und jazzige Elemente einfließen. Die Kenner der Szene wissen, dass er auch alle anderen Instrumente selbst einspielt und den Drumcomputer programmiert. Im Reigen der Weihnachtslieder, die ich bereits im Oktober genießen durfte, haben das atmosphärische "Deck The Halls" und das originelle "Mele Kalikimaka" den besten Eindruck hinterlassen, auf einer Scheibe voller Klassiker, bei der selbstverständlich auch der gute Rudolf, das rotnasige Renntier, mittels eisglatter Abgehversion, mit an Bord ist. Lasst es also krachen über die Feiertage!

    Matthias Decklar


    http://www.myrevelations.de/index.php?section=reviews&module=cdreviews&submodule=review_detail&reviewid=8065

     

    Melodic (November 2010)

     

    Melodic

    I don´t listen that much to instrumental guitar music, it happens occasionally that an album by Jeff Beck or Joe Satriani fills my speaker system and also the German six string bender Raimund Burke. A while back, I did a review of his previous album "Into my arena" that surprised me a lot with songbased instrumental themes where Raimund focused on melodies and cool rockmusic. Recently Raimund sent me an e-mail requesting a review of his new Christmas album and I must admit that I wasn´t too happy at first to listen to christmas songs in October because there is only one time a year when this sorts of music works and it is around Dec 13th-26th. But this guy surprised me once again with a real entertaining album of christmas classics where Raimund turns these traditional winter hymns into his own moody rock songs. He´s flirting with Thin Lizzy on "Santa Claus is coming to town" and goes Van Halen-mad on "Have yourself a merry little christmas", this is so much more fun to listen to than Mariah Carey. The intro with a kid trying to play electric guitar on "Rudolph the red nosed reindeer" is awesome, after the words "Santa, I wish I could play electric guitar" Raimund steps in and show the kid how to do it. Lovely!

    Kaj Roth


    http://www.melodic.net/reviewsOne.asp?revnr=9188

     

    Home of Rock(Dezember 2010)

     

    Home of Rock

    Jedes Jahr zur gleichen Zeit passiert das gleiche Schauspiel: der kleine dicke Mann mit dem weißen Bart und der roten Mantel-Mützen-Kombi packt seine dicken Säcke in den viel zu kleinen Schlitten, spannt die Rentiere an und macht sich auf den Weg Richtung Erde, um den großen und kleinen, den guten wie den bösen (wenn wir ehrlich sind, ist es doch tatsächlich so!) Kindern ein paar ihrer Wünsche schön verpackt unter den Tannenbaum zu legen. Und dieses Jahr hat der kleine dicke Mann mit den gepimpten Rentieren etwas ganz Besonderes in seinem Leinensack: eine Weihnachts-CD. Wobei so toll, kreativ und neu ist die Idee auch nicht. Es gibt "Rock Christmas", "Die Hit Giganten-Weihnachten", "Kuschelrock-Christmas", "Die ultimative Chartshow-Christmas", die Flut an nützlichen, überflüssigen und absolut unbrauchbaren musikalischen Weihnachtsveröffentlichungen ist erdrückend. In jedem Kaufhaus, jeder Pizzeria, aus jedem Dönerladen, Taxivermietung und U-Bahn-Fahrstuhl bekommt man das leidliche Weihnachtsgedudel um die Ohren gehauen, dass einem die Lust auf Weihnachten aber so was von vermiest wird - nee, und jetzt hat der Weihnachtsonkel wieder eine Veröffentlichung im Sack. [Interessant ist dabei, dass der Herr Kollege all diese Grusel-CDs offenbar kennt. Tipp: "Wir warten auf's Christkind" von den HOSEN/ROSEN aus dem Jahr 1998. Red.] "Ja, ist denn scho wieder Weihnachten?" Ja, Franz, es ist. Und für die, die auf die besinnlichen Zuckersüßdudelmusikverpanschungen keinen Bock haben, kommt aus dem hohen Norden - nicht ganz so hoch wie Nikolausihausen - vom langen Schlacks eine andere Art der Weihnachtsmusik. Gut, so richtig revolutionär ist die Idee jetzt auch nicht, bekannte Weihnachtslieder durch den Hardrock-Metal-Spritzgebäckwolf zu drehen, aber es ist eine sehr sympathische. Das gefährliche an solchen Veröffentlichungen ist es, das dünne Eis, auf dem man sich mit so einer Sache bewegt, nicht komplett zum Einbrechen zu bewegen. Raimund Burke setzt da nicht himmelhoch jauchzend an, aber er setzt seine Eigeninterpretationen sehr gut um. Die Singalongs behalten ihren eigenen Charakter und bekommen zusätzlich noch den Burk'schen Anstrich. Das zusammen macht eine angenehme Weihnachtsscheibe, die man nebenher, aber auch intensiv hören kann. Ersteres verkürzt die Zeit beim Plätzchenbacken, Zweiteres ]Pottdeutsch! Red.] lässt erkennen, mit wie viel Liebe und Respekt Mr. "ich-mache-alles-selber" Burke an die Weihnachtslieder rangeht. Da wird gebluest (Oh Tannenbaum), geswingt (White Christmas), gerockt bis der Baum brennt (Jingle Bells, Silent Night) oder exotisches aufgefahren mit Mele Kalikimaka. Letzteres ist ein mir absolut unbekanntes Weihnachtslied aus Hawaii. Zum ersten Mal aufgenommen findet man es - von wem sonst? - von Bing Crosby in den 50er Jahren des alten Jahrtausends. Ob es im Original so gedacht war von R. Alex Anderson sei mal dahingestellt, auf alle Fälle macht es Spaß, es sich hier anzuhören. Wie überhaupt die ganze CD ein großer Spaß ist - als nicht mehr oder weniger dürfte es gedacht sein. Und von mir ein Dankeschön, dass a) in White Christmas doch noch der richtige Weg gefunden wird und b) Raimund beweist, dass Weihnachten lediglich beim Selbstgebackenen zuckersüß zu sein hat. So, und jetzt ab auf den Weihnachtsmarkt, dem Beschaller die Dudel-CDs aus dem Player gerissen, "Christmas Classics" reingelegt und für heiße Glühweinstimmung gesorgt, bis dem Rudolph die rote Nase abfällt. Danke, Raimund, und Merry Xmas everybody…

    Arnd Müller


    http://www.gitarrebass.de/index.html

     

    Myglobalmind(November 2010)

     

    Myglobalmind

    So here we are with the first Christmas themed review for 2010, I’m sure there will me a fair few coming up over the next month, but let’s use this new album from RAIMUND BURKE as a starting point. For those unfamiliar with the name, BURKE is a guitar virtuoso in the vein of STEVE VAI and JOE SATRIANI, who releases instrumental hard rock albums similar to those contemporaries. Previous to this new album he has released two others, one in 2006 and then a follow up in 2008. Why you would wait two years to follow an album up and then have it be a Christmas one is an interesting decision but that’s what has happened and so we are left with CHRISTMAS CLASSICS. There is a bit of simple fact to this album really, if you are a fan of instrumental hard rock music or guitar virtuoso music, there is no better way to spend Christmas than with this new album from RAIMUND BURKE in the background. Each song is treated with due respect but also offers plenty in the fretboard fireworks department. Maybe some of the big guns of the genre could have managed a slightly better effort, but as this is the only virtuoso Christmas album out at the moment it is definitely worth a purchase. Traditional tunes like JINGLE BELLS, WHITE CHRISTMAS and SILENT NIGHT will stir memories from even the grinchiest of hearts and each of these songs would be great to wake up to on Christmas morning. There are a couple of tunes that I didn’t recognize which did take a little bit of the enjoyment out of this release in places, but all that was made up for with a great version of RUDOLPH THE RED-NOSED REINDEER, which actually starts with the sounds of a young boy trying to learn the guitar and then making a wish to Santa that he could play before BURKE’S playing kicks in and takes the song up to the skies. If you are looking for something a little different to put on in the lead up to Christmas, the new album from RAIMUND BURKE is as worthy as anything else you can find and is certainly better than a lot of the seasonal pap that usually gets released around this time of year.

    ZeeZee


    http://myglobalmind.com/2010/11/29/raimund-burke-christmas-classics/

     

    Slam!(November 2010)

     

    Slam!

    Inizio a capire che sta arrivando il Natale quando vado in un Centro Commerciale e trovo più giocattoli che cibo, quando le mie nipotine vogliono sfogliare insieme a me il catologo della Toys e soprattutto quando iniziano ad uscire compilation o dischi dedicati alla nascita di Gesù. Se ripenso però a qualche cover natalizia, le prime che mi vengono in mente sono quelle di Brian Setzer e dei Twister Sister, insieme a quelle di Ramones, Bon Jovi, Billy Idol,... la lista sarebbe interminabile visto che ormai quasi tutti almeno una volta ci hanno provato con la “canzone panettone” e questo è il turno del virtuoso chitarrista tedesco che rinterpreta in maniera strumentale alcune delle più celebri composizioni di questa festa. Burke guida la sua sei corde con la stessa maestria con cui Babbo Natale si fa fare strada dalle renne, senza mai lasciarsi troppo andare a “sbrodolate sonore” e facendo risultare Christmas Classics un buon ascolto di sottofondo, mentre perdiamo i sensi sul divano dopo il pranzo del 25 dicembre.

    Moreno Lissoni


    http://www.slamrocks.com/old/review.htm

     

    Metallized(15.12.2010)

     

    Metallized

    UNA BREVE INTRODUZIONE
    Quarta pubblicazione in studio per Raimund Burke, estroso e virtuoso chitarrista tedesco che con Christmas Classics giunge alla sua seconda uscita natalizia (la prima fu Christmas In Rock, nel 2005). Dieci i brani tipicamente natalizi qui inclusi (i titoli parlano da soli), reinterpretati in linguaggio rock, heavy e solista in genere: questo 25 dicembre non avete nessuna scusa... ora sapete cosa fare ascoltare ai vostri ospiti mentre vi ingozzate di lenticchie, tacchino, zampone, lasagne e panettoni!

    LA MUSICA
    Posso dirlo? Lo dico. A me le canzoni di Natale fanno schifo. Non le sopporto: mielose, piene d'amore e di sentimenti che nella realtà di tutti i giorni non esistono (se non di facciata, ovviamente) e soprattutto... sono sempre le stesse! Ogni anno, a Natale, queste canzoni si sentono dappertutto: nella pubblicità alla radio, in TV, in giro per le strade, nei negozi, negli uffici, nei supermercati, nei presepi delle nostre case; potrete ben immaginare quindi con quanta difficoltà abbia ascoltato Christmas Classics, dato il mio totale disprezzo verso queste composizioni. Tuttavia, sono convinto che potrete anche ben capire di che titanica portata sia quest'album se vi dico che l'ho ascoltato molto volentieri e che ho imparato a stimare moltissimo Raimund Burke per il lavoro che ha fatto: egli ha infatti reinterpretato questi celebri brani riarrangiandoli da zero, ed orientando le proprie scelte sulla base dei suoi gusti e del suo stile. Sarebbe stato semplice realizzare un disco per le masse, soprattutto utilizzando materiale così tanto conosciuto: sarebbe bastato suonare i brani così come tutti li conoscono, semplicemente andando ad incidere sui suoni ed eventualmente gli strumenti da suonare, ma Burke ha fatto molto di più. Burke ha letteralmente riscritto queste dieci canzoni, decostruendo le parti ritmiche ed incrociandole con gli sviluppi melodici delle chitarre soliste (cui generalmente sono affidati i temi portanti dei brani): ciò comporta da un lato l'immediata riconoscibilità di ciascun pezzo, ma anche l'istantanea comprensione dello stile del chitarrista, che nei tanti assoli che coronano questo disco si dimostra perfettamente padrone della sua sei corde, manifestando la propria appartenenza a quel circolo di chitarristi virtuosi che fanno della bontà esecutiva ed interpretativa il proprio marchio di fabbrica.

    LO STILE
    Ed è proprio qui che volevo arrivare: volevo proprio parlarvi dello stile di Burke. E' chiarissimo che un disco come questo non ha bisogno di tante descrizioni (bene o male tutti noi conosciamo almeno metà tracklist, e gli altri brani si possono ascoltare facilmente -e legalmente- sui tanti canali internet di diffusione gratuita di musica), ma il suo artefice si: Christmas Classics vale la pena di essere ascoltato ed acquistato perchè il suo interprete è un fenomeno della chitarra ed anche perchè il materiale è stato registrato con grande perizia. Da un lato è infatti inusuale che un disco autoprodotto suoni in tutto e per tutto come un "vero album in studio", dall'altro non è poi così comune ascoltare tante linee di chitarra suonate contemporaneamente (Jingle Bells, White Christmas e Have Yourself A Merry Little Christmas, tanto per citarne tre): la cosa, che mi permette di fare la conoscenza di un grande artista, elimina anche i pregiudizi mentali che avevo fino a poche settimane fa (e di cui vi ho parlato nel paragrafo precedente), quindi non ho dubbi sul fatto che lo stesso effetto benefico possa raggiungere anche voi. I seguaci della musica solista apprezzeranno sicuramente molto questo lavoro: i vibrati, i bending, gli slides e tutte le tecniche usate da Burke sono completamente prive di errori, e le linee melodiche sono state costruite con gusto, complice la padronanza del concetto di modulazione e lo studio attento di ciascun tema. Insomma: Christmas Classics è un disco sui cui Burke ha lavorato, e neanche poco.

    UNA BREVE CONCLUSIONE
    Christmas Classics è un'originale applicazione del solismo chitarristico ad aree melodiche distanti da quelle che caratterizzano il grande calderone del rock e del metal: il suo ascolto è consigliato a tutti, anche a coloro che disprezzano queste composizioni, perchè in realtà tra ciò che siamo abituati ad ascoltare e ciò che è qui contenuto c'è una distanza stilistica e contenutistica abissale. Scegliere di non ascoltare questo platter sarebbe naturale, dato che essendo composto da pezzi arcinoti tutti bene o male crediamo di conoscerne il contenuto: chi però raccoglierà la sfida di Raimund Burke e vorrà quantomeno ascoltarne questo nuovo lavoro si renderà conto che quel che ho detto finora non è privo di fondamento, ed avrà fatto un passo avanti verso l'indipendenza dal pregiudizio. Poi chissà, magari vi piacerà così tanto da volerne regalare una copia a zii e parenti vari ;-)

    Nicola Strangis


    http://www.metallized.it/recensione.php?id=4769





    RB - Logo
  • REVIEWS - "Into my Arena"

    Rocktimes (ger)Sleaze-Metal (ger)Home of Rock (ger)Guitar (ger)Gitarre & Bass (ger)Legacy (ger)Rock it! (ger)Oxmox (ger)Northernmetal (swe)Metal-Rules (fin)Pavillon 666 (fr)Melodic (swe)My Revelations (ger)Auxportesdumetal (fr)Metal Wave (it)Heavy Metal Heaven (ger)Metal Storm (ee)Burnyourears (ger)


    Rocktimes(January 2009)

     

    Rocktimes

    Hamburg ist eine sehr ansprechende Stadt, mit Hafen, Reeperbahn, St. Pauli, Blankenese usw. Vor allem aber bietet die Hansestadt viele Clubs, in denen den Rockfans Konzerte jeglicher Art geboten werden. So ist es nicht verwunderlich, dass dort auch so großartige Musiker wie Raimund Burke zu Hause sind.
    Als ich nun seinen dritten Tonträger in den Händen hielt, um diesen zu begutachten, checkte ich erstmal das Begleitheftchen. Aufgeschlagen entdeckte ich im Inneren eine Vier-Mann-Combo, bestehend aus Raimund Burke, Burke, Burke und noch mal Burke! Wie bitte? In der Tat hat der Instrumentalist sein Album komplett allein eingespielt! Er hat selbst komponiert, arrangiert, wie bereits erwähnt alle Instrumente eingespielt, programmiert, aufgenommen, abgemischt und produziert. Nur für die Vocals hat er sich Michael Keuter ins Boot geholt. Auch um seine Website und den Vertrieb seiner Silberlinge kümmert er sich selbst!
    Sofort wird mein CD-Player mit dem Scheibchen von diesem Tausendsassa gefüttert und spuckt als erstes "Beautiful Sin" aus. Diesen Song hat er zwar ursprünglich für Uli Kusch geschrieben, doch gefiel ihm der Track dann doch so gut, dass er ihn als Instrumentalsong auch auf seinem eigenen Album verewigt hat! Wow! Die Melodien erinnern mich sofort an Joe Satriani! Das wiederholt sich beim darauffolgenden Song "Off Highway", der noch etwas rhythmischer rüberkommt, und ich wundere mich, dass ich nicht schon längst was von dem 39-jährigen Hanseaten gehört habe. "Stil Searching" wird von einem Piano eröffnet, dazu wirft Raimund herrliche Riffs, einen pumpenden Bass, schlagstarke Drums in seinen Mixer. Fertig ist der spielstarke instrumentale Hard Rock.
    Eine ausdrucksstarke Melodie begleitet "Rain Of My Heart", die für mich als Ballade mit leichten Blues Rock-Anleihen bewertet wird, bei der selbst ein Gary Moore seine Freude hätte! Irgendwie klar, dass auch "Caged" ein ganz starker Song ist, den der Norddeutsche mit leichten Metal-Einflüssen gewürzt hat. Und immer wieder das geniale Gitarrenspiel von Burke, das besonders herausragt! Die ersten Riffs von "Look Forward" sind durchaus mit AC/DCs "Thunderstruck" vergleichbar, bis er dann doch eher im Stile von Steve Vai wieder völlig abdreht. Burke beackert seinen Sechssaiter mit Schallgeschwindigkeit und erzeugt zum Teil solch skurrile Töne, die nur von Meisterhand erzeugt werden können! Nach "Rough Riff", einer weiteren Demonstration des Könnens von Burke, folgt das Highlight des Longplayers! In 9 ½ Minuten wird der Titelsong "Into My Arena" in allen erdenklichen Gitarrenskills mit äußerst harmonischen Melodien zelebriert. Burke beweist, dass es gut möglich ist, eingängige, nachvollziehbare Gitarrenkunst mit Stilen des Hard Rocks, Metal, instrumentalem Rock und einen Schuss Blues zu mischen. Mal mit Hochgeschwindigkeit, dann eher als Ballade verkleidet, in diesem Song fehlt es an Nichts. Zudem finde ich noch die Schlagzeugqualitäten von Raimund bemerkenswert, bärenstark!
    "Don't You Know" hämmert so richtig aus den Boxen, da passt der Gesang von Michael Keuter wie die Faust aufs Auge. Meine Güte, Burke hat also auch bei den Vocals auf sehr hohe Qualität wert gelegt. Diesen Gala-Song könnte man durchaus mit Europe vergleichen, wobei ich allerdings bezweifle, ob die Stromgitarren von denen an die von Burke herankommen. Auch "Wait For The Night" besticht durch Keuters Stimmchen und schließt sich dem vorherigen Track nahtlos an. Zwei sehr starke Hard Rock-Nummern!
    Nachdem mich das bisher Gehörte voll zufrieden stellte, lässt Raimund das Album mit "J.A.I.LS" an einer Akustikklampfe auslaufen und setzt noch mal ein Ausrufezeichen!
    Fazit: Das Album groovt mächtig ab! Im Stile von Satriani, Gary Moore, Steve Vai und Michael Schenker, hat Burke bewiesen, dass er im Olymp der ganz großen Virtuosen am Sechssaiter anzusiedeln ist. Sein Gitarrenspektakel lässt keine Wünsche offen. Und wer kann sich schon den Luxus leisten, seinen eigenen Drummer, Bassisten oder Keyborder selbst zu ersetzen? Wer auf exzellentes, facettenreiches Gitarrenspiel steht, dem kann ich den Erwerb des Tonträgers nicht nur empfehlen, sondern ich muss es verordnen!

    Mike Kempf


    http://www.rocktimes.de/gesamt/b/raimund_burke/into_my_arena.html

     

    Sleaze-Metal(January 2009)

     

    Sleaze Metal

    Ich bin ja der letzte der auf Instrumental Alben abfährt aber was „Raimund Burke“ auf seinem neuen Album „Into my Arena“ zeigt ist wirklich ganz grosses Kino. „Burke“ kann auf eine lange Karriere zurückblicken die im Jahr 1984 begann. Obwohl er nie in einer grossen Band gespielt hat, beweist der Ausnahme Gitarrist der hier alle Instrumente selber eingespielt hat aus welchem Holz er geschnitzt ist. Fast schon unglaublich dass sich keine hochkarätige Truppe um den Musiker bemüht hat, denn was man hier um die Lauscher geballert kriegt ist wirklich galaktisch. Die Scheibe hört sich wie aus einem Guss an, kein Ego Gefiedel sondern gefühlsvolle Musik direkt aus dem grossen Herzen von „Raimund Burke“. Songs wie „Beautiful Sin“ oder das das fantastisch abwechslungsreiche „Still Searching“ sind unglaublich stark und unterstreichen das Niveau dieses exzellenten Musikers. Instrumental Alben nerven mich ansonsten da ich wirklich nicht scharf darauf bin Ego Mucke zu hören, es sei denn der grosse „Malmsteen“ ist am Werk aber der hat schon in den 80er kapiert dass er ohne Sänger auf Dauer nicht auskommt. „Rain of my Heart“ ist ein weiterer High Class Track der auf der Zunge zergeht und mit einem Gefühl gespielt wird welches Engelsgleich klingt. Ganz ohne Sänger ist auch „Burke“ nicht unterwegs, beim Titeltrack „Into my Arena“ hört man nämlich die Vocals eines gewissen „Michael Reuter“ der die Mucke exquisit unterstützt. Ich kann nur sagen dass die Scheibe einfach nur geil klingt und auch für solche Fans taugt die nicht auf Instrumental Rock/Metal abfahren.

    8.5 von 10 Punken


    http://www.sleaze-metal.com

     

    Home of Rock(29.12.2013)

     

    Home of Rock

    Herrschaftszeiten! Wieder so ein Egofrickler, der uns mit einem komplett in Eigenarbeit entstandenen Album versucht bei Laune zu halten. An anderer Stelle schrieb ich schon einmal, dass mir solche Typen tierisch auf den Senkel gehen. Das werden in der Regel solche Alben, bei denen der allein herrschende Musiker alles alleine machen muss, weil der Rest der Welt sowieso nicht gut genug ist, um seine flinken Finger, seine kruden Ideen und wat nich noch allet [Ruhrpott; Red.] entsprechend zu würdigen.

    Aber Obacht: Regeln sind da um gebrochen zu werden. Und genau das tut Raimund Burke aus Hamburg. Bei dieser Stadt fallen einem Bandnamen wie GAMMA RAY, HELLOWEEN, IRON SAVIOR und ähnliche Konsorten ein [mir fallen zum Beispiel noch KICKHUNTER ein; Jogi].

    Damit wären wir zumindest schon in der richtigen Stilrichtung gelandet. Was uns der sympathische Untervierziger von der Elbe in den CD-Player legt ist Metal. Allerdings fast ohne Gesang. Das wiederum kennt man dann wieder von seinen Kollegen wie Joe Satriani (der ungeschlagene Meister!) [sehe ich ganz anders; Jogi], Steve Vai, Vinnie Moore und andere. Hinter denen muss sich Mr. Burke (dessen Name so "untrue Metal" klingt wie Heidi Horror ist) keinesfalls verstecken. Sicherlich geht es hier auf den Bünden der Gitarre rauf und runter, und das auch nicht gerade in langsamer Geschwindigkeit, aber es ist nicht einfach nur ein Drauflosgerase, vielmehr versteht es RB seiner 6-Saitigen Geschichten zu entlocken. Die Gitarre singt! Schon mit dem Opener hat er mich gefangen: Beautiful Sin war eine Anfrage von Uli Kusch (der, der bei HELLOWEEN schon hinter der Schießbude saß), doch einen Song für seine Band zu schreiben. Gesagt, getan - und für so gut befunden, dass er in der instrumentalen Variante nun erstmal hier seinen Platz gefunden hat.
    Für mich das nächste Highlight ist Still Searching. Mit leichtem Pianoeinstieg geht's los, bleibt aber erstaunlicherweise nicht im Balladesken, sondern weiß durch Abwechslung und einem interessanten Aufbau zu fesseln. Dazwischen kommen keine Ausfälle, aber nicht jeder Song bleibt sofort und nachhaltig hängen. Der nächste Track, der dies jedoch eindrucksvoll kann ist Rough Riff, was uns von Raimund in bester Breitsaite aus den Boxen um die Ohren gehauen wird. Klasse, der Stilmix aus den o. g. Saitenhexern, gewürzt mit einer Prise Moore/Blackmore - das hat was.
    Into My Arena kommt danach nicht nur das Titelstück, sondern mit 9:32 Minuten auch das längste Teil seit DUPLO-Schokoriegel. Heftig rockt sich das Stück durch die Rillen des Kunststoffs, Gitarren duellieren sich im Paarlauf, bratende Orgeln verleihen leichten 70er-Jahre-Touch. Nach knapp 7 Minuten wird kurz zum Luftholen die Akustische aus der Ecke geholt, um eine Minute später mit VAN HALENlikem Tapping auf die Zielgerade zuzusteuern. Perfekt!

    Keine Langeweile und keinesfalls das Gefühl, dass das einer alleine spielt. Eher wirkt die ganze Scheibe (und nicht nur das Titelstück) wie das Zusammenspiel einer perfekt harmonisierenden Band. Wieso ist eigentlich noch keiner auf die langhaarige Allzweckwaffe aufmerksam geworden?
    Bei Don't You Know und Wait For The Night wurde es dem Hanseaten dann scheinbar zu einsam im Studio und er hat sich mit Michael Keuter einen Sänger dazugeholt, der mich sehr an Gary Moore zu seinen hartrockenden Zeiten erinnert. Mit J.a.I.Ls. geht schlussendlich eine unterhaltsame Stunde zu Ende.

    Als Fazit bleibt wiederholend festzuhalten, dass sich Raimund Burke hinter den Marktführern des instrumentalen Metalgefrickels nicht zu verstecken braucht. Sicherlich fehlt es noch, um an einen Joe Satriani oder auch Vinnie Moore ranzukommen, aber so groß sind die Welten zwischen den Saitenflitzern nicht. Vor Leuten, denen es gelingt, ein solches Album im Alleingang einzuspielen, zu produzieren, zu bewerben, zu vertreiben und dabei nicht ansatzweise den Eindruck eines Dilettanten zu hinterlassen, ziehe ich meinen Hut.
    Hier sollten übrigens nicht nur Gitarrenfetischisten ein Ohr riskieren. Und ein Besuch auf der Homepage lohnt sich, die ist übersichtlich und angenehm einfach gestaltet, wirkt dabei aber nicht billig und zeigt auch ein wenig von der witzigen Saite des Hamburgers.


    http://www.home-of-rock.de/

     

    guitar (March 2009)

     

    guitar




    guitar.de Article

    mth


    http://www.guitar.de/

     

    Gitarre&Bass / Yoursite(March 2009)

     

    Gitarre & Bass / YoursiteYoursite




    G&B Article


    http://www1.gitarrebass.de/magazine/2009/03/yoursite.html

     

    Legacy(March 2009)

     

    Legacy




    Legacy Article


    http://www.legacy.de/

     

     

    Oxmox(March 2009)

     

    Oxmox




    Oxmox Article


    http://www.oxmoxhh.de/

     

    Northernmetal(January 2009)

     

    Home of Rock

    Raimund Burke is a German hard rock & metal musician who plays a lot of instruments. His second solo album entitled “Into My Arena” is the follow up to 2006’s “Get It” album, which earned him a lot of praise and great reviews. Raimund is clearly a guitar virtuoso and masters all guitar techniques with ease, additionally and surprisingly he is also a remarkably good keyboardist and a competent drummer as well. “Into My Arena” is entirely Raimund’s baby seeing he did all composing, arranging, playing all instruments, programming, mixing and recording. Even artwork, website and distribution duties are being taken care of by this very talented musician. Fortunately, the lack of drum computers – which many solo artists tend to use – results in a truly heartfelt and sincere compositions and gives this album a cohesive feel, one can basically feel Raimund’s hunger for melodies that are full of warmth and emotion.

    Usually solo albums made by guitar wizards most often mainly appeal to established musicians and not the average man on the street. Michael Angelo Batio and Yngwie Malmsteen are examples of fast shredders that have often been criticised because they "don't play with any feeling" and "use the same scales all over again". “Into My Arena” though is a good example of how to combine guitar prowess with harmonized and melodic song structures, without going over the edge of showing off. Raimund Burke’s music is a combination of different styles such as Classical music as well as Rock, Hard-Rock, Heavy-Metal and Progressive Metal. This diversity gives Raimund the great opportunity to use a lot tones through his songs and furthermore allows him to create songs with particular structures and atmospheres. “Off-Highway” is a great example of a song that evokes different feelings of melancholy, joy and happiness. The vivid keyboard playing approach is very DREAM THEATER-ish in style, while happier sounding guitar sections in between give the track a very epic feel in vein of Jason Becker’s “Perspective” album.

    “Into My Arena” is an album that is truly diversified. Heavy and up-tempo sections are being succeeded by midpaced and even some balladesque parts. Examples of this are the very beautiful ballads called “Still Searching”, “Caged” and “Rain of My Heart”. These songs feature tons of intense, emotional, heartfelt and brutally powerful guitar solos, which capture an array of human emotions often disheartening but a true portrayal of everyday life. In addition to being a complete guitarist, Raimund Burke from his diverse array of musical influences has developed killer compositional abilities. However, “Into My Arena” isn’t a strictly instrumental album per se, as it features two “bonus tracks” that feature vocal work done by Michael Keuter. The songs “Don’t You Know” and “Wait for the Night” might suggest that Raimund intends to apply more vocals work to his future albums, but incorporating two songs with vocals kind of ruin the overall atmosphere of “Into My Arena”. This is however just a minor nuisance, and “Into My Arena” is heavily recommended for fans of Jason Becker, Joe Satriani, Sergey Atroschenko (ZEROKARMA), Joe Stump and other guitar heroes with awesome song writing skills. On a last note it’s also worth to mention that acclaimed musicians like Jeff Kollmann (GLENN HUGES band, solo), Marco Sfogli (JAMES LABRIE band), Charlie Dominici (DOMINICI,ex-DREAM THEATER) and Uli Kusch (HELLOWEEN, MASTERPLAN, BEAUTIFUL SIN..) already have praised Into my Arena.

    Score:
    Production 9
    Composition 9
    Musicianship 10
    Overall 9


    http://www.northernmetal.info/reviews/review_detail.php?id=329

     

    Metal-Rules(January 2009)

     

    Home of Rock

    As it has always been, ”guitar heroes” come and go. Some of them become legends (Yngwie Malmsteen, Jimi Hendrix, Joe Satriani, Jason Becker, Sammy Hagar, etc.) – and some others fall into oblivion within a time. I remember especially in the 80s, which seemed to be some sort of a golden period for many of these so-called “guitar heroes” - making their own solo albums and first and foremost, showing a bit of their skills through these particular albums in question. Most of us still remember albums like SPEED METAL SYMPHONY (by Marty Friedman and Jason Becker), or NOT OF THIS EARTH (by Joe Satriani), or MARCHING OUT (by Yngwie Malmsteen) that introduced some of these guitar heroes´ techniques and skills as phenomenons of the hard rock/heavy metal genre.

    What has counted to me personally in guitar playing, are different emotions and feelings that one can deliver and incorporate through his/her stuff, and not just showing how technical one's playing can reach in terms of technical skills and plain guitar mastery only. You can be like a fuckin´ lion on the top of the hill, roaring your guts out, but if you do it without a real feel and emotion, it undoubtedly doesn´t make you convincing enough, does it?

    Raimund Burke is a 39-year-old musician from Hamburg, Germany, who started playing guitar in 1984 because his parents couldn´t stand his noisy drum playing in the house at that time. He has also studied guitar playing at Hochschule fuer Musik und darstellende Kunst in Hamburg in 1990 and took part in several different line-ups. In 2005 he recorded his first solo album, titled GET IT, and due to some overwhelming reviews he received of his work on that album, motivated him to continue on his chosen path.

    Raimund´s latest work carries the title, INTO MY ARENA, which showcases very well what this talented guitarist is all about: Full of creativity and understanding what it takes to make a pretty impressive sounding solo album all by himself (he plays everything on the album himself; keyboards, drums, bass and both acoustic and electric guitars – only letting Michael Keuter sing in two songs on this release). Raimund may not be one of the most technical wizards around these days, but he has truly got an ear for some relaxed and effortlessly flowing guitar playing that forces your ears to follow and enjoy the rewarding outcome of the album. A variety of different playing styles and techniques is one of Raimund´s strongest assets on INTO MY ARENA, not to mention how he also cleverly adds different music styles into his songs: from classical music to hard rock to heavy metal to progressive rock and metal. He seems to be quite a master at this, and his compositional abilities become very evident the deeper one dives into his song structure.

    Raimund´s playing is overall very passionate, full of ever-blooming creativity, he is intense and able to switch from a tight shredding style to more mellow and sensitive sections, allowing himself enough space to keep the songs breathing all the time as they progress. The title track, "Into My Arena", is over 9-minutes long, an epic musical journey (and my personal fave track off the album, too) that actually includes all these little ingredients of what his music is made of. His sense for some striking solos, all the way virtuoso playing style, the way how he brings up and shows different emotions within his music and brings them to life on through the songs, makes you to raise two thumbs up for him for all his strong achievements on this record.

    Raimund´s second album shouldn´t be ignored by anyone who overall loves and can appreciate creativity and talent in making an album like this all alone, and even succeeding in it very well. So, give it a try. Even Jeff Kollman from the Glenn Hughes Band did, and said about the record: "Raimund Burke is a complete guitarist and it shows on his new release INTO MY ARENA. Great Playing!!".
    Rating: 4.0/5

    Luxi Lahtinen


    http://www.metal-rules.com/review/viewreview.php?month=January&year=2009&pos=44

     

    Pavillon 666(30 janvier 2009)

     

    Home of Rock

    RAIMUND BURKE, est un guitar hero allemand de trente-neuf ans. Encore mieux, sur son nouvel album « Into my Arena » le teuton a décidé d’enregistrer par lui-même la basse et la batterie, histoire de prouver à tout le monde qu’il en a dans les tripes. Qu’en est-il de cette fameuse « Arène » dans laquelle le père Raimund veut nous guider ?

    La première chose que l’on puisse dire c’est que rarement un album de Rock/métal instrumental n’aura aussi bien su mêler virtuosité et efficacité. Impossible de s’ennuyer sur un tel album. Les compositions sont véritablement menées d’une main de maître tant et si bien que l’accroche est permanente. Que ce soit en matière de gros riffs plombés ou de soli à deux cent à l’heure, nous sommes toujours dans une posture ou nous ne pouvons pas décrocher. D’ailleurs, le fait que Raimund Burke joue de tous les instruments est à l’arrivée très important puisque cela nous empêche de tomber dans le piège classique des Guitar heroes, c'est-à-dire, de façon vulgaire : de la branlette de manche. Ainsi, on note un très bon équilibre dans la musique, notamment assuré par les claviers. Ces derniers sont souvent assez psychédéliques et leur folie répond parfaitement aux soli de guitare issus d’un bon vieux Speed-métal. D’ailleurs, certains plans ne sont pas sans nous rappeler quelques grands noms du Métal progressif, entre autres STRATOVARIUS ou DREAM THEATER. En fait, la qualité.
    Finalement, ce qu’on retient, c’est l’absence de temps morts. De fait, même les morceaux aux allures de balade comme « Rain of my Heart » contiennent des guitares saturées relativement agressives et jamais les claviers ne tombent dans un registre surorchestral et mielleux. Le Métal de Raimund Burke, bien que mélodique, garde en lui quelque chose de toujours lourd et Rock’n’roll, ce qui fait que même les non fans de progressif et instrumental pourront aisément rentrer dans cet album.

    Enfin, j’ouvrirai une parenthèse sur les chansons « Don’t you know » et « Wait for the night ». Ces deux titres ont la particularité de comporter du chant et la voix chaude de Michael Keuter, vraiment profonde et Rock’n’roll est un régal. Mais ce n’est pas la dessus que je veux attirer l’attention, mais sur la démarche artistique. Les textes de ces chansons ont été écrits par la femme de Raimund Burke, d’où une fois de plus, une approche assez personnelle et surtout très émotionnelle. Ce genre d’exemples illustre à nouveau la véritable passion que Raimund Burke met à faire sa musique, or c’est cela qui importe le plus, car c’est cela qui ressort de l’écoute de « Into my arena » : une sorte d’amour, d’énergie positive qui passe à travers un Heavy-métal décapant.

    Vous l’aurez compris, un album comme « Into my Arena » est très clairement « la crème de la crème » du Métal instrumental. L’heure d’écoute se fait d’un seul trait et le teuton, pourtant assez modeste, nous offre quelque chose qui est de l’ordre du chef d’œuvre.

    Rating: 9.5/10

    GOHR


    http://www.pavillon666.fr/chronique-metal-3482.php

     

    Melodic (January 2009)

     

    Home of Rock

    Many guitarists have the urgent need of showing off on the technical side but Raimund Burke has the good taste of focusing on groovy riffs, nice guitar/keyboard melodies and interesting solos.
    Raimund who is from Hamburg, Germany has done it all himself on his new solo album "Into my arena" from composing, arranging, performing to producing and the result is really good and entertaining.

    Don't let it scare you away that this is an album of instrumental guitar rock/metal, most people start thinking fast solos and lots of different music parts but Raimund is smart enough to write classic hard songs that feels like normal songs with the typical verse-chorus structure.
    He is a fantastic guitarist who's playing reminds of Michael Schenker and Paul Gilbert, if you should let Tony Martin sing on these songs I would immediately think of Misha Calvin's 1993 album "Evolution". Raimund released his first cd "Get it" in 2005 and according to himself, he's grown up a lot musically on the new album which came out in December 2008.

    There are 2 songs with vocals from Michael Keuter, they are the heavy rocker "Don't you know" which is ok and the fast boogie rocker "Wait for the night" that probably will work better on stage than this boring studio version.
    My favorite tracks are the instrumentals "Beautiful sin", "Rough riff" and "Off-highway" that even has traces of progressive rock, I love the attack and edge in his guitar!

    Kaj Roth


    http://www.melodic.net/latestReviews.asp#7444

     

    My Revelations(February 2009)

     

    Home of Rock

    Es gibt sie noch, diese Musiker, die man getrost als Künstler bezeichnen kann. Raimund Burke ist einer davon, dessen ganzes Herzblut in seiner Arbeit steckt und der, dank seiner musikalischen Vielfalt, ein Album nahezu komplett alleine einspielen kann. So stammen sowohl alle Kompositionen von ihm, wie auch die gesamte Instrumentalisierung und die Produktion. Nur an den Gesang hat er sich nicht gewagt und sich deshalb die Hilfe von Michael Keuter geholt.
    Aufgrund der Dankesworte und Credits kann man erkennen, dass Burke kein Unbekannter in der Szene ist und so war der Song "Beautiful Sin" ursprünglich für Uli Kusch's Band gleichen namens gedacht, doch war Burke von der Qualität des Titels so überzeugt, dass er ihn schließlich als Instrumental auf dem eigenen Album beließ. Womit wir auch schon beim Punkt wären. Burke steht musikalisch in der Tradition der großen Gitarrenvirtuosen, wie den Schenker-Brüdern, gemischt mit einem Schuss Gary Moore. Dies dürfte auch kompositorisch sein Selbstverständnis sein und Lieder wie "Rough Riff" oder "Caged" sind Belege dafür. "Into My Arena" erinnert natürlich unweigerlich an MSG und dieser überlange Song, der alle Facetten des Hardrocks enthält, ist ein Monumentalwerk, das in seiner Gesamtheit stellvertretend für die Schaffenskraft von Burke steht. Der Closer "J.A.I.L.S." zeigt dann nochmals die ruhige Seite/Saite, handelt es sich hier um eine verträumte Akustiknummer.
    Dass Burke keine Company im Rücken hat, liegt sicher nicht an mangelnder Qualität, sondern eher daran, dass hier jemand die Fäden seines Tuns bewusst in der Hand behalten will. Ein wirklich starkes Rockalbum.


    http://www.myrevelations.de/index.php?section=reviews&module=cdreviews&submodule=review_detail&reviewid=6031

     

    Auxportesdumetal(février 2009)

     

    Home of Rock

    Raimund Burke est un guitar hero d'origine allemande. Après avoir acquis un sérieux bagage théorique et tourné dans quelques groupes locaux, il a réalisé son premier album solo en 2005, intitulé "Get it". Il récidive avec ce nouvel album, baptisé "Into my arena", dont la réalisation en studio a commencé dès 2007.

    D'entrée, je vous le dis, c'est 59 minutes de pur bonheur. Cet album est tout simplement excellent, du très très haut niveau. Onze morceaux, neuf instrumentaux, deux chantés, le tout avec une guitare omni présente, toujours au premier plan, mais avec un savant mixage qui fait que le son reste limpide, clair et équilibré.

    Amateurs de gros riffs et de batterie faisant jeu égal avec la guitare, vous allez être déçus car ici, on est plutôt dans l'expressivité, la finesse et la justesse.

    Avec les premiers titres, on comprend immédiatement qu'on a affaire non seulement à un excellent guitariste, mais surtout à quelqu'un qui a un sens mélodique et harmonique de premier plan.

    Son phrasé est superbe, alliant technicité et mélodie. Des montées et des descentes d'enfer, et toujours la note juste pour repartir sur une ligne plus mélodique.

    Chaque morceau est marqué par une atmosphère et une influence propre :

    Ainsi, après les deux premiers titres plutôt rock speed, on a deux titres tout de suite plus mélodiques et intimistes, avec une impression de tristesse très marquée pour l'intro de la piste 3 "Still searching".

    Les bons morceaux s'enchaînent, jusqu'à la piste 8 "Into my arena", un superbe morceau, toujours instrumental, de plus de 9 minutes, où on retrouve à la fin une reprise et une digression sur le thème du titre "The spirit carries on" de Dream Theater, présent sur leur album "Scenes frome a memory". C'est vraiment un magnifique morceau, rempli d'influences, de mélodies et de plages techniques époustouflantes.

    Les pistes 9 et 10 sont un peu moins réussies, il s'agit des deux titres chantés. La voix est très rocailleuse, et si la chant reste dans un registre plutôt soft, ces deux titres sont plutôt quelconques pour ce qui est de la partie chant. Mais lorsque la guitare reprend le dessus, on sent tout de suite qu'on a affaire à un maître !

    La dernière piste est un morceau calme, construit autour d'arpèges. Très réussi, avec une qualité de jeu incroyable, bien qu'on le sache depuis les premières minutes d'écoute de l'album !

    Un excellent album en résumé, technique et mélodique, toujours inovant et passionnant, sans que jamais il ne vire à la démonstration technique gratuite ni ne devienne pénible. Je ne peux qu'en recommander chaudement l'écoute. Un 17/20 amplement mérité.


    http://www.auxportesdumetal.com/reviews/RaimundBurke/raimundburke-intomyarena.html

     

    Metal Wave(febbraio 2009)

     

    Home of Rock

    Ed ecco qui, con furore dalla Germania torna il caparbio Raimund Burke con un disco nuovo di zecca intitolato “Into My Arena”, prodotto dallo stesso Burke e registrato ai Docmaklang Studios. Sono passati due anni dall’ album d’ esordio dell’ artista e devo ammettere che ci sono stati grandi miglioramenti, “Into My Arena” infatti, è un disco maturo, lavorato e grintoso. E’ di stampo Malmsteen, l’ influenza del chitarrista è notevole ma anche il tocco personale di Burke ha una buona parte, “Into My Arena” vanta di riff piacevoli e assoli strabilianti.
    Nel disco spiccano canzoni come “Stil Searching”, “Look Forward” e la titletrack, parlando di quest’ ultima, c’è da dire che come canzone rappresentativa è il massimo: suonata bene e composta in maniera lodevole. Un altro ascolto va dedicato a “Wait For The Night” cantata da Michael Keuter. Insomma, il disco è buono, lo stile e la voglia di Raimung Burke sono positive, di questo passo il chitarrista sfornerà bei lavori, speriamo solo non cambi strada.


    http://www.metalwave.it/viewrece.php?id=1820

     

    Heavy Metal Heaven(February 2009)

     

    Home of Rock

    Ein Virtuose an der Klampfe: Raimund Burke (guitar, bass, drums, piano) spielt hier mit Michael Keuter (v) auf. Das Album wurde komplett in Eigenregie eingespielt! Wer auf exzellentes Gitarrenspiel abfährt, muss hier zuschlagen. Raimund braucht sich nicht hinter Satriani, Gary Moore oder gar Vai zu verstecken, denn was Herr Burke hier bietet, ist alles andere als Hausmannskost. Ein Saitenhexer, welcher Riffs durch die Gegend schiesst wie andere ButterBrote schmieren.

    11 Songs, die sich hauptsächlich im Hardrockbereich und mit etwas Blues orientieren. Ein Album im Alleingang einzuspielen, zu produzieren, zu bewerben und zu vertreiben ist schon beachtlich. Respekt!

    „Caged“ ist so eine Nummer, wobei es mir als Hörer eiskalt den Rücken runter läuft. Die ansatzlosen Riffs kommen daher wie eine Rock-Rakete. Ausnahme: bei „Into my Arena“ wird etwas mit der Stimme gearbeitet, aber ansonsten ist es ein Instrumentales Superwerk. Das Album fesselt den Hörer durch und durch.
    Normalerweise bin ich nicht der Instrumentalfreak, aber hier werde ich voll in den Bann von Raimund Burke gezogen.

    Note 2

    http://www.heavy-metal-heaven.de/redaktion/u-reviews.php3?subaction=showfull&id=1234286597&archive=&start_from=&ucat=32&

     

    Metal Storm(February 2009)

     

    Home of Rock

    Solo albums by guitarists are a common thing in hard rock and metal since a long time and if we already have guitar heroes like Vai, Malmsteen and Satriani, do we really need a Raimund Burke too? Did he just produce another instrumental show-off disc? Does he have something "new" and original up his sleeve? Can he hold his own next to the big ones in the guitar world? We'll see.

    "Into My Arena" is Raimund Burke's third output, following his debut and a Christmas album. One of the special things about this CD is that Raimund isn't only doing the guitar parts himself, he also plays the bass guitar, the drums, the keyboard and did the recording, mixing and mastering and I should say he did a very good job on all of those! The only help he got is in the vocal department; singer Michael Keuter, appears on two of the songs, namely "Don't You Know" and "Wait For The Night".

    My main concern with instrumental (or mainly instrumental anyway) albums is that they often tend to get boring. Luckily Mr. Burke recognized this problem and did something against it! Every track has a lot of twists to it without ever becoming messy, which is a pretty big accomplishment when you note how technical his playing is. He also blends a couple of different styles. Most of the time the music stays in the hard rock area, occasionally he lets a heavy metal riff or bluesy parts sicker through though, we also have a few neo-classical parts, but the main focus is almost always on hard rock. Also add the two tracks with vocals, which are pretty good hard rock tracks by themselves, and the really laid-back closing song "J.A.I.L.S." and you really can't complain of lacking diversity.

    Let's return to the questions I asked at the beginning. Raimund Burke isn't one of the top best guitar players ever when compared to the big names, but he sure knows how to play his instrument better than most others out there! Apart from playing really technically he also gave a lot of attention to the song writing, something most soloists and instrumental bands seem to forget about. Next to that he also puts a really big bunch of emotion into his work.

    So in the end this might not have been the best guitarist album I've heard so far, but this is really great instrumental hard rock plus two bonus songs with vocals. Recommended to fans of hard rock that like it a bit more technical!

    Rating: 8.0
    Kaj Roth

    http://www.metalstorm.net/pub/review.php?review_id=6394

     

    Burnyourears(February 2009)

     

    Home of Rock

    Der Hamburger Raimund Burke ist seit vielen Jahren aktiver Bestandteil der hiesigen Musikszene. Sein neues Album "Into My Arena" beweist erneut, dass dieser Mann ein echter Tausendsassa ist. Er hat alle Songs selber komponiert und wirklich alle Instrumente alleine eingespielt. Und natürlich auch alles produziert. So ist zum Beispiel gleich der Opener "Beautiful Sin" eigentlich für Uli Kusch gedacht gewesen, aber Burke fand den dann so klasse dass er ihn auch für sich verwendete. Im Stil eines Vai oder Satriani genießt man Gitarrenarbeit der Extraklasse.

    Die Produktion ist sehr klar und druckvoll. Referenzen zu Könnern wie Gary Moore perlen dann bei "Off-Highway" hervor. Wunderbar ruhig wird es bei "Still Searching" und "Rain Of My Heart". Das sind durchdachte und elegante Melodiebögen, die immer wieder erstaunen. Man entdeckt bei jedem Anhören neue Sequenzen und ich kann vor soviel Begabung nur meinen imaginären Hut ziehen.

    Zu meinem Erstaunen vermisse ich den Gesang überhaupt nicht. Eigentlich habe ich es ja nicht so mit Instrumentalalben, aber hier singen die Instrumente für sich und beschreiben Gefühle und Lebensumstände ohne Worte.

    Absoluter Höhepunkt ist der Titeltrack "Into My Arena". Das knapp zehnminütige Stück fasst Burkes ganzes Können zusammen und bringt es zur Meisterklasse. Nach einem ruhigen Start wird es sehr rockig, mit ganz feinen Akzenten vereint mit dem irrsinnigen Spiel des Nordeutschen. Wirklich extrem gefällig!

    Zwei Gesangnummern mit Michael Keuter bedienen dann die Hardrockfraktion, das geht dann so Richtung EUROPE. Ansprechend, aber nicht so klasse wie die reinen Instrumentals.

    Burkes Album endet mit dem wunderschönen akustischen "J.a.I.L.s." Man sitzt so da und …fängt gleich wieder von vorne an. Vielleicht entdeckt man ja noch mehr Schönes auf diesem großartigen Stück Musik !

    Katja Steenbock

    http://www.burnyourears.de/index.php/artikel-menue/cd-reviews-menue/3258-raimund-burke-into-my-arena





    RB - Logo
  • REVIEWS - "Get it"

    Heavy Metal Heaven (ger)Encrucijada-Melodic (ar)Metal Inside (ger)Gitarre & Bass (ger)Bright Eyes (ger)Myrevelations (ger)RockHard (ger)Rock it! (ger)Home of Rock (ger)Morrigan's Pit (nl)Heavy (oder was) / Underground Empire (ger)Heavy-Metal (ger)Powermetal (ger)


    Heavy Metal Heaven(03.01.2006)

     

    Heavy Metal Heaven

    Nun denn, ich muss schon zugeben, dass ich reinen Instrumentalproduktionen von vorne herein immer wieder mit einer gewissen Skepsis gegenüber trete, weil ich zum einen als Gesangsfetischist natürlich genau diesen vermisse, da ich einfach gerne nach der Botschaft eines Songs suche, und zum zweiten hab ich immer das Gefühl, hier ist wieder einer, der mir was etwas vorproleten möchte... In diesem Falle wurde ich zu meinem Glück allerdings vom Gegenteil überzeugt.
    Die Instrumental-Produktion des Hamburger Gitarristen Raimund Burke hat es wirklich in sich. Dieser Saitenzieher versteht es wirklich, seine Axt reden zu lassen, so dass sich bei geschlossenen Augen doch tatsächlich Bilder, Gefühle und Gedanken im Kopf breit machen. Mein Tipp: Nachts bei Regen in den Autowechsler schmeißen und einfach durch die Gegend brettern.
    Stilistisch läst sich „Get it“ in Richtung „Dream Theartre“, Satriani ansiedeln, obwohl ich meine, auch teilweise Harmonien von Maiden herausgehört zu haben.
    Einzig und alleine stören mich ab und an die für meinen Geschmack zu künstlichen Drum-Parts, vor allem beim ersten Song, beim Rest allerdings kann man förmlich die Finger übers Griffbrett flitzen sehen, was dieses Problem dann doch wieder schnell in den Hintergrund rücken lässt.
    Raimund Burkes Werk „Get it“ ist für Freunde von glasklarer Gitarrenarbeit ein absolutes Muss! Hier wird wirklich die Leidenschaft zur Gitarre und zur Musik von einem absolut erfahrenen und professionellem Musiker an seine Fans weitergegeben!!!
    Und trotzdem....wäre mal interessant zu wissen, wie sich’s mit Gesang anhört ;-)

    Olli


    http://www.heavy-metal-heaven.de/redaktion/u-reviews.php3?subaction=showfull&id=1136322667&archive=&start_from=&ucat=32&

     

    Encrucijada-Melodic(2005)

     

    Encrucijada-Melodic

    Al escuchar "Get it" por vez primera me pareció un disco que no aportaba mucho más de lo que ya han hecho las principales figuras de la guitarra, es decir JOE SATRIANI y STEVE VAI. Ese pensamiento lo tuve hasta que lo puse en mi equipo por segunda vez y ya más relajado. Ahí pude darme cuenta de lo que RAIMUND BURKE pretende mostrar, un disco muy cargado de delicados detalles y con una estructura en sus composiciones netamente progresiva y llena de Hard Rock tradicional.
    Eso fue lo que cambió mis perspectiva para este CD. Canciones como "Sunny day" (con cierta alusión al Metal Neo-Clásico), "Break through" (enmarcada por un clima de puro Heavy Metal y Hard Rock), las hermosas y sentimentales baladas "Dedicated to..." y "Balance" dejan bien en claro que Raimund juega con su instrumento a crear bellísimas melodías. Pero eso no es todo, "Get it" tiene un gustito a Southern Rock y en "Music speaks my mind" el muchacho coquetea con el blues. En el comienzo de "Friday night" me hizo recordar a EMERSON, LAKE & PALMER.
    "The day before" lleva un toque a lo RAINBOW, mientras que en "The typewriter" demuestra toda su destreza y habilidad. Un guitarrista que compone y ejecuta su instrumento al estilo de un gran MICHAEL HARRIS y no tanto como JOE SATRIANI y STEVE VAI. Muy Bueno!

    Pablo B.


    http://www.encrucijada-melodic.com.ar/cdreviews_febrero2006.htm

     

    Metal Inside(2005)

     

    Metal Inside

    Der 36 – jährige Gitarrist aus Hamburg präsentiert uns mit „Get It“ sein Debütalbum, das nach gut 20 Jahren Erfahrung mit der Sechssaitigen, diversen Demos und Arbeiten mit namhaften Musikern überfällig war. Und das Album kann man ohne Frage als gelungen bezeichnen, denn Raimund Burke hat seine Einflüsse von Steve Vai, Joe Satriani, DREAM THEATER oder DEEP PURPLE in komplette Songs verpackt, bei denen natürlich die Gitarre im Vordergrund steht. Auf Gesang wurde jedoch leider ganz verzichtet, welcher die Scheibe sicher noch aufgewertet hätte, aber auch so verkommt „Get It“ nicht zur puren „Seht her, was ich alles kann!“ – Solo – Inszenierung.
    Lediglich Befürworter der grundsätzlich kellertief gestimmten Axt werden beim Anhören des Albums absoluten Unmut verspüren, denn Raimund Burke bewegt sich nahezu durchweg in höheren Tonlagen. Auch die restlichen Instrumente klingen sehr natürlich, und man hat jederzeit das Gefühl, hier eine Band mit überaus fähigem Gitarristen zu hören. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, sollte sich Stücke wie das ausladende „Dedicated To…“, das schnelle „Break Through“ oder das lediglich von einem Piano begleitete „Balance“ anhören und sich über ein absolut hörenswertes Instrumentalalbum freuen, das zudem noch sehr professionell produziert wurde. Für Freunde der klassischen, unverfälschten Gitarre ein echter Anchecktipp!

    Dennis Otto


    http://www.metalinside.de/review/raimund-burke/get-it

     

    Gitarre & Bass(2006)

     

    Gitarre & Bass

    Heavy-Gitarrist Raimund Burke aus Hamburg hat sein Debüt-Album selbst produziert. Seine instrumentale Musik erinnert an Joe Satriani, daneben wird mit vielen Metal-Versatzstücken gearbeitet. Burke beherrscht seine Strat, spielt mal klassisch inspirierte Linien à la Yngwie Malmsteen, streut bluesige Licks ein und eben jene markanten melodischen Gitarren-Melodien, wie man sie von Joe Satriani kennt. Überraschend, wie lebendig die Produktion klingt, wobei sicherlich eine echte Band Burkes Stücke vielleicht noch mehr zum Krachen bringen würde.
    Das ist Spekulation – klar ist, dass hier ein stilsicherer Instrumentalist am Werke ist, der gute Musik im Kopf und ganz viel Ton in den Fingern hat. Und der auch weiß, wie man Stücke arrangiert. Ex-Helloween-Musiker Roland Grapow hatte Burkes Nummer ,Dedicated To …‘ bereits für sein Solo-Album ,The Four Seasons Of Life‘ aufgenommen. Noch eine interessante Randnotiz: Auf der Website von Steve Lukather gibt’s unter „New Talents" einen Link zu Burke. Guter Musiker, weiter so!

    http://www1.gitarrebass.de/

     

    Bright Eyes(2006)

     

    Bright Eyes

    Mit RAIMUND BURKE stellt sich hier ein Sologitarrist aus Hamburg vor. In Eigenregie nahm er „Get It“ auf und produzierte das Album auch selbst. Der 36jährige Gitarrenzauberer präsentiert sich auf seinem Debütalbum von einer sehr angenehmen Gitarristense(a)ite. Schließlich verliert sich RAIMUND BURKE nicht in endlosen Frickeleinlagen, sondern agiert songdienlich, wie sein Vorbild Joe Satriani, der im Gitarrensound hörbar mitschwingt. Irgendwie fühle ich mich an Satrianis „Surfing With The Alien“ erinnert, wobei das songschreiberische Niveau dieses Instrumentalwerkes aus dem Hause Satriani nicht erreicht werden kann, was allerdings auch kein Beinbruch ist.
    RAIMUND BURKE ist kein unbeschriebenes Blatt im deutschen Rockzirkus und er arbeitete bereits u.a. mit Roland Grapow (Ex-Helloween/Masterplan) zusammen. Alle Gitarrenfreaks, die nicht die Anzahl der Licks zählen, die ihr Gitarrenhero pro Sekunde schafft, sollten sich die Zeit nehmen, um in „Get It“ reinzuhören. Auf der Website des Gitarristen www.raimundburke.de könnt ihr noch mehr Details über den Künstler erfahren.

    Als Anspieltipps gebe ich euch jedenfalls schon einmal das Lust und Laune versprühende „Sunny Day“ und das getragene ruhige „Dedicated To…?“ mit auf den Weg. Der Musiker hat wirklich Spaß an seinem Instrument und das Songwriting kann sich wirklich sehen bzw. hören lassen. Das cool groovende „Get It“ ist zum Autofahren bestens geeignet und erinnert ein bisschen an Eric Johnson. Da auch die Produktion eindrucksvoll gelungen ist, dürfte RAIMUND BURKE sicherlich die Aufmerksamkeit vieler Gitarrenliebhaber genießen.
    Wer auf der Suche nach der inneren „Balance“ ist, der sollte sich den gleichnamigen Song auf „Get It“ anhören.
    Ein gelungenes Debütalbum, das Freude bereitet und eigentlich einen weltweiten Release verdient.

    11 von 13 Augen

    Tom Klaner


    http://www.bright-eyes.de/baseportal/CDs/kritikendetail&Id==6975

     

    Myrevelations(2006)

     

    MyRevelations

    Der norddeutsche Klampfer debütiert mit seiner Platte "Get It" indem er seiner musikalischen Visionen in Form von elf liebevoll komponierten Instrumentalstücken an den Mann bringt. Im Alleingang geschrieben produziert und eingespielt, liegt seiner Stärke doch eindeutig in seinem erdigen natürlichen Sound. Das Gefühl für Melodie und Feeling steht stets im Mittelpunkt, wobei sich anbiederndes Genudel kategorisch abgelehnt wird. Auf eine sympathische Art und Weise tobt sich Raimund statt dessen auf verschiedensten Gebieten aus bietet somit ein breites Spektrum kurzweiliger Gitarrenmusik.
    Die Platte beginnt mit dem sphärischen Opener "Come On", "Sunny Day" hingegen erinnert an Satriani auf Klassik, "Get It" wirkt jazzy, "Music Speaks My Mind" hingegen bluesy und "Friday Night" treibt mit rockenden Tönen ordentlich nach vorne. Bei der Ballade "Dedicated to...?" handelt es sich im Übrigen um das Stück, welches Roland Grapow auch für seine Soloplatte "The Four Seasons Of Live" umarrangiert übernahm.
    Wie man sehen und hören kann, ist "Get It" ein Album, das unbefangen Einblick in das interessante Schaffen eines ambitionierten Gitarristen gibt ohne sich an irgendwelche strikten Konventionen zu halten. Weiter so! Für die nächste Platte würde ich mir jedoch ein echtes Schlagzeug wünschen, klingt der Drumcomputer unangemessen steril. Doch abgesehen davon weiß die Scheibe definitiv zu gefallen.

    Marek Schoppa


    http://www.myrevelations.de/cgi-bin/index2.pl

     

     

     

    Home of Rock(22.09.2005)

     

    Home of Rock

    Instrumentale Gitarrenalben sind immer so ein ganz besonderer Fall für sich. Egozentrische Selbstbeweihräucherung, sterile kreative Werkschau, uninspiriertes Gedudel... alles schon da gewesen. Es gibt erfreulicherweise auch Ausnahmen und das ist eigentlich keine Überraschung: Es sind nicht unbedingt die üblichen Verdächtigen - sprich Vai, Satriani und Co. - die uns diese bescheren.

    Ist euch schon einmal der Name Raimund Burke begegnet? Der mittlerweile 36-jährige Hamburger war einst gemeinsam mit Björn Eilen (REBELLION) und Peter Breitenbach (GRAVE DIGGER) bei der Band INVERNESS aktiv. Zudem schrieb für Roland Grapow - ja, ja Hamburg ist ein Dorf - das Stück Dedicated to..., das in überarbeiteter Form auf dem Soloalbum "The four seasons of life" des heutigen MASTERPLAN-Gitarristen landete.

    Im vergangenen Jahr nahm Raimund Burke nun sein erstes Soloalbum auf und "Get it" darf sich ohne weiteres mit dem Attribut 'hörenswert' schmücken.

    Konzeptionell bewegt sich der Absolvent der Musikhochschule Hamburg natürlich im erwarteten Rahmen und nimmt den Hörer auf eine vielseitige und abwechslungsreiche musikalische Reise, die zwar von unterschiedlichen Stimmungen geprägt ist, aber dabei nie ihre Wurzeln, die im (harten) Rock liegen, aus den Augen verliert.

    Die Joe Satriani-Einflüsse treten offen zu Tage, aber Raimund Burke legt auch eine Emotionalität im Ausdruck an den Tage, die mich unweigerlich an Richie Blackmores gefühlvolles Spiel denken lässt.

    "Get it" bietet aber vor allem richtige Songs, die sowohl für sich alleine stehen können, aber auch im Gesamtkontext des Albums funktionieren und im Gegensatz zu vielen ähnlichen Veröffentlichungen auch für Nichtmusiker nie auch nur einen Hauch von Langeweile aufkommen lassen.

    Mich persönlich sprechen vor allem die baladesken Momente des Albums wie Dedicated to... oder Balance an. Das ist einfach schöne Musik in die man tief eintauchen und sich fallen lassen kann. Doch auch die schnelleren und härteren Stücke wie Friday night oder das klassisch inspirierte The typewriter haben ihren Reiz.

    Anhänger dieser Art von Musik liegen jedenfalls nicht falsch, wenn sie den Albumtitel wörtlich nehmen und die CD für schlappe zehn Euro über die Raimunds Homepage ordern.

    Martin Schneider


    http://www.home-of-rock.de/CD-Reviews/Raimund_Burke/Get_It.html

     

    Morrigan's Pit(10.08.2005)

     

    morrigans Pit

    After having played in several hardrock and fusion bands, this guitarist from Hamburg finally released his first solo CD. An instrumental CD with guitar rock/metal roughly in the vein of Satriani but maybe a bit more progressive, some older rock influences also shine through here and there.

    Raimund puts an enormous amount of feeling in his songs and doesn't end up endlessly freaking out on his guitar, so his songs are truly songs. Songs with a lot of melody and passion, sometimes smooth ("Come On"), bluesy ("Music Speaks My Mind") or even ballad-like ("Dedicated To... ?", "Balance"), sometimes faster, heavier and energetic ("Break Through", "Get It", "Friday Night", "The Day Before", "The Typewriter"), sometimes combined ("Sunny Day", "It Happened Tomorrow"). Songs to dream away on and songs to play air guitar to ;) Never songs just for musicians, always songs for any music lover, a pleasure to listen to.

    He did pretty much everything on this album himself: writing, playing, keyboards- and drum-programming, recording, producing, mixing and even the graphics and design of the CD booklet. Only exceptions are "Dedicated To... ?" that he wrote for Roland Grapow's 1997 solo CD "The Four Seasons Of Life" (Roland arranged the song) and the Leroy Anderson cover "The Typewriter" which obviously sounds very different from the original which was recorded used a, yes, typewriter as the sole instrument!

    You can check out 5 soundsamples on www.raimundburke.de and order this CD for only 10 Euro (+ postage), if you like this style you can't go wrong there!

    Marlies


    http://www.morrigans-pit.org/mp/cd_burke_getit.php

     

    Heavy (oder was) / Underground Empire(2005)

     

    Heavy oder wasUnderground Empire

    Gitarrenalben gibt es heuer wie Sand am Meer. Dennoch hat es Raimund Burke geschafft, eine Soloscheibe zu basteln, die aus den Fluten raussticht - nicht nur, weil er die Scheibe von a bis z komplett selbst realisiert hat.
    Raimund, der seit etwa 20 Jahren Gitarre spielt und sich selbst in der Tradition eines Joe Satriani sieht, tauchte erstmals mit der Gruppe INVERNESS auf, bei der auch die beiden späteren WARHEAD-Musiker Peter Breitenbach und Björn Eilen (heute bei REBELLION) mitwirkten. Außerdem steuerte er einen Songs namens ›Dedicated To...?‹ für die »The Four Seasons Of Life«-Soloplatte des damaligen HELLOWEEN- und heutigen MASTERPLAN-Gitarristen Roland Grapow bei.
    Auf seiner »Get It«-Scheibe will Raimund erfreulicherweise nicht nur beweisen, wie schnell er seine Finger bewegen kann, sondern setzt lieber auf Groove und nachvollziehbare Hooks (großartig: ›Balance‹), so daß sowohl Musiker als auch Normalhörer mit einem Hang zu Gitarrenmusik der Aufforderung nachkommen können: "Get it!"

    Stefan Glas


    http://www.underground-empire.com/

     

    Heavy-Metal(18.07.2005)

     

    Heavy Metal

    Eine Gitarre erklingt....
    ...und der Mann daran kommt aus Hamburg!

    Mit Solo Alben und dann noch von Gitarristen ist es ja immer so ne Sache. So auch in diesem Falle, die Soloplatte „Get it“ von Raimund Burke. Soundmässig kommt das Ganze nämlich aus der Konserve, was mir persönlich nicht so ganz in den Kram passt, aber sei´s drum. Über die Musikalität vom guten Raimund gibt´s nämlich nix zu meckern, der Junge kann definitiv die Saiten in ner ordentlichen Art und Weise zupfen, Joe Satriani, Dream Theater, aber auch alte Haudegen wie Deep Purple oder Thin Lizzy haben´s dem Hamburger angetan und das hört man auch.
    Mit dem Opener „Come on“ geht der Gitarrenvirtuose eigentlich noch recht gemächlich in das Werk, „Sunny day“ pumpt dann schon mehr und geht nach vorne ist aber auch durchsetzt von relaxten Passagen. Bei „Dedicated to…“ handelt es sich um eine Ballade, die Raimund für die Roland Grapow´s (Helloween) Solo CD geschrieben hat, sehr bluesig gehalten und relaxed aber trotzdem nicht kraftlos.
    Weiter geht´s mit „Break through“ wo denn auch mal die Hard Rock Axt ausgepackt wurde und der auch schön nach vorne stampft.

    Ich möchte eigentlich weniger auf die einzelnen Songs eingehen. „Get it“ ist auf jeden Fall gelungen und bietet in meinen Augen schönes „Anschauungsmaterial“ für Gitarristen, denen nicht nur die Geschwindigkeit allein, sondern vor allem auch das Feeling an der Klampfe wichtig ist, davon besitzt Raimund Burke nämlich einiges.

    silentbob


    http://www.heavy-metal.de/?id=4504&count=no

     

    Powermetal(18.07.2005)

     

    Powermetal

    RAIMUND BURKE? Nie gehört, aber das kann sich ja ändern. Der gute Mann ist ein Gitarrist und wandelt musikalisch irgendwo auf den Pfaden zwischen JOE SATRIANI (mehr) und DREAM THEATER (gelegentlich). "Get It" ist eine Instrumental-Scheibe, die über gute Songs und Ideen verfügt, aber wohl nur für Fans von derartigen Klängen geeignet ist. Der Meister zeichnet für alles selbst verantwortlich, d.h. natürlich die Gitarre, das Programming und den gesamten Aufnahme-Prozess. In jenem Programming liegt für mich persönlich der Knackpunkt, denn insbesondere die Drums klingen eben SEHR künstlich. Natürlich ist das eine Kostenfrage, aber es klingt halt nicht besonders... Aber das war's dann auch mit Meckern. "Get It" rockt, grooved und hält auch zahlreiche gefühlvolle Klänge parat. Gerade instrumentale Klänge lassen ja Raum für eigene Interpretationen.

    Bei einem Stück ('Dedicated To...') hat Roland Grapow (MASTERPLAN, ex-HELLOWEEN) mitgeschrieben und das letzte Stück 'The Typewriter' ist vom 1975 verstorbenen amerikanischen Komponisten LEROY ANDERSON. Der Rest geht vollständig auf das Konto des Herrn BURKE. Wobei große Teile von 'Balance' schon arg bekannt sind... (GARY MOORE!!!).

    BURKE hat instrumentale Rocker ('Break Through' oder 'Friday Night'), ausufernde Gitarren-Läufe ('Music Speaks My Mind') oder Balladen ('Balance') auf "Get It" verewigt. Als sehr angenehm fällt mir auf, das trotz der Tatsache, dass natürlich das Gitarrenspiel stark im Vordergrund steht, das Ganze nicht zur nervtötenden Demonstration technischer Fähigkeiten oder sportlicher Glanzleistungen verkommt, sondern immer nachvollziehbares und oft sehr eingängiges Songmaterial im Mittelpunkt steht. Alle, die SATRIANI oder VAI im Plattenschrank haben, und eben auch ohne Gesang leben können, sollten ruhig mal ein Ohr riskieren, zumal es die CD für faire 10 Euro (+ Porto) zu erwerben gibt.

    Die CD, alles weitere und auch Hörproben von "Get it" gibt es unter http://www.raimundburke.de

    Anspieltipps: Get It, Balance, Friday Night, It Happened Tomorrow

    Martin Stark


    http://www.powermetal.de/cdreview/review-6099.html




    RB - Logo
  • Interviews

    Video interview

    14.09.2013 (D with engl subtitles)

    Video interview summer 2014...
    ... watch clip here

    Rocktimes

    14.09.2013 (D)

    Very nice talk with Mike Kempf about the "Get it - 2.0" CD and some other stuff! ;-)
    ... read more

    Radio Discovery

    25.11.2010 (D)

    Radio interview with Heavy Mony
    ... read more and listen

    Rocktimes

    18.02.2011 (D)

    Very nice talk with Mike Kempf on the occasion of the release of the "Christmas Classics"-CD...
    ... read more

    Underground Empire

    Dezember 2010 (D)

    Nice talk with Thomas Heyer about the "Christmas Classics"...
    ... read more

    Radio Hamburg

    16.01.2009 (D)

    Radio interview with Radio Hamburg concerning the event "Hamburg Megatalent"
    ... read more and listen

    Heavy-Metal-Heaven

    27.03. 2009 (D)

    Nice talk with Hellfire-Franky
    ... read more

    Pavillon666

    08 février 2009 (Fr, D)

    Nice interview with GOHR (Traducteur: Der Lehrer)
    ... read more

    Morrigan's Pit

    22.10.2005 (En)

    Very nice talk with Marlies
    ... read more





    RB - Logo
  • Interview


    "Radio Hamburg Megatalent"



    16.01.2009

    It was really a lot of fun beeing in the studio. But it was so damn early in the morning! 7am. Not exactly my time. ;-)


    Get it 2.0

    Get it 2.0

    Get it 2.0

     

    back to INTERVIEWS




    RB - Logo
  • Interview


    "Radio Discovery"



    25.11.2010

    Very nice telephone talk with Heavy Moni. About 10min. long. Regarding the "Christmas Classics" CD. ;-)


    Get it 2.0

    Get it 2.0

     

    back to INTERVIEWS




    RB - Logo
  • Interview


    "Radio Discovery2"



    25.11.2010

    Very nice talk with Heavy Moni. About an hour long. She played I guess 5 songs of my "Into my Arena" Album. Great. ;-)


    Get it 2.0

    Get it 2.0

     

    back to INTERVIEWS




    RB - Logo
  • INTERVIEW

    Rocktimes

    Get it 2.0Als ich neulich vom Hamburger Raimund Burke einen USB-Stick mit seinem neu eingespielten Album "Get It 2.0" erhielt, war es für mich Anlass genug, um mal genauer nachzufragen, warum er sich dieses Mediums bedient, wie es ihm geht, und was es sonst noch Neues aus dem Hause Burke zu berichten gibt.

    Rocktimes: Hallo Raimund, schön, dass wir uns nach gut zweieinhalb Jahren wieder zu einem regen Austausch treffen. Was gibt es Neues aus der Hansestadt, wie geht es Dir und was macht die Kunst?

    Raimund: Hallo Mike, das finde ich auch.
    Ich kann nur von mir berichten. Es gibt eine neue CD, die auf den Namen "Get It 2.0" hört. Die ist über das letzte Jahr hinweg entstanden. Und wer meine CDs kennt, merkt schnell, das könnte ein Remix oder so was sein. Das stimmt so aber nicht, denn ich habe die komplette erste CD neu eingespielt und aufgenommen.

    Rocktimes: Ui, Du kommst ja schnell auf den Punkt. Was hat Dich denn an der ersten Produktion so gestört, das Dich nun veranlasst, noch mal voll in die Saiten zu greifen und alles neu einzuspielen?

    Raimund: Hehe, ja sorry. Ich freue mich natürlich über das Ergebnis und teile das eben gerne auch mit.
    Ich habe in der letzten Zeit ein bisschen mit Sounds experimentiert, mein Homestudio etwas verbessert, so wie man das ja immer wieder versucht. Neues Equipment gekauft. Neue 'Gittis' natürlich! Und, wie das so ist, wenn man neues Zeugs hat: Ich habe z. B. meine komplette 'Abhöre' neu gemacht. Und da hört man plötzlich Sachen...
    Da kam mir die Idee, die erste "Get It" neu zu mischen. Die war nun schon lange her (2004/2005). Mir sind einige Fehler im Mix aufgefallen, die ich - neu eingespielt - gerne bereinigen wollte. Eigentlich nur für mich. Aber, nach gefühlten fünfeinhalb Systemerneuerungen des PCs in der Zwischenzeit, gingen die alten Projekte nicht mehr auf. Und die Audiodateien waren auch nicht mehr alle da. Also nix mit neu mischen. Da mir aber die Songs am Herzen liegen, habe ich mich kurzerhand entschlossen, alles neu einzuspielen. Hab ja Zeit, dachte ich. Warum nicht? So habe ich also noch an dem Tag mit dem ersten Song angefangen. Und das hat echt Bock gemacht! Es klang um Längen besser als die vorherigen, und auch spielerisch hat sich scheinbar in den letzten acht Jahren etwas getan, sodass ich also die ganze Scheibe neu gemacht habe. Mit dem Ergebnis bin ich nun super zufrieden.
    Sogar mein neuer Tube Thomsen Amp ist noch vor Ende der Aufnahmen fertig geworden. Leider ist der Erbauer Nils Thomsen kurz nach Fertigstellung meines Amps gestorben. Wodurch ich jetzt ein Unikat habe. Ein 5-Watt-Topteil mit 'nem super Sound, einem schönen High Gain Sound mit 'nem mega Dynamikumfang.

    Rocktimes: Also kann man bei Dir sagen: An der Gitarre ein Ass, am PC eine Niete (lache)? Das mit Nils Thomsen tut mir sehr leid. Kanntest Du ihn näher? Und wenn ja, dann erzähle doch ein wenig über ihn. Wie war er? Was war er für ein Mensch und was hat er für Dich bedeutet?

    Raimund: PC-Niete würde ich nicht sagen. Aber manchmal entwickeln ja Probleme irgendwie ein Eigenleben, wo man nicht mehr mitkommt (lacht). Egal, nun funktioniert ja alles wieder.
    Das mit Nils ist wirklich sehr traurig. Wir lernten uns gerade kennen. Ich zumindest hatte das Gefühl, dass wir einen wirklich guten Draht entwickelten. Er war von Anfang an superoffen für Vorschläge für meinen neuen Amp. Ich habe ihm beschrieben, was ich gerne hätte: »Ich möchte gerne einen schön sämigen, High-Gain Sound haben, der mit wenig Volume in der Dynamik schön runtergeht und fast schon clean klingt«. »Kein Problem, das mache ich Dir. Ist ja mein Spezialgebiet. Wenn er so klingen soll, klingt er nachher auch so«. Und dann hat er das auch so gemacht. Hammer Amp geworden. Ein Experte halt. Außerdem steht auch noch, dekadenterweise, mein Name drauf.
    Nils hat mich total an einen meiner Brüder erinnert. Vielleicht kam daher so ein vertrautes Moment. Wer weiß...
    Wir wollten noch so ein paar Sachen soundmäßig bei mir im Studio ausprobieren. Mit verschiedenen Iso-Boxen und Powerbreakes und so. Aber dazu kam es leider nicht mehr.

    Rocktimes: Brüder? Wie viele hast Du? Sind sie musikalisch auch so begabt? Beziehungsweise, von wem hast Du Deine Fähigkeiten geerbt?

    Raimund: Die Begabung zieht sich schon durch meine Geschwister. Zwei Brüder, eine Schwester. Alle älter als ich. Aber keiner von denen hat, so wie ich, eine musikalische Karriere wirklich ernsthaft verfolgt oder gelernt, ein Instrument wirklich ordentlich zu erlernen. Mein Talent habe ich wohl von meinem Vater geerbt. Hat sich wohl potenziert bei mir (lacht).
    Mein Vater ist in jungen Jahren mit seinem jüngeren Bruder aufgetreten. So mit Schifferklavier und singen. Die haben immer tierisch viel Stimmung gemacht. Und sie mussten später natürlich bei jeder Familienfeier irgendwann ran (schmunzelt).

    Rocktimes: Vielleicht sogar in der legendären Haifischbar? Mit dem Singen hast Du es ja nicht so, dafür bist Du - zumindest für mich - ein wahrer Gitarrenmeister. Wann hast Du Deine Liebe zur gitarrenlastigen Musik entdeckt und welche Künstler haben Dich für Deinen musikalischen Weg inspiriert?

    Raimund: Nee nee, nix Haifischbar. Ich komme ja nicht direkt aus Hamburg. In unserem kleinen Kaff gab's nur 'normale' Kneipen und Gaststätten. Ich habe zuallererst mit dem Schlagzeug angefangen. Aber das ging allen im Haus tierisch auf den Sack. Und da kam meine Schwester auf die Idee für meine Eltern: » Schenkt dem Jungen doch 'ne Gitarre «. Und das haben sie dann auch gemacht. Da war ich fünfzehn. Am Anfang hab ich sehr softe Sachen gespielt. In der ersten Band Inverness haben wir - auch am Anfang schon - sehr rockige Sachen gemacht. Aber ich habe das erste Jahr noch ohne Verzerrer gespielt. Ich wollte ja keinen Hardrock machen! Letztlich kam irgendwann doch noch der Verzerrer dazu. Die Bundfaltenhose flog in die Ecke und wurde gegen eine Lederhose eingetauscht, Maiden in den Player geschmissen und dann ging's los. Die erste Band allerdings, die mich wirklich nachhaltig beeinflusst hat, war Deep Purple, auch schon bevor ich mit der Gitarre angefangen hatte.
    Und dann alles, was damit zu tun hatte. Rainbow, Whitesnake und so weiter. Maiden kam etwas später.
    Und so ist es auch schon klar, wer mich sehr beeinflusst hat: Nämlich Ritchie Blackmore. Später kamen Gary Moore, Schenker, Uli Roth und so weiter dazu. Ach, am Anfang habe ich gerne auch Rodgau Monotones gehört. Habe gerade ein Dèja-vu. Sag mal, habe ich Dir das nicht schon erzählt? Die beiden Gitarristen sind nämlich echt geil und waren schon damals der Hammer. Na ja, sowas halt...
    Wenn Du allerdings meine Liebe zur instrumentalen Gitarrenmusik meinst - hmm, das ist nicht so einfach. Ich kann ja nicht singen, wie Du schon richtig festgestellt hast. Zumindest nicht vorzeigbar. Für'n Chor im Hintergrund würde es vielleicht gerade noch reichen. Aber auch nur, weil ich höre, wann ein Ton falsch ist und wann nicht (schmunzelt).
    Wenn ich aber so drüber nachdenke, welche Songs mich bewogen haben könnten, in die instrumentale Richtung zu gehen, würde ich sagen z. B. "The Loner" von Gary Moore oder "Parisienne Walkways". Das war, glaube ich, noch früher. Da konnte man hören und fühlen, dass Gitarren alleine auch eine Aussage haben können. Ohne Gesang.
    Na ja, und wenn man alleine vor sich hinwurschtelt, Songs erfindet und entwickelt, spielt man irgendwann eine Melodie drauf, um sie festzuhalten. Und dann stellt man fest, das reicht ja. Ist ja toll (lächelt). Bisschen ausarbeiten, Solo drauf - fertig!
    Ich finde es halt toll, alles alleine machen zu können. Andere würden das vielleicht langweilig finden. Ich gehe darin auf. Keiner quasselt mir rein. Top!

    Rocktimes: Von den Rodgau Monotones hast Du mir bisher nichts erzählt. Und wie sieht es mit Guido Bungenstock aus?

    Raimund: Wie meinste das jetzt?

    Rocktimes: Weil er auch ein Gitarrist ist und ihr wohl befreundet seid. Ist dem so? Und wenn ja, vielleicht hat er auch Dich beeinflusst?

    Raimund: In der Tat ist Guido ein guter Freund von mir und ein fantastischer Gitarrist. Ich bin von seinem großen Spektrum an spielerischen Möglichkeiten immer wieder erstaunt und erfreut. Aber wir kennen uns erst seit ein paar Jahren. Zum Beeinflussen ein bisschen zu spät. Man befruchtet sich allerdings gegenseitig - manchmal, denke ich. Das bleibt nicht aus. Ist aber gut so.

    Rocktimes: Du hast neulich erst einen USB-Stick in den Umlauf gebracht. Warum?

    Raimund: Der Stick wird wahlweise mit dem Album 'bespielt', welches man gekauft hat. Und als Bonus gibt es von den anderen Alben je einen Song dazu. Sowie natürlich alle Videoclips. Soll sich ja auch lohnen für den Käufer. Ich finde das Konzept toll. Aber natürlich macht es auch die 'Bundles' viel einfacher. Man kann natürlich auch alle Alben kaufen. Platz ist genug auf dem Stick (lächelt).

    Rocktimes: Was meinst Du, ist dieses Medium zukunftsweisend? Wird vielleicht die CD bald gänzlich vom Bildschirm verschwinden und die Musik nur noch über Downloads zu erwerben sein?

    Raimund: Die CD ist ja schon ziemlich verdrängt von den Downloads. Wer verkauft denn heute noch wirklich gut CDs?! Was ich übrigens nicht gut heiße. Ich finde diese ganze 'Verrammscherei' von Musik ganz fürchterlich. Das macht den Markt kaputt. Und durch die mittlerweile veränderten Hörgewohnheiten, ist man viel zu schnell dabei, zu zappen. Wer hört sich denn (außer Dir und mir) Musik noch bis zum Schluss an. Geh' mal auf YouTube und guck Dir einen Song an. Bis zum Ende spielt das kaum jemand ab. Eigentlich braucht man sich nur noch für die ersten 30 Sekunden eines Songs, Mühe beim Komponieren zu geben. Der Rest wird ja eh nicht mehr gehört. Oder sehe ich das zu negativ? Ich erlebe das jedenfalls so.
    Von daher glaube ich nicht, dass sich der Stick als Musikträger-Medium wirklich durchsetzt, weil er genauso 'träge' im Umgang ist, wie CDs oder Platten. Man muss sie ja erstmal bekommen. Erstmal auf dem PC, hört man meistens von dort. Allerdings hat man dann trotzdem noch einen Zusatznutzen von dem Ding. Nämlich als normales Speichermedium. Immerhin. Das ist zumindest mein Plan dabei gewesen, es einzuführen. Und man hat eine Verpackung. Das gibt es ja bei Downloads auch nicht. Etwas in der Hand zu haben ist wichtig für das Erlebnis, etwas Wertvolles gekauft zu haben. Finde ich.

    Rocktimes: Ich gehöre jedenfalls zu der Gruppe von Musikfreunden, für die nur das Original zählt. Im Prinzip hast Du vermutlich recht und ich denke, es ist generell ein gesellschaftliches Problem, wenn man sich nicht mehr die Zeit nimmt, um gute Musik zu hören. Dieses Thema hatte ich im vergangenen April mit Marcus Deml, der Deine Ansicht übers Konsumverhalten der Menschen teilt. Es ist eben alles sehr schnelllebig geworden. Mein Kollege Mike Schröder und ich sind seit geraumer Zeit Vinyl-Junkies und legen uns fast nur noch Schallplatten zu. Du könntest doch Dein Weihnachtsalbum in einer farblichen limitierten Auflage als Vinyl auf den Markt bringen. Zwei Vorbestellungen sind garantiert (lache).

    Raimund: Ja, da habe ich auch schon mal drüber nachgedacht. Aber ein Anruf bei 'nem Presswerk und man ist wieder eingenordet! Das ist leider zu teuer. Ich hätte schon gerne mal 'ne Scheibe auf Vinyl gehabt. Es kostet aber eben leider noch mehr als eine CD-Pressung. Auf Platte hat man sich auch noch mit dem Cover beschäftigt. Und man konnte die Texte und Beschreibungen und was auch immer noch lesen. Bei Downloads ist ja nicht SO viel Text dabei.

    Rocktimes: Genau, vermutlich auch ein Grund, weshalb immer mehr Musiker neben der üblichen CD auch Vinyls veröffentlichen. Ich denke da in erster Linie an die zurzeit angesagten Bands wie Freischlader, Bonamassa oder The Brew. Also muss es sich doch irgendwie rechnen. Wie viel kostet denn eine Pressung, sagen wir mal für 50 Stück?

    Raimund: Das Problem ist, dass es keine Pressung von 50 Stück gibt. Du musst, bislang jedenfalls, mindestens 500 Stück in Auftrag geben. Da ist man schnell 600 bis 700 € los. Je nachdem, was man so möchte halt. Das muss man aber auch erstmal wieder reinholen. Das klingt vielleicht nicht viel, aber wenn man mal auch mit Verlagen und Plattenfirmen spricht, ist das nicht wenig. Man kann als Band heute schon froh sein, wenn man dreistellig verkauft. Das gilt natürlich alles nur für 'kleine' Bands. Oder eben so Nischenmusikmacher wie mich. Ich kann mich kaum erinnern, dass ich mal in einem Interview etwas über Zahlen gelesen habe. Nun gut, ich versuche mich gerade davon frei zu machen und nicht zu schlechte Laune zu kriegen, weil die Hörgewohnheiten den Bach runtergehen. Ich bastele ja schon an der nächsten CD.

    Rocktimes: Dass Du in einem Interview bisher nichts von Zahlen gelesen hast, kann aber auch daran liegen, dass bisher noch kein Musiker danach gefragt wurde. Doch ich finde, solche Infos gehören zum Business und dürften für den Leser sehr interessant sein. Außerdem finde ich es gut, einem Interviewpartner gegenüber zu sitzen, der kein Blatt vor dem Mund nimmt. Ab wann können Deine Fans mit Deinem nächsten Album rechnen?

    Raimund: Danke Dir. Das Problem mit Zahlen, die man so in den Raum stellt, ist ja, wie ich finde, dass man sie trotzdem abstrahieren muss. Ich kann ja wirklich nur für mich als 'kleinen Independent Act' sprechen. Das sieht bei anderen vielleicht schon wieder ganz anders aus. Wenn man nicht daheim aufnehmen kann, sondern in ein Studio gehen muss, dann sieht es schon wieder ganz anders aus. Das kann man heutzutage ohne Plattenfirma im Hintergrund fast nicht stemmen. Denke ich...
    Wann die nächste CD fertig ist, kann ich nur schätzen. Ich denke so Ende nächsten Jahres. Das Ding ist ein bisschen aufwändiger (lacht). Ich werde einige Gitarrenspuren mehr aufnehmen müssen als sonst. Aber mehr möchte ich noch nicht verraten.

    Rocktimes: Deine Tonkonserven, die ich bisher für RockTimes rezensiert habe, bekamen alle durch die Bank weg gute bis sehr gute Noten. Für mich zählst Du zu den besten Gitarristen, die der deutsche Musikmarkt momentan hergibt. Wäre es deshalb nicht umso wichtiger, trotz Deiner Entscheidung, es bei einer Ich-AG zu belassen, Deine Fans auch in den Genuss von Live-Auftritten kommen zu lassen? Ich denke, dass dadurch Deine Fangemeinde sprunghaft nach oben schnellen würde.

    Raimund: Da hast Du bestimmt Recht. Aber es gibt natürlich Gründe, warum ich nicht auftrete. Es ist zum einen extrem schwierig, eine homogene Band aufzubauen, die Spaß macht und wo die Leute Bock haben, sich unterzuordnen, denn das müssten sie ja wohl oder übel tun. Ich kann meinen Kram nicht mit 'nem Trio spielen. Das hieße, ich bräuchte schon mal noch vier Leute dazu. Und da gibt es schnell Ego-Probleme. Ich will jetzt nicht sagen, dass es immer so sein muss. Aber meiner Erfahrung nach kommt das früher oder später. Dann ist wieder Stress inner Hütte (lacht). Und wer will das schon. Es ist eben (leider) kein Blues Rock, den ich mit einem Trommler und 'nem Basser einfach mal so eben auf die Bühne stellen könnte. Und da kein Geld für Musiker da ist, kann man sie sich auch nicht für Gigs kaufen. Na ja, die Zwickmühle liegt da ja auf der Hand.
    Und zum anderen ist es bei mir leider so, wie zum Beispiel auch bei Bruce Springsteen, der mit Depressionen und Ängsten zu kämpfen hat. Und das kann einem schon mal den Tag versauen, das kann ich Dir sagen (lacht). Von daher ist es sehr unwahrscheinlich, dass ich noch mal mit meiner Musik auf die Bühne komme. Ich schließe mal nicht aus, dass ich vielleicht mal als Gast irgendwo auftauche. Aber allein verantwortlich eher nicht. Das habe ich bislang auch noch nie öffentlich gemacht. Aber bei solch investigativen Fragen wie von Dir Mike… (lacht). Es ist für mich schon ein bisschen schwierig, meine Probleme publik zu machen, weil die meisten Mitmenschen einfach nicht über diese Themen aufgeklärt sind, und Menschen, die sich mit dem Mist rumschlagen müssen, falsch einschätzen bzw. aburteilen. Aber ich weiß, dass sich wesentlich mehr Menschen mit einer angeschlagenen Psyche rumschlagen als man so gemeinhin denkt. Denn treffen kann das jeden. Ich gehe aber davon aus, dass die aufgeklärten Leser von RockTimes solche Infos nicht schockieren und sie es entsprechend einzusortieren wissen.

    Rocktimes: Ich bin mir sicher, dass unsere Leser mit dem Thema 'Ängsten und Depressionen' gut umzugehen wissen. Auch ich habe in meinem engeren Umfeld Menschen, die arge Probleme mit dem Alltagsstress haben. Und Raimund, ich selbst hatte vor kurzem eine Phase, als mir mein Job, ein familiärer Schicksalsschlag und die Schreiberei für unser Magazin dermaßen Kraft kosteten, dass ich gezwungen war, mir eine dreimonatige Erholungspause zu gönnen. Aber nur für meine Tätigkeit bei RockTimes, denn ich musste weiterhin Kohle verdienen, um die Fixkosten zu decken. Sei es wie es sei, mir hat die Pause gut getan und habe nun wieder Lust, solche Musiker wie Dich in die Mangel zu nehmen. Hast Du in letzter Zeit eine Platte, eine Band oder Solokünstler entdeckt, wo Du der Meinung bist, den/die oder das, musst Du mir unbedingt empfehlen? Aber nur, wenn es sich nicht gerade um Anastacia oder Mariah Carey handelt - siehe Interview 2011 (lache).

    Raimund: (lacht) Klar kann ich Dir was empfehlen. Die neue CD von meinem Kumpel Guido Bungenstock, die aber leider wohl noch ein bisschen dauern wird. Ich kenne schon einige Songs. Hammer! Sehr zu empfehlen! Ansonsten höre ich mich jetzt nicht gerade nach neuen Bands um. Und bin auch leider über nichts Neues gestolpert. Ich komme gerade eigentlich wieder zu den Klassikern zurück. Das scheint mir für mich gerade der richtigere Weg zu sein. Man läuft heute ja sowieso Gefahr, dass man sich verliert in dem Mega-Angebot an Bands und Künstlern im Internet. Was mich natürlich mit einschließt (schmunzelt).

    Rocktimes: Sag doch dem Guido, dass ich mich für sein kommendes Werk interessiere und wenn er möchte, kann ich dieses unserer Leserschaft vorstellen. Es gibt aber keinen Raimund-Bonus (lache)! Und was die Klassiker anbelangt, geht es mir, durch den ständigen Erwerb älteren Vinyls fast genauso. Die 70er/80er waren doch eine tolle Zeit, fernab vom digitalen Zeitalter.

    Raimund: Genau mein Reden. Da hat man sich noch Zeit genommen zum Musik hören! Heutzutage fehlt sie uns einfach. Die Welt dreht sich heute irgendwie ein bisschen schneller. Man muss schneller reagieren und flexibler sein. Oh, oh, jetzt klinge ich aber alt. So alt bin ich ja nun auch noch nicht.

    Rocktimes: Wenn es am 22. September heißen würde: Neuer Bundeskanzler Raimund Burke. Auf was könnten sich die Wähler freuen?

    Raimund: Ha! Da wäre ich nun wirklich gänzlich ungeeignet. Mir stehen auch so komische Anzüge nicht, wie sie die Kanzlerin trägt. Für sie mag es ja vorteilhaft sein, aber für mich (lacht)?!

    Rocktimes: Gibt es für Dich noch eine musikalische Herausforderung? Einen Wunsch, einen Traum, den Du Dir noch unbedingt erfüllen möchtest?

    Raimund: Eine musikalische Herausforderung wird die nächste CD sein. Ich bin selber sehr gespannt, wie ich dieses Ding eingetütet kriege! Es wird eine sehr eigene - ähm - Adaption sein. Aber mehr sage ich noch nicht.
    Ich bin froh, Musik machen zu können und zu dürfen. Auch wenn es natürlich schwierig ist, sie publik zu machen. Aber die Möglichkeit zu haben, ist schon toll. Die technischen Möglichkeiten, die wir heute haben, sind da, wie soll ich sagen, eine große Hilfe. Hmm, hab ich das nicht schon gesagt (lächelt)?

    Rocktimes: Ich glaube, mit anderen Worten. Raimund, wollen wir uns in ca. zwei bis drei Jahren wieder auf eine Tasse Milch treffen, um dann wieder über Deine Musik, Gott und die Welt zu plauschen? Möchtest Du noch eine Botschaft für Deine Fans loswerden?

    Raimund: Ich bin sofort dabei Mike. Ob es dann unbedingt Milch ist...(schmunzelt). Mich würde es sehr freuen, wenn die Leute meiner neuen CD "Get It 2.0" ein entspanntes Ohr schenken würden. Gut, in Massen kaufen wäre jetzt auch nicht sooo schlimm... Habe ich schon auf meine neue CD hingewiesen (lacht herzhaft)? Nee, ich fände es gut, wenn sie ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekäme, weil sie doch von der Presse ein wenig unterdrückt wurde. Und zwar nur, weil es sie eher als Download gibt. Man kann sie allerdings auch als CD on Demand bei WOM oder JPC bekommen. Aber die Presse hat eben diesmal keine CDs bekommen können. Schon wieder eine total ehrliche Aussage (lacht). Und schon gibt es kaum Reviews. So ist das Business halt.
    Gut, es ist ein Re-Recording. Das klingt für viele erstmal vielleicht nicht besonders spannend. Aber ich finde, es ist eine komplett neue und spannende CD dabei rausgekommen.
    Ich wünsche jedenfalls allen ein entspanntes Restjahr und vor allem Gesundheit. Macht's gut. Bis zum nächsten Mal, hoffentlich. Und Mike, vielen Dank für dieses erneut nette Interview!

    http://www.rocktimes.de/gesamt/b/raimund_burke/interview13.html



    back to INTERVIEWS

    RB - Logo
  • INTERVIEW

    Rocktimes

    Get it 2.0Im Dezember 2010 hatte unser Magazin "Christmas Classics" vom Hamburger Raimund Burke zur Verlosung auserkoren. Später durfte ich Raimund auf St. Pauli persönlich kennlernen und darf behaupten, dass wir uns sympathisch gegenüber saßen. Aus einer geplanten halben Stunde wurden über zwei und meinem Bitten ihn zu einem Interview zu bewegen, wurde sofort zugesagt. Ich darf so viel verraten, dass wir an manchen Stellen aus dem Lachen kaum herauskamen, aber nie die Ernsthaftigkeit des Frage- und Antwortspiels außer Acht ließen. An dieser Stelle: Vielen Dank, Raimund!

    Rocktimes: Hallo Raimund, wie ist es Dir recht? Soll ich Dich als Hamburger oder als St. Paulianer vorstellen?

    Raimund: Hallo Mike, och, Hamburger mit Hauptwohnsitz auf St. Pauli ist ok. Gut, ich hab jetzt eh nur den, aber das klang grad so gut. (lacht)

    Rocktimes: O.K. Hamburger mit Hauptwohnsitz auf St. Pauli. Wenn ich an St. Pauli denke, fallen mir sofort die Beatles, der Star Club oder auch AC/DC ein, die in den 60/70ern oft die Hansestadt besuchten oder gar dort wohnten. Fallen Dir Geschichten aus dieser Zeit ein, die Du vielleicht selbst erlebt hast oder Dir nachträglich berichtet wurden?

    Raimund: Also ich bin ja erst 1993 nach Hamburg gekommen und sowieso erst 1969 geboren. Insofern hab ich diese Zeit ganz knapp verpasst. Aber ich denke immer wieder mal, dass ich, rein musikalisch gesehen, irgendwie 10 Jahre zu spät geboren bin. Was man auch in meiner Musik hört, denke ich. So habe ich leider diese legendäre Zeit nicht selber erlebt.

    Rocktimes: Apropos Musik: Als ich Anfang 2009 Dein Album Into My Arena mit meinem Seziermesser auseinander nahm, verglich ich Deine Klampferei mit denen, die wahre Gitarrenmeister sind, z. B. Joe Satriani oder Steve Vai. Habe ich mich da zu weit aus dem Fenster gelehnt, oder hast Du auch von anderen Magazinen ähnliche Feedbacks erhalten?

    Raimund: Das kann ich Dir gar nicht sagen, ob Du Dich da zu weit rausgelehnt hast. Ich meine, das muss jeder für sich entscheiden. Um ehrlich zu sein, kam der Vergleich aber schon ziemlich häufig. Das liegt natürlich erst mal, gottseidank, immer im Ohr des Betrachters. Ich freue mich immer total darüber. Besser als wenn man mich mit 'nem (Akustik-) Metzger oder so vergleichen würde! Stimmt's? (lacht)

    Rocktimes: Ja, sicher, und ein Vergleich mit 'nem Metzger würde einer Majestätsbeleidigung gleichkommen. (ich muss nun auch lachen)
    Im Ernst, Deine Fingerfertigkeit an der Gitarre finde ich bemerkenswert! Als ich zur Adventszeit Dein neuestes Werk Christmas Classics bewertete, da las ich im beigefügten Info-Flyer erstklassige Feedbacks von Alannah Myles, Jörg Sander, Guido Bungenstock oder Stevie Salas. Hältst Du zu den genannten Musikern Kontakt, oder wie kommt's?

    Raimund: Manche von ihnen kenne ich, aber es sind oft auch Musiker dabei, die ich nicht persönlich kenne. Umso schöner, wenn sie wirklich meinen Kram anhören und was schreiben. Alannah Myles z. B. habe ich einfach mal angeschrieben und sie gefragt, ob sie nicht auf ein kleines Statement Lust hat. Und erst nachdem sie antwortete, fiel mir auf, dass ja einer der Songs, nämlich "Morgen Kinder wird's was geben", welcher quasi eine Hommage an "Black Velvet", von ihr ist. Irgendwie hatte ich das gar nicht mehr auf der Uhr. Sie hat nicht gemeckert, sondern fand das ganze Ding ziemlich cool. Was mich wiederum sehr freut. (grinst) Guido und ich sind mittlerweile befreundet und mit Jörg habe ich damals den Popkurs zusammen gemacht. Wir kennen uns also schon ein bisschen länger. 'Schlange' her! (lustiges Wortspiel von Raimund)

    Rocktimes: Popkurs? Heißt das, dass Du auch auf Popmusik stehst?

    Raimund: Kontaktstudiengang Popularmusik an der Hochschule für Musik und Theater hier in Hamburg. 'Popkurs' halt. (schmunzelt) Wenn sie gut gemacht ist, die Popmusik, immer. Ich finde z.B. wirklich gute Frauenstimmen absolut toll. So was wie Mariah Carey und so - Hammer. Schau Dir mal die Live-DVD von Anastacia an. Wenn das keine Hard Rock-Band ist, weiß ich's auch nicht. Die geben verdammt viel Gas. Sowieso, wenn Musik gut gemacht ist und mir gefällt, ist mir die Richtung egal. Scheuklappendenken ist da total out. Aber, und das muss ich trotzdem dazu sagen, wenn ich 'ne Zeit lang was 'anderes' gehört habe, dann fehlt mir schon ein bisschen der 'Druck' in der ganzen anderen Mucke.

    Rocktimes: Anastacia und Mariah Carey? Raimund, wenn Du noch 100 Euro raufpackst, dann schaue ich mir die Bräute an. Im Ernst: Auch ich halte nichts von Scheuklappendenken und höre sehr vielseitig. Doch die Glitzergirls treffen einfach nicht meinen Geschmack. Neulich hat mir mein Kumpel und Bon Scott-Imitator Shorty Pink empfohlen, was die doch für 'ne geile Show abzieht. Sorry, ich habe mir echt Mühe gegeben, drei, vier Songs durchgehalten, doch dann war meine Schmerzgrenze erreicht: Ich komme mit den aufgebrezelten Damen einfach nicht klar, da bevorzuge ich, wenn's auch engstirnig erscheint, den puren Rock'n'Roll, der vor allem früher in Deinem Bezirk, im Star-Club, gespielt wurde. Oh, Moment mal, es geht ja nicht um mich, sondern um Dich! Ich weiß, dass Du Autodidakt bist und Deine Alben komplett allein einspielst. Hast Du nicht schon mal daran gedacht, eine Band zu gründen, damit man Dich auch live erleben kann?

    Raimund: Eine Band? Das ist das mit den ganzen anderen Leuten drin, oder? Das, wo meistens, alles ist supertoll, und kurz bevor man einen wichtigen Gig hat, Get it 2.0einer abspringt, damit man auf keinen Fall zum Erfolg kommt? Und dann muss man wieder neue Leute einarbeiten, und alles geht von vorne los? Nö. Das ist nicht geplant. Klingt ein wenig zynisch 'ne?! (grinst) Raimund Burke Ich finde, das klaut einem enorm viel Energie, die man besser zum Songwriting gebrauchen kann. Aber im Ernst ist es ja so, dass meine Musik ja nicht so ganz einfach auf eine Bühne zu bringen ist. Ich bräuchte da schon mindestens fünf Leute dazu. Und die müssten sich natürlich auf meinen Kram zu hundert Prozent einlassen und trotzdem das Zeugs locker spielen können. Also das eigene Ego hinten anstellen. Das ist total schwierig. Aber mein Anspruch wäre dann natürlich auch, die Musik genauso auch live zu präsentieren, wie ich sie mir ausgedacht habe. Das ist doch ziemlich schwer. Leider kommt noch dazu, dass instrumentale Musik nur eine kleine Nische an Hörern bedient. Und dann bekommt man schnell auch ein finanzielles Problem, denn die Musiker wollen ja auch bezahlt werden. Ich kann 'se ja nicht alle zwingen! (lacht) Wenn ich in einer anderen Band spielte, würde das irgendwie anders aussehen. Da verschieben sich meine Ansprüche ein bisschen. Wenn ich also 'nur' einen instrumentalen Part ausfüllen würde, kann ich ganz andere Kompromisse eingehen, als bei meiner Musik. Denn wenn ich sie mir so ausdenke, würde ich sie auch genauso live zeigen wollen. Eine abgespeckte Version kann ich mir zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorstellen.

    Rocktimes: Hmm, O.K., Deine Argumente leuchten mir ein. Dann lass mich mal bezüglich eines Arrangements, Du als Gastspieler in irgendeiner Band, nachhaken. Gab es in der Vergangenheit und aktuell Nachfragen, ob Du Dich als 'Edel'-Klampfer auf einer fremden CD verewigen solltest oder sollst?

    Raimund: Naja, das kommt schon mal vor. Unterbrich mich, wenn ich das schon mal erzählt habe. Ach nee, das geht ja gar nicht! Cool…
    Ich hab z.B. die Sologitarren bei der Safkan-Produktion eingespielt. Tolle türkisch-deutsche Rockmucke. Ich hoffe bei der nächsten Safkan-CD wieder ein paar Sachen spielen zu können. Die Band muss man unterstützen. Das ist echt gutes Zeugs!
    Oder neulich, als ich zufällig im Docmaklang Studio in Osnabrück war, haben dort gerade Mourning Caress ihr Album aufgenommen und ich hab spontan ein Solo beigesteuert. Macht Spaß so was. Ich hab sogar letztes Jahr, und jetzt halt Dich fest Mike, bei einer Funknummer die 'Gittis' eingespielt! Keine Zerre, kein Marshall, keine Matte im Gesicht; nur meine kleine "Burkinstein" (so nennt er seine Lieblingsgitarre) und ich. Man glaubt es kaum. (lacht)

    Rocktimes: Dich und unterbrechen? Um da eine Chance zu haben, müsste ich Dir wohl gegens Schienbein treten (müssen beide herzhaft lachen) Nee, nee, erzähle ruhig weiter, den Leser wird es sicherlich interessieren. Sag mal, werden diese Fremdausflüge auch honoriert oder sind es einfach nur reine Gefälligkeitsdienste?

    Raimund: Ist ja nix umsonst in dieser Welt heutzutage. (grinst)

    Rocktimes: Raimund, wie würde Dein optimales Line-up ausschauen? Ich fang mal an: Leadguitar: Raimund Burke. Und weiter…

    Raimund: Du meinst, wenn 'se alle machen würden, was ich möchte? Puh! Nee, ich antworte mal politisch und sage: Die Frage stellt sich so nicht! (schmunzelt)
    Natürlich habe ich ein paar Lieblingsmusiker, aber jetzt eine fiktive Allstarband aufzuzeigen ist irgendwie unsinnig für mich. Wenn es mich fünfmal gäbe - obwohl - ich glaube, das wäre irgendwie auch anstrengend. Und finde mal eine Bühne, wo fünf so riesige Typen draufpassen. (lacht) Und erst diese Egos - haach…(nachdenklicher Blick)

    Rocktimes: O.K. Wie sieht Deine Freizeitgestaltung aus, wenn es sich nicht gerade um Musik handelt?

    Raimund: Wie geht denn Freizeitgestaltung ohne Musik? (lächelt) Ich gehe gerne mal in den Ü-Raum zum Trommeln. Das ist so eine Art Hobby von mir. Jetzt habe ich ja wieder ein Schlagzeug. Ich hatte jahrelang keines mehr. Aber da ein Freund von mir letztes Jahr gestorben ist, habe ich gesagt, dann übernehme ich das Set von ihm und halte es in Ehren. Und so bin ich nun doch wieder zu 'nem Set gekommen.
    Raimund Burke Was ich auch gerne mache, ist im Park Taijiquan zu üben. Alleine oder auch gerne mal mit Kollegen dort. Was viele nicht wissen, ist, dass Taiji eine Kampfkunst lehrt, die zudem auch noch sehr effektiv ist. Wird ja gerne als 'Rentnerkarate' verschrien. Aber wenn es ordentlich und vor allem umfangreich geübt und gelehrt wird, ist sie sehr nützlich, auch oder eben gerade in der Selbstverteidigung. Im Alltag gibt es ja auch ohne einen 'Angriff' genug Situationen, wo man eine wirklich gute 'Haltung' oder einen guten 'Stand' gebrauchen kann. Tolle Sache das… (lacht) Oder mit der Frau ins Kino oder so, oder hab ich jetzt lesen, Rad fahren, Reiten und so sagen müssen?!? (lacht heftig)

    Rocktimes: Aber Raimund, Du sollst und kannst sagen, was Du willst. Sonst denken unsere Leser, dass ich Dich beeinflussen würde. Immerhin hast Du auch zugegeben, dass Du Mariah Carey gut findest. Und ich habe diese Meinung, obwohl ich es nur schwer nachvollziehen kann, akzeptiert (lache). Das mit Deinem Freund tut mir echt leid! Das war für Dich bestimmt eine schwere Zeit. Was steht für die Zukunft an? Dürfen wir mit einem neuen Album rechnen?

    Raimund: Na, so leicht lasse ich mich nun auch wieder nicht beeinflussen. (grinst)
    Mit 'nem neuem Album muss man immer rechnen! (schmunzelt) Im Moment beschäftige ich mich mit so einer Art Remix, angereichert mit neu eingespielten Gittis, von älteren Songs. Ich weiß noch nicht genau, was damit dann passieren wird. Ich muss mir für das nächste Album-Projekt aber ein bisschen mehr Zeit lassen. Das Ding wird kompliziert und, äh, sagen wir mal, umfangreich. Ich habe ziemlich viel Gefallen daran gefunden, andere Songs in meinem 'Stil', wenn man so will, zu adaptieren. Und das wird wohl als nächstes kommen. Mehr will ich noch nicht verraten.

    Rocktimes: Gut Raimund, dann lass ich mich mal überraschen. So, meinen Fragenkatalog habe ich abgearbeitet. Das letzte Wort gehört Dir. Vielleicht ein Nachricht an Deine Fans? Ich bedanke mich jedenfalls fürs nette und lustige Gespräch und denke, dass wir demnächst auf St. Pauli wieder ein Stück Kuchen mit 'nem Kräutertee verputzen.

    Raimund: Kuchen geht immer klar! (lacht)
    Ich freue mich, dass die "Christmas Classics" so gut angenommen wurde. So eine Rechnung kann ja auch mal nicht aufgehen. Hat aber gut geklappt. Ansonsten bitte alle gesund bleiben, damit wir auch bei der nächsten CD wieder hier oder an anderer Stelle zusammen kommen können!



    http://www.rocktimes.de/gesamt/b/raimund_burke/interview11.html

    back to INTERVIEWS

    RB - Logo
  • INTERVIEW

    Underground Empire

    Get it 2.0Hamburger (Gitarren-) Held mit Herz und Hirn!

    Vor kurzem beglückte mich unser Chefredakteur mit einer Weihnachts-CD. Einer Instrumental-Weihnachts-CD. Meine anfänglichen Zweifel wurden durch das virtuose Gitarrenspiel sowie die abwechslungsreichen und interessanten Interpretationen der Stücke von einem Moment auf den an­der­en weggewischt. Auch die Vita des Wahl-Hamburgers liest sich sehr viel­ver­sprechend, und so ist ein Interview (beziehungsweise ein kleiner Klön-Schnack, wie wir Nordlichter sagen) natürlich Pflicht.
    Passend zu einer Weihnachts-CD fällt am Tag des Interviews natürlich Schnee und verwandelt den Stadtteil St. Pauli in ein passendes Ambiente. Das erste, was an Raimund Burke auffällt, ist seine stattliche Erscheinung. Ein Baum von einem Kerl mit freundlicher Ausstrahlung. Ein Sympathieträger.

    "Entschuldige bitte mein Outfit, aber ich komme gerade vom Tai Ji-Training im Park." Tai Ji? Im Park? Bei dem Wetter? Seit zehn Jahren ist Burke ein begeisterter Anhänger dieser fernöstlichen Kunst. Meine Bemerkung, daß ich auch einmal einen Tai Ji-Kurs bei der Volkshochschule belegt hatte, quittiert er mit einem Lachen. "Sorry, aber was die damals angeboten haben, hatte mit dem wahren Tai Ji nicht viel zu tun. Die meisten vergessen, daß es sich um eine Kampfkunst handelt. Es kommt auf den Lehrer und das dahinterstehende System an, ob vermittelt wird, worum es beim Tai Ji wirklich geht. Wie gesagt, es ist in erster Linie eine Kampfkunst, kein Kampfsport. Alles geht sehr langsam vonstatten, mit dem Schwerpunkt auf das Innere. Trotzdem gibt es auch hier explosive Bewegungen. Man steht nicht nur in der Gegend herum und macht den Baum."

    Eher zufällig entdeckt Burke vor zehn Jahren diese Kunst für sich. Oder entdeckte die Kunst ihn? Und schon wird's philosophisch. "Wer weiß schon, woher die Affinität für bestimmte Sportarten oder Künste kommt. Ich habe einen phantastischen Lehrer, der wiederum direkter Schüler des Großmeisters Chen Xiaowang (einer Koryphäe des Tai Ji - Anm. des Verfassers) ist. Trotzdem habe ich meine innere Struktur erst nach Jahren gefunden. Dieses Gefühl von innerer Kraft und der Verflechtung deines Zentrums mit deinem Körper läßt sich mit Worten schwer beschreiben. Aber das wirst du ohne konsequentes Training nicht erreichen. Ein positiver Nebeneffekt ist, daß ich irgendwann mit dem Rauchen aufhörte, weil es keinen Sinn macht, zu trainieren und Energien aufzubauen, um anschließend die Arbeit mit Nikotin zunichte zu machen."

    Und - wie sich später herausstellt - hat er auch dem Alkohol abgeschworen. Eine gesunde, verantwortungsvolle Lebensweise und Alkohol im Blut passen für den 40-jährigen nicht zusammen. "Wenn ich etwas trinke, klappt's auch nicht mehr so richtig mit dem Gitarrenspiel. Also lasse ich es." Es gibt Menschen, die setzen eben richtige Prioritäten.

    Für die WCTAG (World Chen Xiaowang Tai Ji Associaton Germany) betreut Raimund Burke jahrelang die Website womit sich die Frage aufdrängt, ob auch die eigene Internet-Präsentation von seiner Hand erschaffen wurde. "Ich versuche so viel wie möglich alleine zu machen. Auch meine Website, wobei mir natürlich zugutekommt, daß ich gelernter Webdesigner bin. Aber das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf der Musik. An der neuen CD habe ich beispielsweise sieben Monate gearbeitet. 15. Oktober 2010 war der Veröffentlichungstermin bei TIMEZONE, dem Vertrieb, der sich aber hauptsächlich um die digitale Vermarktung im Internet kümmert. Der Vertrieb der "physikalischen" CDs läuft über mich. Wenn Du also bei AMAZON bestellst, landest Du letztendlich bei mir. Und über die Website kommen die Anfragen direkt bei mir an. Wie gesagt, ich versuche so viel wie möglich, selbst zu erledigen und habe so auch die Gewißheit, daß alles korrekt abläuft. Instrumentalmusik, gerade im Metalbereich, ist nun mal ein Nischenprodukt. Das ist schwer. Sehr schwer. Trotzdem läuft das Teil gut, und die Produktionskosten sind bereits wieder eingespielt."

    Get it 2.0 Hält man das Gesamtpaket in der Hand, weiß man diese Aussage noch mehr zu schätzen. Die Hülle des Rundlings befindet sich in einem hübschen Pappschuber, also ein hochwertiges Set. Auch musikalisch sticht der Hamburger hervor. Die CDs sind angenehm zu hören und überfordern nicht mit endlosem Gitarrengefrickel, wie beispielsweise bei Marty Friedman, den der Verfasser dieser Zeilen auf Dauer dann doch als etwas anstrengend empfindet. Über solch Lob freut sich Raimund Burke natürlich. "Ich habe inzwischen tatsächlich schon öfters gehört, daß die Leute ähnlich empfinden. Und das ist ja auch meine Intention. Ich versuche, Gesangsstücke zu schreiben, bei denen die Gitarre die Vocals übernimmt. Ich kann leider nicht singen, muß mich also mit der Gitarre ausdrücken. Offensichtlich kommt es auch so rüber, und die Hörer mögen meine Songs. Mein Hauptaugenmerk liegt allerdings auf »Into My Arena«. Die Weihnachts-CD war eher ein Nebenprodukt, trotz der monatelangen Arbeit. Diese Songs sind eben saisonal etwas eingeschränkt."

    Monatelange Arbeit? Klingt nach "White X-Mas" im Sommer? "Ab Februar 2010 hatte ich Weihnachtsmucke gemacht. Da lag hier noch Schnee. Als ich im Mai an ›I'm Dreaming Of A White Christmas‹ arbeitete, sagte meine Frau, daß es ja kein Wunder wäre, daß der Schnee noch immer auf den Straßen liegt, wenn ich ihn mit meiner Musik immer wieder heraufbeschwöre. Sieben Monate dauerte die Arbeit an der CD. Natürlich konnte ich nicht jeden Tag acht Stunden aufnehmen, da wäre ich irre geworden. Trotzdem war ich ziemlich straight dabei. Wenn man alles selber macht, kann man nicht einfach mal vor die Tür gehen und den Toningenieur basteln lassen, sondern muß sich mit diesem Part der Produktion auch beschäftigen. Ich hatte zwar intensive Unterstützung von Matze aus dem "DocMaKlang"-Studio in Osnabrück, wo die CD auch gemastert wurde, trotzdem habe ich 2010 fast ausschließlich mit Weihnachtsmusik verbracht. Vier Songs hatte ich übrigens bereits auf der ersten Weihnachts-CD »Christmas In Rock« im Jahre 2005 veröffentlicht. Das war aber eher eine Art Versuchsballon und mehr für Freunde gedacht. Aber die Songs sind klasse, und so habe ich sie für diese CD neu eingespielt."

    Da könnte man zum Weihnachtsabstinenzler werden. Allerdings ist es eben "nur" eine CD mit Coversongs, wenn auch brillant interpretiert. Der Rundling aus dem Jahr »Into My Arena« zeigt jedoch die wahren Songwriting-Qualitäten des Herrn Burke. Das sieht er naturgemäß ebenso. "Nimm beispielsweise den Titelsong von »Into My Arena«. Das Stück dauert über neun Minuten, und ich dachte, das sei viel zu lang, wollte aber auch keine Passagen streichen, weil alles so gut zusammenpaßt. Kürzen wäre für das Stück echt fies gewesen. Ich bin auf die ganze Scheibe sehr stolz, aber auf dieses Lied ganz besonders."

    Da fragt sich der unbedarfte Schreiberling, warum es keine Livedarbietung des Materials gibt. Und sei es nur zu Promotionzwecken. Aber das kann eben die Schattenseite im Leben eines Solokünstlers sein. "Mittlerweile habe ich mich so auf mein eigenes Ding eingeschossen, daß ich keine anderen Meinungen mehr brauchen kann. Aber das ist wohl auch der Grund, warum meine Musik in eine eigene Richtung geht. Denn obwohl ich alles alleine ausarbeite, klingt es, als ob es eine Band sei. So empfinde ich es jedenfalls.
    Die letzte Band, bei der ich gespielt habe, waren INTO THE VOID. Da saß ich hinterm Schlagzeug. Aber das war eine Coverband, und ich sah mich ein bißchen als Befehlsempfänger. In solch einer Konstellation habe ich kein Problem, die Meinungen anderer zu akzeptieren, aber wenn es um meine eigene Musik geht, bin ich sehr strikt. Von daher kann ich beispielsweise Yngwie Malmsteen gut verstehen. Wenn ich eine Band zusammenstellen würde, um meine Musik auf die Bühne zu bringen, dann sollen die Jungs die Songs auch bitte so spielen, wie ich es erdacht habe und nicht herumexperimentieren. Malmsteen wird immer gescholten, wie er mit seinen Leuten umspringt, aber ich kann das gut verstehen. Letztendlich läuft es unter seinem Namen, und er muß geradestehen, wenn Mist herauskommt.
    Ich habe übrigens inzwischen Kontakt zum ehemaligen Malmsteen-Keyboarder Michael Troy, der auch ein nettes Statement zur CD geschrieben hat: Es sei die beste Weihnachts-CD, die er je gehört hat und wahrscheinlich je wieder hören wird."

    Flashback. Schnitt: Das Essen wird serviert, und ich nutze die Unterbrechung, um kurz die Vergangenheit zu beleuchten.
    Im Alter von 15 Jahren greift Raimund Burke das erste Mal zur Gitarre, nimmt für kurze Zeit Gitarrenunterricht und spielt dann bis 1989 bei der Gruppe INVERNESS, bevor es ihn von seiner Geburtsstadt Lingen nach Osnabrück verschlägt. Erst nach seinem Ausstieg nehmen INVERNESS das Demo »Good Bye« auf.
    "Als das Demo aufgenommen wurde, hatte die Besetzung bereits gewechselt, und ich hatte schon lange nichts mehr mit der Band zu tun.
    1990 belegte ich den Kontaktstudiengang Popularmusik an der Hochschule für darstellende Kunst in Hamburg und stieg danach bei der Band KING COCKROACH ein. Nach ein paar Konzerten war aber schon wieder Schluß. Heute findet man auch nichts mehr über diese Band. Der Sänger war Michael Keuter, der auch die Vocals zu zwei Songs auf »Into My Arena« beisteuerte. Wir kannten auch die Jungs von HELLOWEEN. Und so kam es, daß Markus Großkopf auf meinem Demo den Baß spielte, Michael Keuter sang und Dirk Erchinger von JAZZKANTINE trommelte.
    1992 kam ich zu ZUMPF, einem Osnabrücker Fusion-Instrumental-Rock-Trio. Die Band hieß früher ARGH. Als ich dort eingestiegen bin, haben die anderen bereits 25 Jahre Musik gemacht. (Leider verpaßte ich die Gelegenheit nach musikalischen Zeugnissen dieser Epoche zu fragen. Der Verf.)
    1994 dann der große Schock. Nachdem ich mich am Musikantenknochen verletzt hatte, konnte ich über Jahre nur noch mit Handstützen Gitarre spielen, weil die Versorgung zur Hand abgeschnitten war. Zwei Finger waren atrophiert, sprich: Sie wurden nicht mehr versorgt, was zu Muskelschwund führte. Ich wurde zwar operiert, aber es zog sich über Jahre hin, bis ich die Hand wieder hundertprozentig einsetzen konnte, weil der Nerv komplett nachwachsen mußte. Ein Nerv wächst etwa einen Millimeter pro Tag. Bei einer Unterarmlänge von 50 Zentimetern kann man sich die Zeit ausrechnen. Ein Alptraum für mich! Schlimmer hätte es nicht sein können. Ich bastelte mir mit Hilfe eines Orthopäden Schienen, die es mir ermöglichten, wenigstens mit zwei Fingern zu spielen und habe mich in dieser Zeit darauf beschränkt, ein bißchen Gary Moore zu covern." [lacht]

    Erst im Jahr 2000 wird der Musiker wieder aktiv, jedoch nicht an der Gitarre, sondern als Schlagzeuger bei der Hamburger Coverband INTO THE VOID. "Wir spielten langsame, schräge Nummern, beispielsweise von METALLICA. Eher in Richtung Doom Metal, also seeeehr langsam. Ich kannte bis dato nicht einmal die Songs, sondern mußte sie mir Stück für Stück erarbeiten." Der Ausflug hinter die Schießbude dauert gute zwei Jahre, bevor Burke sich wieder voll und ganz seiner Gitarre widmet. Doch seiner Leidenschaft, die Drumfelle zu gerben, ist er trotzdem treugeblieben. "Der Trommler meiner alten Band ZUMPF ist leider 2010 gestorben. Ich durfte sein Schlagzeug erben und obwohl ich mir kein richtiges Drumkit mehr zulegen wollte, bin ich wirklich glücklich damit. Schlagzeugspielen ist eben mein Hobby, nur leider benötigt man Platz, was wiederum Geld für den Proberaum kostet."

    Aber ein richtiges Schlagzeug ist doch besser als ein Drumcomputer? "Das kommt auf die Software an. Meine CDs habe ich immer mit einem Drumcomputer aufgenommen. Allerdings arbeite ich auch sehr akribisch, und ich denke, man hört keinen Unterschied. Meiner Meinung nach ist jeder, der behauptet, er hört einen Computer heraus, ein Angeber. [lacht] Bei der »Get It«-CD konnte man schon heraushören, daß kein echter Drummer am Werk war, weil ich damals die Möglichkeiten noch nicht hatte. Beim Video zu ›Highway‹, das man auf meiner Website sehen kann, spiele ich Schlagzeug, aber für die CD-Aufnahmen benutze ich es nicht, weil ich zu Hause einfach nicht die räumlichen Möglichkeiten habe."

    Trautes Heim, Studio inklusive: Zuhause ist ein gutes Stichwort, und so machen wir uns auf den Weg ins traute Heim des Herrn Burke. Das erste, was dort ins Auge fällt, ist eine Armada an Gitarren - wer hätte es gedacht. "Du siehst, das Schlagzeug kann ich hier natürlich nicht unterbringen. Das würden unsere Nachbarn nicht tolerieren. Aber ich arbeite meine Ideen ohnehin mit der Software Superior Drummer aus. Das ist ein Wahnsinnsprogramm."
    Und in der Tat hat man beim Hören der Songs zu keinem Augenblick das Gefühl, die Drums kämen aus der Konserve. Der Hobby-Schlagzeuger ist nun voll in seinem Element. "Hör Dir diesen Break bei ›Into My Arena‹ an. Da stimmt alles. Dynamik, Sound, Timing. Natürlich hilft es mir, daß ich mich aufs Schlagzeugspielen verstehe. Ich weiß genau, wie ich den Break spielen muß, und es fällt mir leichter, alles entsprechend zu programmieren. Trotzdem ist es eine Wahnsinnsarbeit, bis der Drumpart für einen Song steht. Vor allem in die Breaks stecke ich enorm viel Arbeit und versuche, mich nicht zu wiederholen. Und wenn ich doch einmal denselben verwende, variiere ich beispielsweise die Dynamik und gebe mich nicht mit Copy And Paste zufrieden. Wirklich glücklich bin ich mit der kompletten Rhythmus-Sektion ohnehin erst, wenn Drums und Baß klingen, als stünde tatsächlich eine Band im Studio."

    Natürlich bearbeitet der Hamburger Gitarrenhexer nicht nur das sechssaitige Holz, sondern auch den Tieftöner. "Nur auf der »Get It«-CD habe ich für das eine oder andere Stück einen Computerbaß verwendet. Na ja, es war okay, aber es lebt einfach nicht. Richtige Finger sind einfach geiler, weicher, lebendiger, und der Baß muß ja auch nicht immer klappern wie bei Steve Harris. [lacht]
    Inzwischen habe ich gemerkt, wie anspruchsvoll meine Lieder geworden sind. Um ›Into My Arena‹ zu featuren, produziere ich zur Zeit ein Video, auf dem ich - via Greenscreen-Verfahren - mit mir selber auftrete. Wie ein richtiger Livegig mit Interaktionen und Livesound. Sprich: Ich spiele tatsächlich live mit allen Widrigkeiten, die zu einem Livekonzert gehören, insbesondere der Soundprobleme. Also setze ich mich hinters Schlagzeug, trommel' die Songs ein und gehe jedesmal auf dem Zahnfleisch. Wie jede Band muß ich die Stücke wieder wochenlang proben. Und zwar für jedes Instrument. Das heißt, ich benötige die vier- oder fünffache Zeit einer "normalen" Band. Die Idee, mal eben nebenher fünf oder sechs Stücke zu produzieren, mußte ich ganz schnell wieder in die Kiste packen. Meine Frau hat mich glücklicherweise ein bißchen ausgebremst, so daß ich mich wohl vorerst auf ein oder zwei Stücke beschränke. Immerhin weiß ich nun, daß ich die Lieder auch wirklich trommeln kann, nur eben nicht mehrere hintereinander. Es soll ja auch perfekt werden."

    Get it 2.0 Schreibst Du Dir die Noten zu den Songs auf? "Ich kann inzwischen nur noch schwerlich Noten lesen, habe jedoch ein halbes Jahr Harmonielehre absolviert, weil ich mich selber über dieses vermeintliche Manko ärgerte. Für jenes halbe Jahr konnte ich das auch, aber danach nutzte ich die ganze Theorie nicht mehr und ohne Übung vergißt man leider schnell. Das ist wie mit Sprachen. Wendet man das Gelernte nicht konsequent an, geht es schnell verloren. Aber für mich ist es egal, ob und wie eine Passage oder ein Harmonie durch den Quantenzirkel wandert. Hauptsache, es paßt und klingt gut. Leider muß ich mir dadurch nach einigen Jahren, die Parts wieder mühsam erarbeiten, um beispielsweise das vorhin erwähnte Video aufzunehmen."

    Apropos Video. Äußerst lässig ist auch die Coverversion des Titelsongs der ersten "Monk"-Staffel, die allerdings nur als Video auf der Website zu bewundern ist. "Monk ist einfach genial. Schade, daß nun auch die letzte Folge gelaufen ist. Dieses laid-back Gypsy-Feeling des Titelstücks wollte ich unbedingt hinbekommen, aber für einen Metalgitarristen ist es schon etwas diffizil, diese Akkorde herauszuhören. Und der Sound meiner Takamine (Takamine ist ein Gitarrenbauunternehmen aus Japan. - Red.) paßt hervorragend. Zigeunermusik ist einfach cool. Ich hatte mir neulich eine DVD von Joscho Stephan, einem deutschen Jazzgitarristen, gekauft. Einfach der Hammer."

    Und welche Musiker/Gitarrist hat Dich sonst noch beeindruckt oder beeinflußt? DREAM THEATER wird spontan genannt, und Raimund haut zur Bekräftigung mal eben locker einen DT-Riff mit anschließendem Solo raus. Überhaupt kann er kaum mal einen Moment die Gitarren in Ruhe lassen. Es ist schade, daß dieses Interview nicht als Hörbuch zugänglich ist, denn die Unterhaltung wird fast nonstop vom Meister mit Gitarrenriffs und -soli hinterlegt. "Momentan versuche ich mich an dem Stück ›Eugene's Trick Bag‹ aus dem Film "Crossroads - Pakt mit dem Teufel" (ausgerechnet Steve Vai spielt in diesem Film den bösen Buben, der eine Lektion in puncto Gitarrenspiel erhält - Anm. des Verf.) Zeno Roth, der Bruder von Uli Roth, ist ein Wahnsinns-Gitarrist. Es gibt so unendliche viele Musiker, die mich beeindrucken und inspirieren. Am deutlichsten hört man wohl mein Faible für DREAM THEATER heraus. Abgesehen von den üblichen Verdächtigen unserer Generation, also Blackmore, Schenker, Gary Moore oder Uli Roth, höre ich beispielsweise gerne Glenn Miller und die wirklich guten Popsängerinnen. Mariah Carey unplugged ist genial, und sie bekommt das auch heute noch hin. Oder die junge Whitney Houston. Aktuell fällt mir noch P!nk ein.
    Mit Gitarristen ist das so eine Sache. Selbst Petrucci von DREAM THEATER kann ich nicht ewig hören. Wer diesen DREAM THEATER-Stil noch besser hinbekommt als Petrucci, ist Marco Sfogli, der auf der letzten Solo-CD von James LaBrie spielt. Ein Italiener, gerade mal 30, der alle an die Wand spielt. Dieser Mann hat ein unglaubliches musikalisches Gefühl, gepaart mit einer irren Technik. Da kommt alles auf den Punkt."

    Zum Schluß hat Raimund Burke noch eine hübsche Annekdote parat. "Ende der Achtziger habe ich mich mal bei DIO beworben. Ich war 19, und es gab noch kein Internet, also vertelefonierte ich Unsummen, um die Adresse von Dios Management herauszubekommen. Schließlich bekam ich tatsächlich Wendy an den Apparat und habe versucht, ihr zu erklären, was ich überhaupt wollte. Letztendlich mußte sie mir die Adresse mühsam buchstabieren, und ich schickte ihr ein Demo von mir. Solche Aufnahmen kann man natürlich nicht annähernd mit dem heutigen Standard vergleichen.
    Trotzdem kam einige Zeit später ein Anruf, den ich überhaupt nicht verstand, weil die Person am anderen Ende einen heftigen amerikanischen Slang sprach und Überseetelefonate damals noch von einem mordsmäßigen Echo zerstückelt wurden. Ich verstand allerdings das Wort "Dio", fühlte mich aber etwas verarscht und legte auf. Eine Stunde später ein erneuter Anruf von derselben Person. Da habe ich sofort aufgelegt, und ab da war Ruhe. Später erfuhr ich, daß Dio zu dieser Zeit tatsächlich einen neuen Gitarristen suchte, was ich zum Zeitpunkt meiner Bewerbung nicht wußte. Den Job bekam dann ein 18-Jähriger: Rowan Robertson. Man kann spekulieren, was mir damals entging. Die werden damals nicht angerufen haben, um mir mitzuteilen, wie schlecht ich bin. Vielleicht eine Einladung zu einem Vorspiel. Wer weiß."

    Und dann gibt der Hamburger abschließend noch ›Heaven And Hell‹ zum Gedenken an den großen kleinen Sänger zum besten und schließt so unser Treffen würdig ab.

    http://www.underground-empire.com/article.php?idx=1956



    back to INTERVIEWS

    RB - Logo
  • INTERVIEW

    Heavy Metal Heaven

    "Talk mit dem Saitenhexer"

    Get it 2.0 Franky: "Hy Raimund, meine Standard-Frage zu Beginn. Erzähl unseren Lesern doch erst einmal wer Du bist!
    Raimund: "Ja, Hallo erstmal, ich weiß gar nicht ob Sie's� Ach nee, das war jemand anders. Ich bin also Raimund. Meines Zeichens Gitarrist, zumindest hauptsächlich. Ich bin so gerade eben noch 39 und lebe schon seit einigen Jahren in Hamburg. Mit Frau und Katze. ;-) Voll spiessig!

    Franky: "Bist Du Solokünstler oder schwingst du noch in irgendwelchen anderen Bands dein Instrument?

    Raimund: "Nein, nicht mehr. Natürlich habe ich auch in Bands gespielt. Aber was mich daran eher nicht reizt, ist, dass irgendwann immer einer aus der Reihe tanzt und Stress verbreitet. Und das ist eine Situation, die ich echt nicht vermisse. Ist wohl eher nicht so mein Ding.
    So eine Band tatsächlich an den Start bzw. nach vorne zu bringen ist 'ne tierische Arbeit. Das führt ja auch sehr oft ins Nichts. Ich stecke diese Energie lieber in meine Projekte und fokussiere mich ganz darauf. Der einzige, der mich dann noch nerven kann, bin ich selber. :grin: Ok, das kann ich zwar auch ganz gut. Aber ich vertrage mich mit mir meistens ganz gut. Den Spaß im Proberaum und so habe ich so natürlich nicht. Das fehlt bei dem Weg als Einzelkämpfer schon ein bisschen.
    Komischerweise ist meine Einstellung zur Bandsituation tatsächlich komplett anders, wenn ich Schlagzeug spiele. Da ist mir dann auch der Stil relativ egal. Äh, natürlich muss ich den Stil auch spielen können. Aber mein Anspruch an die Musik oder auch gegenüber der Mitmusiker verändert sich, wenn ich Schlagzeug spiele. Da kann ich eher Fünfe gerade sein lassen und mich zurück nehmen. Ich habe 2001 mal in einer Metal-Coverband getrommelt. Zurücknehmen ging super. Das geht als Sologitarrist nicht so gut und schon gar nicht bei meinen eigenen Songs.
    Wir haben da mal so eine Thin Lizzy-Coverband aufzubauen versucht. Das macht echt viel Spaß, das Zeug zu spielen. Ist aber auch an den üblichen Sachen gescheitert. Wie das so ist. Und dann konzentriere ich mich lieber auf mein eigenes musikalisches Ding.

    Franky: "Was sagst Du selber zu Vergleichen mit Steve Vai oder gar Satriani?

    Raimund: "Puh, was soll man da sagen? Der Hammer! Natürlich übertrieben, wie ich finde, denn das technische Niveau der beiden Herren, oder derer, die noch in der allerersten Liga Gitarre spielen, ist doch noch mal ein Zahn schärfer. Aber toll ist das trotzdem. Ich freue mich total darüber. Alleine in die Richtung zu tendieren ist geil.
    Franky: "Wie muss ein Laie sich das vorstellen? Du hast alles komponiert, produziert und selbst eingespielt .Wie lange hast Du dafür gebraucht. Und gab es dabei Schwierigkeiten?

    Raimund: "Ja, das ist für mich sehr entspannt, wenn ich alles alleine mache und vor allem auch machen kann. Ich habe gerne alles selbst in der Hand. Zumindest, wenn es um meine Kompositionen geht. "Into my Arena" ist über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren entstanden. Nun sitze ich ja nicht die ganzen 2 Jahre an den Songs. Das ist eher so, dass ich die Ideen, die da so kommen, aufnehme und einfach erstmal "parke". Dann nehme ich mir, wenn ich genug Ideen habe, eine spezielle Idee vor und die wird dann bearbeitet, bis ein kompletter Song fertig ist. Das dauert dann meist so 2 Tage pro Song. Mischen nachher noch mal ca. einen Tag pro Song. Und so weiter.
    Und weil Du schon nach den Schwierigkeiten fragst, muss man schon sagen, den meisten Stress hatte ich wieder mal mit meinem Rechner. Oh Mann, das hat mich schon Nerven gekostet. Aber am Ende ist das auch wieder wurscht, wenn die Scheibe gut klingt und gefällt. :grin: Aber es ist ja so, dass man ja Musik machen und kreativ sein will und sich nicht ständig mit dem Technikscheiß auseinandersetzen möchte. Mir geht das jedenfalls so. Ich bin überhaupt kein Technikfreak. So ist es immer sehr cool, wenn man einen guten Draht z.B. zu Tonings hat, die sich wirklich auskennen und die man mal was fragen kann.

    Franky: "Besitzt Du ein eigenes Tonstudio oder wo wurde die CD eingespielt?

    Raimund: "Bei solch investigativen Fragen kann man ja nicht anders als die ganze Wahrheit erzählen! :grin: Ja, ich mache das alles zu Hause in meinem kleinen Studio. Das ist toll, hat aber natürlich das Problem des nicht vorhanden Platzes, z. B. für einen Aufnahmeraum. Das bedeutet, dass ich das Schlagzeug nicht einspielen konnte sondern im Rechner gemacht habe. Ich versuche eben, es so zu programmieren, wie ich's auch spielen würde. Da ich ja weiß, wie so'n Teil zu klingen hat und an welcher Stelle man was macht, denke ich, ist es auch echt gut gelungen. Da habe ich viel Mühe drauf verwandt, es echt klingen zu lassen. Ich hätte es gerne selber gespielt, aber das ist dann leider doch zu teuer. Ein Studio anzumieten und die Drums aufzunehmen und so. Ich versuche das beim nächsten Mal hinzukriegen. Das macht nämlich auch echt viel Spaß. Aber man muss schon sagen, dass heutzutage super viele Produktionen mit Sequenzerdrums gemacht werden. Die klingen so geil, dass man das einfach nicht mehr hört. Man kann also nix mehr glauben!" :grin:

    Franky: "Es ist sicher schwer den Hörern ein Instrumental-Album, wie dein neues Meisterwerk "Into my Arena", nahe zu bringen. Hast Du deshalb auf dem neuen Album mit Michael Keuter einen Sänger an Land gezogen?

    Raimund: "Naja, ich dachte das lockert evtl. diese Instrumentalgeschichte ein wenig auf. Für die, die damit nicht ganz soviel anfangen können. Außerdem lagen mir diese beiden Songs irgendwie noch am Herzen. Die lagen schon seit 1991 rum. Michael hat sie damals schon auf meinem Demo gesungen. Das fand ich damals schon super gesungen. Und so durfte das diesmal auch nur Michael singen. Ich bin froh, dass er da auch Bock drauf hatte. Ich habe also nicht aus Kalkül noch schnell zwei Vocalsongs gebaut.
    Hast aber Recht! Es ist schwerer Instrumental-Alben an den Mann und gerne auch an die Frau zu bringen. Aber ich fühle mich mit instrumentaler Musik irgendwie wohler. Man muss die CD ja nicht an einem Stück durchhören. Kann man sie ja immer wieder mal rein werfen.

    Franky: "Bist Du im Nachhinein zufrieden oder hättest Du gern noch was anders gemacht?

    Raimund: "Ja, ich bin sehr zufrieden. Man kann immer etwas verbessern. Das ist auch gut so. Das motiviert einen beim nächsten Mal zu einem noch besseren Ergebnis zu kommen. Sonst wird man träge und ruht sich womöglich auf den Lorbeeren aus. Und Stagnation ist nicht gut.

    Franky: "Wie viele Gitarren besitzt Du und sind darunter auch wertvolle? Oder hast du gar Geschichten zur jeweiligen Gitarre?

    Raimund: "Naja, 7 Gittis und ein Bass reichen zum Aufnehmen schon. Wertvoll sind sie zumindest für mich alle. Ist jetzt keine Les Paul für 12.000 Euro drunter. Aber wer braucht schon so'n Kram. Die klingen auch nicht besser als eine gepflegte Gitarre für weniger Geld. Ich war neulich mal auf so einer Vintagemesse. Da standen so viele sauteure Gitarren rum, die kann man eigentlich nur im Tresor spielen. Dann hat man da 'ne Strat für 10500 Euro, nimmt die in die Hand und was passiert: die schnarrt. Genau wie alle Strats. Bescheuert. :grin:
    Ich habe mir mal bei einem Fender-Outletstore hier in Hamburg eine Squire mit 'nem kaputten Hals für 50 Euro geholt. Neu. Einen nicht benutzten super Hals von Fender, mit großer Kopfplatte und scallopten Bünden hatte ich noch. Draufgeschraubt - geil. Dann hat Tom Harm von Cyan Guitars den Rest gepimpt. Jetzt sind geile Pick Ups drin und die Schaltung ist neu. Klingt wie eine Strat für 10500 Euro. Ich war damit neulich in einem Studio und habe Funkgitarren aufnehmen müssen. Die kamen echt gut an.
    Aber davon abgesehen habe ich ja jetzt die "Vivien" von Cyan. Schönes Teil. Die sieht nicht nur supergeil aus, sondern spielt sich toll und klingt ebenso gut. Hammergerät! übrigens sind meine ersten beiden Gitarren, eine Wander- und eine Westerngitarre, heute eine Deckenlampe im Flur. Sieht cool aus. So erfüllen sie zumindest noch einen nützlichen Zweck und "erhellen" mich hin und wieder. Es gibt natürlich aber zu jeder meiner Gittis eine Geschichte, aber das würde glaube ich doch zu weit führen.

    Franky: "Wann begann Deine Leidenschaft für die Musik und hast Du gleich mit der Gitarre angefangen?

    Raimund: "Irgendwie war die Musik immer schon da. Ich kann keinen Startpunkt nennen. Wahrscheinlich habe ich schon auf Sachen rumgetrommelt, als ich noch nicht laufen konnte. Auf jeden Fall habe ich mit Schlagzeug angefangen. Und das war es auch, was ich immer spielen wollte. Aber leider war das Budget meiner Eltern und der Platz zuhause damals zu knapp. Und so bekam ich mit 15 Jahren eine Gitarre. So eine Wandergurke (heute wie gesagt Deckenlampe). Ich hatte ein halbes Jahr bei einem Kumpel Unterricht. Den Rest habe ich mir dann selber beigebracht. Allerdings ist das Faible für Drums nie weggegangen. Und so nehme ich jede Gelegenheit wahr, ein bisschen zu trommeln.

    Franky: "Du spielst ja diverse Instrumente! Was sind dass denn genau für welche?

    Raimund: "Ach, so viele sind das nun auch nicht. Gitarre ist das Hauptinstrument, also die Profession. Schlagzeug ist das Hobby. Bass natürlich. Wobei ich zumindest versuche, den Bass zu spielen wie ein Basser und nicht wie'n Gitarrist. Man muss im Kopf tatsächlich umschalten und sich auf das Instrument wirklich einstellen. Ganz egal welches. Dann klingt das nachher zusammen auch eher wie eine Band. Keyboard kann ich eigentlich gar nicht wirklich spielen. Aber ich habe da die komische Fähigkeit, mir kurze Parts in kurzer Zeit draufschaffen zu können um sie aufzunehmen. Danach sind sie sofort wieder weg. Ich kriege das meistens nicht mehr wieder so hin. So klingt das dann aber trotzdem, als hätte ein Keyboarder den Kram gespielt. Gott sei Dank! Ausser es geht um kompliziertere harmonische Voicings, dann muss ich meine Frau fragen. Die kann das wenigstens und weiß was sie tut. Deswegen gibt es auf der CD auch eine Stelle, wo sie das übernommen hat. Ich mache ja immer alles nach Gehör.

    Franky: "Was hält ein Multiinstrumentalist von den ganzen Genre-Bezeichnungen, die heute im Hardrock und Metal herrschen?

    Raimund: "Warte mal, ist das ([i]Hardrock, Metal, Die Red.[/i]) nicht auch eine GenreBezeichnung? Ich kann die ganze Aufregung um die Bezeichnungen nicht wirklich verstehen. Ich finde auch, letztendlich gibt's nur gute und schlechte Musik und so blablabla. Aber nicht jeder hört eben alle Arten von Musik. Da ist es doch hilfreich, sie einsortieren zu können. Find ich gut. Es sei denn, man fängt an sich darüber zu streiten, ob jetzt meinetwegen Deep Purple Heavy Rock oder Hard Rock oder so ist. Dann wird's für mich albern. Aber es ist nun mal kein Jazz. Ich sage auch zu jedem der mich fragt, was ich denn so mache, das ist instrumentaler Hard Rock. Ob da jetzt Anleihen von Progmetal oder Blues oder weiß der Geier was drin sind� Na und? Klingt das jetzt irgendwie kompliziert? :grin:

    Franky: "Eine Frage, die mich immer persönlich interessiert. Was hört Raimund privat für Musik? Was ziert Deine Sammlung? Gibt es dort CDs mit dem Prädikat: "peinlich"?

    Raimund: "Jetzt gerade höre ich "The Rat Pack". Ich steh' ja total auf Swing. Ich höre auch gerne gute Pop-Soul-Sängerinnen. Mir ist in meiner CD Sammlung nichts wirklich peinlich. Liegt ja immer auch ein bisschen im Auge, bzw. im Ohr des Betrachters. Aber das Meiste ist wohl die härtere Schiene, wie z.B. Iron Maiden, Dream Theater, Malmsteen, Black Sabbath, Deep Purple, Rainbow, Whitesnake..., das ganze Programm eben.

    Franky: "Hier wieder unsere obligatorische Ecke zum Auskotzen. Was stinkt Dir, Worte an Deine Fans, unsere Leser, usw. Hau rein!

    Raimund: "Ach, zum Auskotzen gibt's eigentlich nicht wirklich was. Außer, dass ich immer wieder nur appellieren kann, sich auch mal "andere" Musik anzuhören, von der eingefahrenen musikalischen Schiene abzuweichen und sich zu öffnen für andere Einflüsse. Da gibt es manchmal sehr spannende Sachen zu erleben.
    Ich freue mich über die tolle Resonanz zur neuen CD und darüber, dass meine Musik anderen Menschen gefällt. Dass es tatsächlich möglich ist, nur mit Instrumentalmusik Bilder und Geschichten zu transportieren, finde ich echt geil! Immer wieder bekomme ich zu hören, dass meine Musik wohl auch für "Nicht-Instrumental-Liebhaber" etwas ist. Das ist sehr cool.
    Ich wünsche Euch ein tolles, friedvolles, gesundes, erfolgreiches und vor allem musikalisches Jahr 2009!

    Franky: "Ich bedanke mich recht herzlich für das Beantworten der Fragen und wünsche Dir eine wundervolle Zeit. Rock On (line)!

    Raimund: "Vielen Dank für dieses nette Interview, Franky!

    Cheers, Raim&"

    http://www.heavy-metal-heaven.de/pages/topics/raimund-burke---talk-mit-dem-saitenhexer-2580.php?searchresult=1&sstring=raimund+burke



    back to INTERVIEWS

    RB - Logo
  • INTERVIEW

    PAVILLON666 (Fr)(D-below)



    Get it 2.0 1) Salut Raimund Burke, peux-tu te présenter ?

    Salut! oui, je m'appelle Raimund,j'ai 39 ans,je vis à Hambourg dans le quartier de Sankt-Pauli.Je suis guitariste depuis presque 25 ans.

    2) Comment s’est déroulé l’enregistrement de « Into my arena » ?

    Je procède toujours de façon à pouvoir rassembler des idées sur une période assez longue, en l'occurrence deux années environ. Bien entendu, j'ai quelques idées qui me viennent aussi d'une époque plus lointaine. Comme par exemple pour les deux fameuses chansons. Quand quelque chose me vient à l'esprit, que ce soit un riff ou une mélodie, ou peut-être un groove, alors je commence par enregistrer sur ordinateur. Quand j'ai suffisamment d'idées, je procède à la mise en forme de ces idées, d’une manière plus élaborée. Le plus souvent, je mets en oeuvre une idée et je me dis, celle-ci, elle va structurer un morceau jusqu'au bout. Puis je reste deux ou trois jours sur le morceau, jusqu'à ce que j'aie terminé la composition. Ensuite, l'ensemble est immédiatement enregistré convenablement et programmé. C'est de cette façon que la production complète se déroule. Cela signifie que chaque chanson que j'ai bien mise au point sera automatiquement sur l'album. Car sinon, je ne prendrais pas la peine de terminer la composition dans le détail. Pour le dernier album, une fois que la production et l'enregistrement furent achevés, je me suis rendu au studio Docmaklang et j'ai demandé à Matze Lohmüller de "fignoler" la masterisation du CD.

    3) Quelle es la principale différence, selon-toi, entre « Get it », ton précédent album et « Intro my arena ?

    Parlons donc de "Into my Arena" ! A mon avis, cet album est beaucoup plus adulte que "Get it", même si les chansons de "Get it" me plaisent encore beaucoup. Mais beaucoup de choses ont changé depuis les enregistrements de l'époque, la production s'est considérablement améliorée. En tant que musicien et ingénieur du son, je me suis amélioré aussi et j'ai beaucoup appris. En conséquence, je suis très satisfait, non seulement des chansons, mais également de la production. L'album "Into my Arena" est un peu plus Heavy que le précédent.

    4) Sur Internet on te définit comme un guitar hero, mais sur l’album tu enregistres absolument tous les instruments. Est-ce important pour toi de tout superviser ?

    Très important. Je trouve ça vraiment extraordinaire de pouvoir tout jouer moi-même. J'ai ainsi la possibilité de contrôler entièrement chaque instrument et, évidemment, le résultat global. Je n'ai pas besoin de faire des compromis, comme ce serait le cas dans un groupe. Non pas que je rejette systématiquement cela, mais pour moi, c'est la bonne voie. Si bien que ce qu'on entend, c'est à 100% ma musique, telle que je l'ai dans la tête.

    5) Sur deux chansons de l’album figurent Michael Keuter. Peux-tu le présenter ? Cela est-il lié à une volonté de jouer en groupe ?

    Michael et moi, nous nous connaissons depuis très longtemps. Nous avons joué ensemble dans un groupe en1990-91. A l'époque, j'ai enregistré une démo avec ces deux chansons-là et deux autres. Et Michael les avait chantées d'une manière vraiment géniale. Donc pour moi, il était le seul à pouvoir être chanteur. D'ailleurs à l'époque, il n'y avait pas encore de textes et Michael a improvisé. Du reste, sur cette démo, Markus Grosskopf de HELLOWEEN et Dirk Erchinger de JAZZKANTINE ont collaborés. Donc à ce moment-là, je ne travaillais pas encore tout seul.

    6) J’ai cru comprendre que ta femme avait écrit certains textes. Etait-ce important pour toi qu’elle participe à l’écriture de l’album ?

    Les choses se sont passées de manière automatique. D'abord parce que je ne suis pas vraiment capable d'écrire des textes ! Ni de chanter...En choeur, ça va encore, mais personne, c'est certain, ne voudra écouter autre chose. Donc pour les deux textes, j'ai dû trouver de l'aide. Ma femme a eu, par la suite, une idée pour "Don't you know". Elle m'a fourni l'histoire, et elle avait déjà rédigé quelques lignes. Après, avec Andreas Pelzer, un ami guitariste et chanteur, j'ai apporté quelques retouches au reste du texte. Andreas et moi avons fait ensuite ensemble le deuxième texte.

    7) De quoi parlent les textes de ces deux fameuses chansons ?

    En ce qui concerne "Don't you know", il fallait que ce soit un texte critique. Il s'agissait de dénoncer, plus précisément, notre attitude face à notre Terre, la pollution de l'environnement et le réchauffement global planétaire. Notre attitude vis-à-vis du monde qui nous entoure est une véritable honte. Quand on réfléchit bien à l'intelligence de l'Homme et à toutes ses possibilités (scientifiques et technologiques, n.d.l.r.) et qu'on voit avec quelle désinvolture il détruit son propre espace vital, on devient carrément fou, et on est un peu triste, je trouve. Et si je mets des morceaux avec chant sur un album, je ne peux pas offrir deux textes du genre Rock'n Roll. Ce serait trop banal pour moi. Et dans "Wait for the night", c'est un musicien de rock, passablement ennuyé par son travail,qui attend avec nostalgie le vendredi soir pour,enfin,pouvoir à nouveau faire du rock avec son groupe, sur scène.

    8) Qu’en est-il de ton futur ? As-tu l’intention de partir en tournée et éventuellement de jouer avec un véritable groupe ?

    Oui, bon. D'abord, il n'y a rien de ce genre au programme. Certes, c'est une hypothèse que je ne peux pas exclure, mais ça supposerait des frais et des dépenses considérables que je serais sans nul doute incapable d'assumer sans une maison de disques d'un bon niveau. Car la musique n'est pas si facile à gérer, et il faudrait vraiment beaucoup de temps et d'argent à investir. Pour le moment, je me focalise avant tout sur la composition et la production. Mais qui sait…

    9) Si tu as quelque chose à dire à tes fans ou aux lecteurs de notre webzine, la parole est à toi !

    Je suis content que la musique que je fais ait un tel écho et qu'elle plaise aussi à d'autres gens. Cela est aussi du fait qu'il soit effectivement possible de "transporter" des images et des histoires par le biais d'une musique instrumentale exclusivement. C'est vraiment génial! Ma femme et moi avons des amis qui vivent en France et nous allons prochainement visiter ce beau pays un peu plus en détail. Je suis justement en train de faire de nouveaux clips que je vais mettre sur Youtube ou sur ma page d'accueil - ou les deux. Je serais heureux de vous y rencontrer. Merci beaucoup pour cette sympathique interview.
    Salut à vous.

    http://www.heavy-metal-heaven.de/pages/topics/raimund-burke---talk-mit-dem-saitenhexer-2580.php?searchresult=1&sstring=raimund+burke



    D)

    Get it 2.0 1) Guten Tag, Raimund BURKE. Kannst du dich vorstellen?

    Hey, ja ich bin Raimund, 39 Jahre alt und lebe in Hamburg/St. Pauli. Ich bin Gitarrist seit fast 25 Jahren.

    2) Wie ist die Aufnahme von "Into my Arena" verlaufen ?

    Ich mache das immer so, dass ich über einen längeren Zeitraum Ideen sammle. In diesem Fall so über 2 Jahre ungefähr. Allerdings stammen ein paar Ideen noch aus ganz frühen Tagen. Wie zum Beispiel die beiden Gesangssongs. Wenn mir also etwas einfällt, sei es nun ein Riff oder eine Melodie oder vielleicht ein Groove, dann nehme ich das erstmal im Computer auf. Wenn ich genug Ideen habe, fange ich an diese auszuarbeiten. Ich nehme mir dann meistens eine Idee vor und sage mir dann, so, die wird jetzt zu einem fertigen Stück ausgebaut. Dann sitze ich so 2-3 Tage an dem Stück und komponiere es fertig. Dann wird auch gleich alles ordentlich aufgenommen und programmiert. So ist eigentlich die Produktion komplett verlaufen. Das bedeutet auch automatisch, dass jeder Song, den ich ausarbeite, auch auf das Album kommt. Denn sonst würde ich ihn gar nicht erst fertig komponieren. Und als alles fertig produziert und aufgenommen war, bin ich in’s Docmaklang Studio gegangen und habe die CD von Matze Lohmöller beim Mastern veredeln lassen.

    3) Wie würdest du dieses neue Album beschreiben – im Vergleich zu deinen bis heute veröffentlichten Alben ?

    Also „Into my Arena! Ist meiner Meinung nach viel erwachsener als „Get it“. Wobei ich die Songs auf „Get it“ auch immer noch toll finde. Aber es hat sich seit den Aufnahmen von damals doch viel verändert. Die Produktion ist um ein Vielfaches besser geworden. Ich bin als Musiker und als Toningenieur besser geworden und habe dazugelernt. So bin ich also nicht nur mit den Songs, sondern auch mit der Produktion sehr zufrieden. „Into my Arena“ ist etwas heavier geworden als der Vorgänger.

    4) Im Internet wirst du als ein "Gitarrenheld", d.h."guitare hero" vorgestellt, aber ich kann feststellen , dass du ein erfahrener Musiker bist, der sich im Album "Into my Arena" um alle verschiedenen Instrumente kümmert. Inwiefern ist es dir also wichtig, alles zu beherrschen ?

    Sehr wichtig. Ich finde es total geil alles selber spielen zu können. So habe ich die Möglichkeit die komplette Kontrolle über jedes Instrument und natürlich das Ergebnis im Gesamten zu haben. Ich muss keine Kompromisse eingehen, wie das sonst in einer Band der Fall wäre. Nicht dass ich das generell ablehne, aber für mich ist der Weg der richtige. So ist das, was man hört, zu hundert Prozent meine Musik. Eben so, wie ich sie im Kopf habe.

    5) In den letzten zwei Songs des Albums erscheint eine Stimme, ein Gesang. Wer ist eigentlich Michael Keuter ? Warum hast du ihn "eingeladen"?

    Michael und ich kennen uns schon sehr lange. Wir haben 1990/91 mal in seiner Band zusammen gespielt. Damals habe ich ein Demo mit diesen beiden und zwei weiteren Songs aufgenommen. Und Michael hat sie damals schon supergeil gesungen. So kam für mich als Sänger nur er in Frage. Texte gab es damals übrigens noch nicht. Michael hat improvisiert. Übrigens haben auf dem Demo auch Markus Großkopf von Helloween und Dirk Erchinger von der Jazzkantine mitgewirkt. Damals habe ich also noch nicht alles alleine gemacht.

    6) Wenn ich richtig verstanden habe, hat sich deine Frau an der Verfassung der Texte dieser beiden Songs beteiligt: hast du also Wert drauf gelegt, dass sie irgendwie bei der Bearbeitung des Albums mitmacht ?

    Das hat sich automatisch so ergeben. Vor allem deshalb, weil ich echt nicht texten kann! Und singen auch nicht. Chorgesang geht so gerade noch, aber alles andere will bestimmt niemand hören. ;-) Also musste ich für die beiden Texte Hilfe holen. Meine Frau hat dann die Idee zu „Don’t you know“ geliefert. Sie kam mit der Story an und hatte auch schon ein paar Zeilen geschrieben. Ich habe dann mit Andreas Pelzer, ein befreundeter Gitarrist und Sänger, den Rest des Textes ausgefeilt. Andreas und ich haben dann auch den zweiten Text zusammen gemacht.

    7) Welche Themen werden in diesen Gesängen behandelt?

    Bei « Don’t you know“ musste es ein kritischer Text sein. Und was lag da näher, als den Umgang mit unserer Erde, der Umweltverschmutzung und die globale Erwärmung und so anzuprangern. Wie wir mit unserer Umwelt umgehen ist wirklich eine Schande. Wenn man sich das überlegt, wie intelligent der Mensch ist, und was er für Möglichkeiten hat und dann zu sehen, wie leichtfertig er sich seinen eigenen Lebensraum zerstört, ist schon echt bescheuert und ziemlich traurig, finde ich. Und wenn ich schon Songs mit Gesang auf ein Album nehme, dann kann ich nicht zwei Rock’n Roll Texte anbieten. Das wäre mir zu banal gewesen.
    Und in „Wait for the night“ ist ein Rockmusiker von seiner Arbeit eher gelangweilt und wartet sehnsüchtig auf den Freitagabend um mit seiner Band endlich wieder auf der Bühne rocken zu können.

    8) Welches sind deine Zukunftspläne? Hast du die Absicht, in /mit einer "richtigen" Band mitzuspielen? Vielleicht ist es schon der Fall?

    Naja, das ist erstmal nicht geplant. Ausschließen kann ich das zwar nicht, aber das wäre doch mit einem erheblichen Aufwand verbunden, den ich ohne eine größere Plattenfirma im Rücken wohl nicht schaffen könnte. Denn die Musik ist nicht so ganz einfach umzusetzen und man müsste wirklich viel Zeit und Geld investieren. Im Moment fokussiere ich mich erstmal auf’s Komponieren und Produzieren. Aber wer weiß…

    9) Wenn du dich noch an deine französischen Fans oder an die Leser unseres Webzines wenden möchtest , dann hast du das Wort ! Vielen Dank !

    Ich freue mich über die tolle Resonanz und darüber dass die Musik, die ich mache anderen Menschen gefällt und etwas gibt. Dass es tatsächlich möglich ist, nur mit Instrumentalmusik Bilder und Geschichten zu transportieren. Geil! Freunde von mir und meiner Frau leben in Frankreich und wir werden uns demnächst dieses schöne Land mal etwas genauer ansehen. Ich bin gerade im Moment dabei neue Videoclips zu machen und werde sie dann wieder bei Youtube oder/und auf meiner Homepage veröffentlichen. Ich würde mich freuen, Euch da zu treffen.

    http://www.heavy-metal-heaven.de/pages/topics/raimund-burke---talk-mit-dem-saitenhexer-2580.php?searchresult=1&sstring=raimund+burke

    back to INTERVIEWS

    RB - Logo
  • INTERVIEW

    Morrigan's Pit



    Get it 2.0 If you're interested in guitarplayers then you should definitely check out Raimund Burke's solo CD "Get It". You can buy it from him for a very low price, so check out his website! This sympathetic German talent extensively answered my questions with a lot of humor, so be sure to read it all - enjoy!

    You are "already" 36 (don't worry, I'm older :)), how come you never released a solo CD before?

    Of course that's also because of the technical possibilities we have these days. To get something like this done back in the day, you had to book a studio and bring a lot of money ;-) These days you can do it on your own. That's a great thing!

    You have played in several hardrock and fusion bands, are you currently playing in any bands?

    Yes, recently I've been joking around with Peter (Warhead) and Björn (Rebellion) about resurrecting Inverness and directly going on a world tour ;-) No, but seriously, not at this point. Working alone is pleasently stress-free. I like it that way. And you can make your music without any compromises. Not that it means that compromises are bad. It can also enrich your product, but this time I wanted to make music that was really all mine.

    How did you end up writing a song for Roland Grapow's solo CD? I don't know his version, can you describe how your version compares to his?

    In 1997 Roland was still looking for one more song for his album "The Four Seasons Of Live". When listening to some songs, he immediately stopped at "Dedicated To...?", that I had written a few years earlier. He rearranged a few things, like e.g. the end. And in my orgininal version I didn't use a piano, but an acoustic guitar. His ending, that I liked better than my own original one ;-), I also used in my own current verion.

    You don't actually play on it (on Roland's album), do you?

    Unfortunately I got a big problem at the end of 1994 with a nerve in my left arm. The so-called "funny bone" had been pinched so severely that it had to be moved. Up until the operation I didn't have any power in my left hand anymore. And the chances on recovery where 50/50. With a lot of work, a very good operation and a lot of patience, almost everything returned after years and I can play again. But not yet when Roland was recording his album. Of course I would've loved to play on the song.

    Oh, and who IS it dedicated to? ;)

    Get it 2.0 The song wasn't dedicated to anyone special. I thought everyone should have the option to dedicate such an emotional song to someone dear. That explains the dots and the question mark ;-)

    How did you get the idea to cover something as unique as "The Typewriter"?

    As a kid I saw a lot of Jerry Lewis movies. Those must've been his best years. I was very fascinated by Mr. Lewis' timing there. And I liked the music. Beautiful melodies played virtuoso. Great. And it had humor. Just the idea of using a typewriter as an instrument is ingenius.

    When did you write the songs that are on your album now (at least "Dedicated To... ?" isn't so new)?

    Except for "It Happened Tomorrow" and "Dedicated To...?", which both were written around '93, all songs are new. I may have used a few older ideas here and there, but all in all most of it is new. It's good to not only have old songs on it, otherwise I would have to be scared to have used up my stock ;-) On the next album I'll have a similar mix. A few older ideas are still worth being recorded. But I also have tons of new ideas. I'll probably even have one or maybe two songs with vocals on it.

    Which song you ever wrote are you most proud of and why?

    Actually I'm always proud when I've completed a song and first of all like it myself. And even more when I play it to someone and (s)he likes it too. But I have to say that I especially like "Dedicated To...?". I'm going to have a song on the next album that puts me in a good mood whenever I hear it. Oh and a ballad that... but that's how it always goes *gg*

    You've had some bad luck with back problems and an that infected nerv. Do these things still bother you and how do (or have) they affected your carreer (writing, participation in bands, playing in general, playing live)?

    Yeah, unfortunately that did hurt my career a lot. When I moved to Hamburg in 1993, things were good here. A few things were being planned, like e.g. my own band. So with my own songs. I've done music for some commercials, one has been played on the radio here for years. I was already in pre-production in the studio for a bigger job for a commercial for Schultheiss, when that nerve problem came up. So I was put out of commission for the next years.

    Do you have any plans to play live?

    Get it 2.0 That would be nice. But it always turned out to be difficult to find the right musicians, who first of all have to be able to play the music, but are also willing to stay in the background. And that's not all that easy.

    What or who made you ever pick up a guitar and when was that?

    Oh that is quite clearly my sister's fault. I had a kid's drumkit at age 12 already. I always had weird ideas, I had to stand at the bottom of the staircase in my parent's house and play the drums. But no one except me thought that was really cool. Which I didn't understand of course. I thought it was great what I was playing there. Well, at age 15 I bought a real small drumkit and played for about 3 weeks in my small room, until even the neighbours from surrounding houses complained. Then my sister convinced my parents to buy me a guitar. Well, this is what came of it ;-)) BTW, that guitar (without strings) is now hanging above the bedroom door.

    Some influences are obvious, but who are your favorite guitarists now and which ones influenced your style the most?

    I have always loved to listen to Deep Purple or Rainbow. So that way it started with Richie Blackmore. Gary Moore also became a big influence. Or the old UFO stuff with Michael Schenker. Awesome. Or Uli Roth back then with the Scorpions. Almost visionary. And in this day and age you can't ignore John Petrucci. I also loved Al DiMeola or Paco de Lucia etc. So not only hardrock. A big influence was also Iron Maiden. We sat in front of the sound system and said "woah, one day maybe we can play like that too".

    You also play drums, are there even more instruments you play?

    Oh yeah, drums are my hobby. I would really like to play all the drums on the next album. In 1999 I played in a metal coverband. That was cool too. They disbanded unfortunately.

    Or anything you would like to learn still?Get it 2.0

    I would like to learn, no, I would've liked to learn to play the violin. Or flamenco guitar. I only know the basics unfortunately.

    What music do you listen to? Anything your fans might not expect of you?

    Well I am e.g. a big fan of swing music. Tommy Dorsey or Glenn Miller, I pretty much like all these great bandleaders. But also soulful popmusic. Whether it's Mr. Jackson or Anastacia, great. But I also listen to a lot of hardrock. Aerosmith or Maiden or Dream Theater or Gary Moore, UFO or Michael Schenker, Purple, for me please. So I like the old traditional hardrock more. Oh I'm forgetting the new James LaBrie album. That gig was killer and those guys are killer. Simply awesome.

    Is there anything else we should know about you, or that you wish to say to our readers?

    Last year I saw the Shaolin Monks live again. And I was very impressed by the old abbot. The man is somewhere in his eighties and does a perfect splits on stage. Incredible. Esp. when you know he had a stroke some years ago and couldn't move anymore. And thank Qigong he can walk and do a splits again ;-)) I couldn't even do that at 20 ;-)) At 80 I will probably accomplish it once and then never again ;-))))
    And in that context this motto of mine fits in well. A well known saying is "the way is the goal", I think it should be "the goal is in the way". If you live by that, the way becomes the goal again, but it sounds funnier ;o)



    back to INTERVIEWS

    RB - Logo
  • QUOTES


    Latest QUOTE Added

    Eric Martin (Mr Big)

     

    "Son youve been touched by the angels, youre guitar playing is amazing. I'm still picking my tongue off the floor, holy shit your compositions
    " The Day before" was stunning, "The "Typewriter" was stellar as well and chock full of humor ( Jerry Lewis right?). 
    Ive got to tell you that most of the demo's or finished records that I get can be mediocre, but I was floored by your talent... 
    You know I've spent 20 plus years hanging out with Paul Gilbert and I think he would agree with me that you've got the gift of the God's.....
    Holy #@$% He plays drums too!!
    "(Mouth!)"

     

     


    Eric Martin(Mr Big)

     

    Get it - 2.0

    "Son youve been touched by the angels, youre guitar playing is amazing. I'm still picking my tongue off the floor, holy shit your compositions " The Day before" was stunning, "The "Typewriter" was stellar as well and chock full of humor ( Jerry Lewis right?). 
    Ive got to tell you that most of the demo's or finished records that I get can be mediocre, but I was floored by your talent... 
    You know I've spent 20 plus years hanging out with Paul Gilbert and I think he would agree with me that you've got the gift of the God's.....
    Holy #@$% He plays drums too!!
    "(Mouth!)"

     

     

    Alannah Myles(Alannah Myles)

     

    Christmas Classics

    "Raimund Burke sent me his Christmas album right out of the blue with an accompanying letter requesting me to give him a quote. I opened the link, had a listen and found my foot tapping incessantly to the boppy grooves of some of the hardest rocking Christmas songs I've ever heard and though I don't really listen to heavy metal, I actually listened to every track in it's entirety. There is humour leaking out of grungy bass riffs and finely played precision in both the pyrotechnics of his guitar soloing as well as the slinky jazz undertones of tracks like White Christmas, that hilariously does not disappoint and instead, suddenly breaks down to say "cut the crap, we're here to play rock!" (in German of course). There's even a lilting touch of a country twang on the waltz groove of "Oh Silent Night" and beautifully executed blues guitar on Deck the Halls that cascades into a fury of goth rock. This is a well produced and thoughtful collection of songs that I foresee will find their way into films, commercials, people's homes, ipods as well as hearts. Bravo... and Merry Christmas, and oh yeah, it's my birthday too!!! "

     

     

    Hermann Rarebell(Ex-Scorpions, Michael Schenker Group)

     

    Christmas Classics

    "Klasse Gitarrenarbeit! Ich wuensche Dir viel Erfolg damit."
    Gruss Hermann


     

     

    Badesalz(Henni und Gerd)

     

    Christmas Classics

    "Hallo Raimund, die Cd nehm ich an Weihnachten mit zu meiner Mama! Das wird dann ein ganz anderes Weihnachtsfest als die annern! Vorweihnachtliche Grüße aus Hessen!"
    Henni und Gerd/Badesalz

     

     

    Henning Pauly(Frameshift, Babysteps...)

     

    Into my Arena

    Raimund's CD clearly shows that his playing is up to par with the best of them. The production is great and puts him up front and center where he should be. His neoclassical influences are very clear and a certain Mr. Malmsteen has seen a few rotations in Raimund's CD player. I especially like his tone which is very rich, yet Strat-like and earthy. It is easy to relate to the notes and experience the emotions that were clearly put into the playing. I would clearly recommend this album to all fans of instrumental guitar rock.

     

    Get it - 2.0

    "Holy flying crap" This guy can not only play, many other guitar player are technically accomplished as well, but Raimund clearly shows that speed and virtuosity is just one aspect of music. Tone is another one and tone he has. I just love listening to a single note with just the right bend, just the right vibrato and that certain feel that makes a single note just sing to you and he can pull it off. His sense of melody and song development is also up to par with the great ones. Last, but not least, the production quality is just there... actually, it is better than other albums by much bigger guitar players. Often one has the feeling that they record these thing in a few days between tours and really don't put in the effort it takes to make it sound just right, but that is most certainly not the case here. I am myself an accomplished guitar player, but I cannot play like this... a little bit of envy here, definitely...
    RESPECT Raimund !!!

     

     

    Michael Troy(Pianist/Composer, Keyboardist Y. Malmsteen-Band)

     

    Get it - 2.0

    "Get it - 2.0", is a superb album and a fine testament of Herr Burke's guitar talent, musicianship and professional recording skills. I feel honored and privileged to have taken part with a guest appearance on "Friday Night"!
    AUSGEZEICHNET Mein Bruder!!!!

     

    Christmas Classics

    "Well, I must say that I am not generally a fan of "Hard Rock Christmas" instrumental song renditions...mainly because everything I've heard up to this point along those lines is very uninspired, repetitive and well...cheesy. I was pleasantly surprised, No...IMPRESSED by EVERY single SUPERB track on this album. It truly is the BEST instrumental Christmas Hard Rock album Ive ever heard and venture to say, probably will hear. Bravo, Bravo, BRAVO Herr Burke!!! Ausgezeichnete Arbeit!!"

     

    Into my Arena

    I had a chance to check out your work and it's very good.
    Keep up the great work! All the best to you.
    Kind Regards...

     

     

    Jan-Heie Erchinger(Ex-Jazzkantine)

     

    Get it - 2.0

    Wieder schön melodisches Hardrock Gewitter, sehr tight gespielt. Zum Träumen, Abrocken und vor allem ...erstmal nachmachen! Oldschool Rockwriting meets übrigens meinen Lieblingssound aus Native FM8:
    Exciting!

     

    Into my Arena

    Raimund Burke, diese 5meter große und verdammt tighte Sackratte, hat hier mal wieder ein überzeugendes, barockes Gitarren-Werk abgeliefert!
    Schöne, groovende Oldschool-Riffs, gerne auch mit 80´s Spirit, liefern die Basis zu virtuos gespielten und sorgfältig durcharrangierten Soli.
    Schön, dass hier einer ehrlich und treu geblieben ist!
    Wertarbeit!

     

     

    Jonas Hörnqvist(Soloartist, Treasure Land)

     

    Get it - 2.0

    I really enjoyed listening to "Get it 2.0". The songs are well composed which make it a real joy to listen to.
    I like the ideas and choice of notes Raimund uses in his playing.
    The strat tone is awesome!

     

    Into my Arena

    Great tunes, great playing, great production. Raimund is not only about chops, but melodys and phrasings too!
    I really enjoyed listening to the tunes!
    Kick ass CD!

     

     

    Dave Weiner(Steve Vai Band)

     

    Into my Arena

    Sounds great man!
    Keep rocking.

     

     

    Uli Kusch(Ride the Sky, Beautiful Sin, Ex-Helloween, Ex-Masterplan)

     

    Into my Arena

    Is ja alles drin; von Schenker über Moore, Vai und Blackmore.... und daraus wurde Burke;) Echt klasse!!! Mehr so der progressive Touch mit Blues drin, aber hallo. 
    Sowohl Rythm und vor allem Solo`s, da ziehts einem doch hier und da die Schuhe aus, Hut ab!!!...
    70ger-80ger orientiert... Instrumental Mucke is ja nun nicht mehr innnn, aber wenn man sich die Zeit nimmt, is man doch glatt 20 Jahre jünger... und ich wäre happy so`n Gittaristen wie Dich in meiner Band zu haben. Wenn du nicht einer von denen bist, der ständig zu spät kommt, weil er denkt er ist der Grösste, können wir reden;) ...
    Leider hab ich nun mal keine Band mehr, kannst dir also ruhig Zeit lassen... hmmmm
    Nun was soll ich sagen; kein Zweifel 1A Gittarist sowie Comp-Poser ;)...

     

     

    Wolfgang Roggenkamp(Drums, Hammond)

     

    Get it - 2.0

    "Junge, Junge- ausgecheckteste Gitarrensounds erwarten den Hörer auf der neuen 2.0 von Raimund Burke.
    Der Mann hat Ideen und weiß sie umzusetzen. My personal Feuerwerk favorite- Get it !"

     

     

    Dirk Erchinger(Ex-Jazzkantine, Count Basic, Drum Trainer Berlin...)

     

    Get it - 2.0

    Great metal guitar music for people with long hair but also for those who are going bald!
    My favorite tune: Music speaks my mind! Yeah.. geile Scheisse Raim!
    Hugs Dirk

     

    Into my Arena

    hey raim, fettester scheiss mein lieber!!!
    geil...
    liebe grüsse.... dirk

     

     

    Jörg Sander(Udo Lindenberg, Heinz-Rudolf-Kunze)

     

    Christmas Classics

    "Raimund is the most underestimated melodic heavy metal guitar player worldwide and his new christmas-record will top anything that has been
    there in this genre"

     

     

    Stevie Salas(Soloartist)

     

    Christmas Classics

    "It is indeed a very rockin Xmas!!"


     

     

    Billy Sherwood(Yes, Conspiracy)

     

    Into my Arena

    Hey Man, I had a listen to that stuff too, very cool..
    nice playing !!

     

    Get it - 2.0

    Hey Raimund :-) Cool music on your page... nice gtr playing' I dig the harmony stuff on the 1st track.
    Come On has a cool proggy vibe to it, i always like that hehe....
    Take care :-)
    Cheers, Billy

     

     

    Guido Bungenstock(Soloartist, Taurus)

     

    Get it - 2.0

    Raimund Burke zieht auf seinem neuesten Meisterwerk mal wieder alle Register seines Könnens und zeigt, wie auch auf seinen vergangen Gitarrenalben, dass Instrumentalmusik niemals langweilig klingen muss. Der Schwerpunkt seiner Songs liegt ganz klar bei (Hard)Rock und dabei sind seine musikalischen Einflüsse von Michael Schenker, Gary Moore und Joe Satriani unüberhörbar. Und doch überrascht er den Zuhörer immer wieder mit völlig eigenen Melodiebögen und markanten Riffs, die in’s Ohr gehen.
    Raimund Burke’s virtuoses und gefühlvolles Gitarrenspiel wird somit den allerletzten Kritiker davon überzeugen, dass es auch hierzulande Gitarristen mit Weltklasse-Format gibt. Ein kraftvolles und gefühlvolles Album mit vielseitigen Songs, von Ballade bis Up Tempo Nummer. Aber selbst vor Jerry Lewis’ legendärem “The Typewriter” machte der Gitarrenhexer nicht halt und beschließt das Album mit einem furiosen Zweikampf: Gitarre vs. Schreibmaschine. Und der Sieger steht dabei ganz eindeutig fest: Raimund Burke!

     

    Christmas Classics

    "Dieses Jahr wird Weihnachten mal ganz anders! Wenn Raimund Burke‘s neues Weihnachtsalbum unterm Tannenbaum liegt, wird das Herz eines jeden Gitarrenfans höher schlagen. Originelle Interpretationen von bekannten Weihnachtsliedern mit jeder Menge lustiger Gimmicks in atemberaubender virtuoser Technik, präsentiert mal im Hard’n Heavy Touch und dann wieder gefühlvoll bluesig-rockig machen das Album zu einem echten Hörgenuss. Selbst vor jazzig swingenden Anleihen macht der Gitarrenmeister keinen Halt und zeigt, dass Weihnachtslieder niemals langweilig klingen müssen. Bemerkenswert ist auch, dass er alle Instrumente selbst eingespielt, arrangiert, programmiert und gemischt hat.
    Ein wirkliches kraftvolles, exzellent klingendes Christmas Guitar Album, dass mich rundum überzeugt hat! Doch Halt, einen Kritikpunkt gibt es doch: Schade, dass mich Raimund nicht zu einem Weihnachts-Solo eingeladen hat, hätte sicher mächtig Spaß gemacht. Maybe next time, Raimund... hohoho ;-)

     

     

    Steffi Stephan(Udo Lindenberg)

     

    Get it - 2.0

    "Hallo Raimund, habe ja selbst mal eine Weihnachtsplatte mit Hannes gemacht. Hut ab vor deiner Produktion !!!!!!
    Geht richtig geil ab! Bitte schick mir ein Exemplar, wir werden deine Musik garantiert in der Jovel Music Hall zu unserer "Scheinheiligen Nacht" spielen.
    Besser geht nicht!"

     

     

    Ferdy Doernberg(Rough Silk, Axel Rudi Pell, solo, Uli Roth Band...)

     

    Christmas Classics

    "Rocking around the Christmas Tree............"
    Raimund Burke müßte Gitarreninteressierten eigentlich schon längst ein Begriff sein, veröffnet der virtuose Hamburger doch ein mit internationalen Maßstäben locker mithaltendes Shredding-Album nach dem nächsten. Anders als bei vielen Kollegen seiner Zunft steht bei ihm die Melodie und nicht die musikalische Turnübung im Vordergrund, so daß auch Nicht-Gitarristen seinen Kompositionen durchaus etwas abgewinnen können müßten.
    Und nun : Ein Weihnachtsalbum ! Wow, auch wenn sich mir bei dem Gedanken erst die Zehnägelkräuselten, muß ich nun doch sagen : "Good job !"
    Eigene Kompositionen gibt es zwar nicht zu hören - Burke haucht den Standarts aber durchaus neue Impulse ein und über sein ausgezeichnetes Spiel müssen ohnehin nicht viele Worte verloren werden. Allen, die mal einen etwas anderen Soundtrack zur Bescherung hören möchten, sei dieses Album deshalb wärmstens ans Herz gelegt.
    Frohe Weihnachten im Voraus wünscht"
    Ferdy Doernberg

     

    Get it - 2.0

    Sehr interessante Kompositionen. Was auffällt: Im Gegensatz zu vielen "High Speed-Shreddern" verfügt Raimund Burke über das Wichtigste überhaupt: einen guten Ton ( Vibrato ), was jetzt aber nicht heissen soll, daß keine schnellen Läufe auf der CD wären - im Gegenteil!
    Zum "Schwindeligwerden" reicht´s absolut! Von Neo-Klassischem bis hin zu bluesigen Läufen ist alles dabei, was das Gitarristenherz begehrt!
    Neben typischen "Malmsteenismen" sorgen Van Halen-artige American-Rock-Anleihen aber sogar auch Pantera-artige Riffs für Abwechslung.
    Die beiden Vocal-Tracks (sehr guter Sänger !!!) machen Hunger auf mehr davon !
    Wirklich sehr cool !!!!!!
    Ferdy Doernberg
    www.ferdydoernberg.de

     

     

    Anselm Kluge(Tätärä)

     

    Christmas Classics

    "heavy kinderlieder das. wer da vorher einen gegensatz vermutet hat,
    lag schon immer falsch, meint AK"

     

     

    Marco Sfogli(Soloartist, James LaBrie Band, ...)

     

    Into my Arena

    Good stuff Raimund, I enjoy your style and the production sounds great.
    My two thumbs up!
    Marco Sfogli

     

     

    Jeff Kollman(Soloartist, Glenn Hughes Band...)

     

    Into my Arena

    Raimund Burke is a complete guitarist and it shows on his new release Into My Arena.
    Great playing!!
    Cheers
    Jeff Kollman

     

     

    Charlie Dominici(Dominici , Ex-Dream Theater)

     

    Into my Arena

    Raimund Burke is the real deal!
    Heavy and melodic. I like it!
    CD

     

     

    Peter Breitenbach(Warhead)

     

    Into my Arena

    Also, das muss ich hier nu mal loswerden!
    Daß, und wie der Raimund Gitarre spielen kann, weiß ich ja nu schon 'n paar Jährchen länger! Aber - und dies sei hier mal in aller Deutlichkeit angemerkt - daß der freundliche,"größere" Herr aus dem hohen Norden alles aber auch wirklich ALLES alleine macht, erfindet, arrangiert, spielt, programmiert, aufnimmt, mischt, produziert etc. find ich schon reichlich unverschämt! ;-)
    Besonders in Anbetracht der Tatsache, daß dann auch noch verdammt coole Songs mit Seele und einer einfach nicht mehr zu toppenden musikalischen Finesse dabei herausgekommen sind, kann dem geneigten Betrachter schon mal das Mundwerk schließen.
    Ich bin eigentlich kein besonders großer Fan dieser ganzen Gitarristen-Liga. Ich mag Steve Vai nicht, auch wenn hier gleich alle auf mich einschlagen. Ich mag allerdings die alten Malmsteen-Sachen sehr gern und ich bin ein großer Bewunderer von Joe Satriani, weil ich bei ihm das Gefühl habe, daß er mir was zu "erzählen" hat. Und genau das schafft Raimund mit seinem Gitarren-Spiel. Hier empfinde ich Jemanden, der mir nicht zeigen will, wie toll er Gitarre spielen kann, sonder Jemand, der sein ganzes Seelen-Leben vor mir auszubreiten vermag. Ich finde das im höchsten Maße bewundernswert! Von mir gibt's Grüße, volle Punktzahl und Daumen hoch! :-)

     

     

    Bobby Ferrara(Soloartist, R.I.P. 2008)

     

    Get it - 2.0

    Raimund plays with a killer vibrato, Great hands and feel, always playing for the song.
    Raimund is a great guitarist! I'm a fan of his playing!
    My best to you always Raimund
    Bobby Ferrara

     

     

     

     


    RB - Logo
  • Gallery 2

    • Thysta
    • Promo Shots
    • Thysta Live
    • Thysta
    • Promo Shots
    • Thysta Live

    Check them out...

    In ante velit, cursus ut, ultrices vitae, tempor ut, risus. Duis pulvinar. Vestibulum vel pede at sapien sodales mattis. Quisque pretium, lacus nec iaculis vehicula, arcu libero consectetuer massa., auctor aliquet mauris ligula id ipsum. Vestibulum pede.

    Maecenas sit amet augue. Sed blandit lectus eget Curabitur nibh lectus, dapibus id, lectus. Mauris justo. Curabitur nibh lectus, dapibus id, tempor eu, tempor non, erat. Proin pede eros, pharetra ut, viverra sed, egestas nec, mauris.

  • Gallery 3